Natur

Hochwasserwelle spült Müll in Nationalpark

Criewen. Viel Regen im Einzugsgebiet der Oder und eine folgende Hochwasserwelle hat im Uferbereich entlang der Deiche vor Schwedt/Oder (Landkreis Uckermark) für viel Müll gesorgt. Mitarbeiter der Naturwacht mussten mehr als 300 Kilogramm vorwiegend Altglas und Kunststoffabfall entlang der Deiche entsorgen, wie das Umweltministerium von Brandenburg am Freitag mitteilte. Die Aufräumaktion habe vor der Öffnung der Wehre und der Flutung der Aue stattgefunden und sollte verhindern, dass der Müll in empfindlichere Bereiche des Nationalparks Unteres Odertal gelangt.

Neben Schnapsflaschen, Schuhen, Teilen von Rohrleitungen und Verpackungen für Angelköder fanden die Ranger der Naturwacht auch die Flaschenpost eines 13-jährigen Berliners, der wissen wollte, "wie weit es seine Sendung geschafft hat".

Wie jedes Jahr öffnen die oderseitigen Wehre Mitte November ihre Pforten, um die Polderwiesen im Nationalpark zu fluten. Mit dem Wasser einströmender Müll werde dort kaum wiedergefunden und so zur Gefahr für die heimische Tierwelt.