Gesellschaft

Bürgermeister würdigt Udo Walz als "Berliner Unikat"

Udo Walz in seinem Salon am Kurfürstendamm.

Udo Walz in seinem Salon am Kurfürstendamm.

Foto: dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Starfriseur Udo Walz als Berliner Unikat gewürdigt. Walz starb am Freitag im Alter von 76 Jahren. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag aus dem Umfeld von Walz bestätigt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf den Ehemann über den Tod des Friseurs berichtet. "Mit ihm verliert unsere Stadt ein echtes Berliner Unikat mit Herz und Schnauze", teilte Müller am Freitag mit.

"Sein Beruf war für ihn Berufung, er lebte für das Friseurhandwerk. Sein Stil hätte nicht besser zu Berlin passen können - klassisch und unaufgeregt", so der Regierende Bürgermeister. Damit habe Walz über die Jahrzehnte hinweg den Geschmack vieler berühmter und weniger berühmter Persönlichkeiten getroffen, die einen seiner Friseursalons besucht hätten. "Unsere Gedanken sind in diesen Tagen bei seinen Angehörigen und Freunden, die einen geliebten Menschen verloren haben. Ihnen gilt mein herzliches Beileid."

Walz hatte über Berlin hinaus Prominenten-Status und war durch viele Medienauftritte bekannt. Er hat in seiner langen Karriere vielen prominenten Frauen die Haare frisiert, darunter Romy Schneider, Marlene Dietrich, Claudia Schiffer, Maria Callas, Julia Roberts und Jodie Foster. Auch Kanzlerin Angela Merkel war seine Kundin.