Senat

Berlin hat eine neue Tierschutzbeauftragte

Die Tierärztin Kathrin Herrmann soll die Berliner Institutionen dabei unterstützen, tierfreie Forschungsmethoden zu entwickeln.

Berlins neue Tierschutzbeauftragte Kathrin Herrmann an der Seite von Justizsenator Dirk Behrendt.

Berlins neue Tierschutzbeauftragte Kathrin Herrmann an der Seite von Justizsenator Dirk Behrendt.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Berlin. Die Tierärztin Kathrin Herrmann ist die neue Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin. Sie folgt auf Diana Plange, die mittlerweile im Ruhestand ist, wie die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucher am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dort ist die Stelle angesiedelt. Herrmann war von 2007 bis 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) und dort unter anderem für die tierschutzrechtliche und wissenschaftliche Prüfung von Tierversuchsanträgen zuständig. Sie hat seitdem am Zentrum für Alternativen zu Tierversuchen der Johns Hopkins Universität in den USA gelehrt und geforscht.

Herrmann, die ihre neue Aufgabe Anfang November übernommen hat, ist den Angaben zufolge Fachtierärztin für Tierschutz, Tierschutzethik und Tierschutzrecht. "Es freut mich, dass wir uns mit Frau Dr. Herrmann in Sachen Tierschutz stark aufstellen", sagte Senator Dirk Behrendt. "Frau Dr. Herrmann ist eine starke Stimme für alle Berlinerinnen und Berliner, denen der Tierschutz eine Herzensangelegenheit ist."

Kathrin Herrmann: Hauptstadt der tierfreien Forschungsmethoden werden

Als Landestierschutzbeauftragte soll Herrmann nach Angaben der Senatsverwaltung die Institutionen bei ihrer Arbeit unterstützen, die innovative tierfreie Forschungsmethoden entwickeln und nutzen. Mit Blick auf die Beratung von Bürgerinnen und Bürgern werde sie den Fokus auf die Zusammenhänge zwischen Tierschutz, Ernährung, Pandemien und Klimawandel legen. "Ein tierschutzpolitischer Fokus Berlins ist es, die Hauptstadt der tierfreien Forschungsmethoden zu werden", sagte Herrmann. Das werde ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit sein.

Lesen Sie auch: Berliner Forscher suchen Alternative zu Tierversuchen