Parteien

Jarasch: Fortsetzung von Rot-Rot-Grün unter ihrer Führung

Bettina Jarasch (Die Grünen) mit Mundschutz.

Bettina Jarasch (Die Grünen) mit Mundschutz.

Foto: dpa

Berlin. Die designierte Spitzenkandidatin der Grünen, Bettina Jarasch, hat sich für eine Neuauflage des rot-rot-grünen Bündnisses nach der Wahl zum Abgeordnetenhaus im kommenden Jahr ausgesprochen. "Diese Koalition hat viel angestoßen, und wir können uns eine Fortsetzung dieses Bündnisses vorstellen, sagte Jarasch der "Welt". Natürlich wolle ihre Partei aber "einige Dinge verbessern": "Dafür braucht es die grüne Führung."

Zu einer möglichen schwarz-grünen Koalition äußerte sich Jarasch ablehnend. Spitzenkandidat Kai Wegner wolle die CDU gerne als liberale, moderne Großstadtpartei aufstellen. "Aber das ist die Berliner CDU bei weitem nicht", sagte Jarasch. "Die Kandidatin, die das vielleicht hätte verkörpern können, nämlich Kulturstaatssekretärin Monika Grütters, haben sie abgeschossen."

Vor der Konkurrenz durch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, der möglichen Spitzenkandidatin der Berliner SPD, habe sie keine Angst, sagte Jarasch. "Im Gegenteil. Ich freue mich auf den Wahlkampf." Wie sich Giffeys Verzicht auf ihren Doktortitel und die erneute Überprüfung ihrer Dissertation durch die FU Berlin auswirkt, wollte Jarasch nicht bewerten. "Es ist Sache der SPD, wen sie in den Wahlkampf schickt."