Volleyball

Für Friedrichshafen: Volleys reaktivieren Zuspieler Kühner

Der Berliner Volleyballer Sebastian Kühner.

Der Berliner Volleyballer Sebastian Kühner.

Foto: dpa

Berlin. Vor dem Topspiel n der Volleyball-Bundesliga beim VfB Friedrichshafen am Samstag (14.00 Uhr/Sport1) haben die Berlin Volleys überraschend Sebastian Kühner reaktiviert. Der 33 Jahre alte Zuspieler soll als Ersatz einspringen für den verletzten Sergej Grankin, wie die Volleys am Freitag der Deutschen Presse Agentur bestätigten. Kühner hatte seine aktive Laufbahn bei den BR Volleys 2019 für beendet erklärt.

Lange wird der 45-malige Ex-Nationalspieler aber nicht als Aushilfe benötigt. Bei Grankin, der an einem Muskelfaseriss in der Wade laboriert, besteht Hoffnung auf baldige Genesung. "Vielleicht kann Sergej Anfang der Woche wieder mittrainieren", sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand.

In Friedrichshafen wird erneut Pierre Pujol als erster Zuspieler den Takt vorgeben. Der 36-jährige Franzose genießt das Vertrauen der Verantwortlichen. "Er ist ja kein B-Jugendlicher mehr. Er bringt viel Erfahrung mit und ist ein überragender Zuspieler", sagte Niroomand.

Der VfB Friedrichshafen ist mit 13 Titelgewinnen deutscher Rekordmeister. Dieser Bestmarke kommen die BR Volleys allmählich näher. Sieben der letzten acht Meisterschaften holten sich die Berliner. Sie stehen bei insgesamt zehn Titelgewinnen. Von einer baldigen Wachablösung mag Niroomand indes nicht sprechen. "Da braucht man sich bloß mal das Verhältnis von gewonnenen und verlorenen Spielen anzuschauen", sagt der Manager. In dieser Statistik liegt der VfB bei bisher ausgetragenen 126 Bundesligaspielen gegeneinander mit 76 Siegen deutlich vorne.

Die BR Volleys reisen auch diesmal respektvoll zum Bodensee. "Friedrichshafen hat einen enorm starken Kader mit einem gut Mix aus jung und alt", sagt Niroomand. "Das wird eine richtig schwere Aufgabe", sagte Trainer Cedric Enard.