Corona-Pandemie

Berlin plant keine früheren Weihnachtsferien

Lichterketten schmücken die Linden an der Straße Unter den Linden vor dem Brandenburger Tor

Lichterketten schmücken die Linden an der Straße Unter den Linden vor dem Brandenburger Tor

Foto: dpa

Das Land NRW verlängert wegen der Corona-Pandemie die Weihnachtsferien. In Berlin ist das bisher nicht geplant.

Berlin. In Berlin sind keine früheren Weihnachtsferien geplant. In Nordrhein-Westfalen endet die Schule wegen der Corona-Pandemie zwei Tage früher. Um den Familien ein möglichst unbeschwertes Weihnachtsfest zu ermöglichen, habe man sich dazu entschieden, den 21. und 22. Dezember freizugeben, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch.

Ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Bildung sagte am Donnerstag, derzeit sei nicht beabsichtigt, die Weihnachtsferien vorzuziehen. Sie beginnen in Berlin allerdings bereits am 21. Dezember. "Wir starten also sowieso früher, als das in Nordrhein-Westfalen vorgesehen war", sagte der Sprecher.

Der Vorsitzende des Berliner Landeselternausschusses, Norman Heise, sagte dem "Tagesspiegel", ein früherer Ferienbeginn sei aus organisatorischen Gründen nicht für alle Familien einfach: "Bei den einen wird es auf Zustimmung treffen und bei den anderen die Planung durcheinanderbringen."

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Welche Corona-Regeln im Teil-Lockdown in Berlin gelten, erfahren Sie hier. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Pankows Gesundheits- und Bildungsstadtrat, Torsten Kühne (CDU), sagte dem "Tagesspiegel", es sei "sinnvoller, die Ferien zu verlängern, damit umgekehrt Infektionen aus dem familiären Umfeld zu Weihnachten nicht danach in die Schulen getragen werden. Die Gefahr würde ich für größer einschätzen." Der Sprecher der Bildungsverwaltung sagte dazu lediglich: "Wir beobachten das Infektionsgeschehen sehr genau und bereiten uns auf alle Eventualitäten vor."

( dpa )