Corona-Pandemie

Fast 700 Corona-Fälle an Berliner Schulen

528 Schüler sowie 170 Schulmitarbeiter wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Die meisten Fälle gibt es in Mitte und Neukölln.

528 Schüler sowie 170 Schulmitarbeiter wurden in Berlin positiv auf das Coronavirus getestet

528 Schüler sowie 170 Schulmitarbeiter wurden in Berlin positiv auf das Coronavirus getestet

Foto: Felix Kästle / dpa

Berlin. In Berlin sind 528 Schüler sowie 170 Schulmitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon entfallen 565 Fälle auf die öffentlichen allgemeinbildenden Schulen und 133 auf die Berufsschulen. Das geht aus der neusten Statistik der Senatsbildungsverwaltung hervor, die am Freitagnachmittag veröffentlicht wurde. Relativ gering ist dagegen die Zahl der aktuell geschlossenen Lerngruppen, sie liegt laut Statistik an den allgemeinbildenden Schulen bei 22, an den Berufsschulen sind es fünf. Ganze Schulen sind derzeit nicht geschlossen.

Die Erklärung für die verhältnismäßig niedrige Zahl geschlossener Lerngruppen liegt laut Verwaltungssprecher Martin Klesmann zum Einen an den Ferien: Kinder und Jugendliche, die währenddessen positiv getestet wurden und nun in der Statistik auftauchen, hatten möglicherweise schon länger keinen Kontakt mehr zu Mitschülern und Lehrern, sodass keine Schließungen von Lerngruppen notwendig wurden. Aber auch ein aktueller Fall hat laut dem Sprecher nicht unbedingt zur Folge, dass eine ganze Lerngruppe in Quarantäne muss. „Häufiger werden nur noch direkte Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt“, so Klesmann.

Lesen Sie auch: Schulen in Berlin: Hier wird ab Montag mit Maske gelernt

Die meisten Lerngruppen sind in Reinickendorf geschlossen

Die Infektionszahlen für die öffentlichen allgemeinbildenden Schulen spiegeln auch das generelle Bild aus der Stadt wider: Die meisten Fälle gibt es laut der Statistik in Mitte, wo 68 Schüler und 38 Mitarbeiter positiv getestet wurden, gefolgt von Neukölln (60 Schüler und 24 Mitarbeiter) und Tempelhof-Schöneberg (66 Schüler und 17 Mitarbeiter). Die meisten geschlossenen Lerngruppen entfallen dagegen auf Reinickendorf, insgesamt sieben sind dort betroffen. In dem Bezirk waren am Donnerstag aufgrund des steigenden Infektionsgeschehens auch alle 54 Schulen entsprechend des Stufenplans auf „Orange“, die zweit höchste Stufe, gesetzt worden. Spandau ist der einzige Bezirk, in dem aktuell weder an den allgemeinbildenden noch an den Berufsschulen eine Lerngruppe geschlossen ist.

Die Statistik zeigt zudem auch, wie sich die Corona-Fälle auf die einzelnen Schularten verteilen. So wurden an den Grundschulen 151 von knapp 166.000 Schülern positiv auf das Virus getestet, hinzukommen 79 Mitarbeiter der Schulen. An den Sekundar- und Gemeinschaftsschulen mit ihren fast 86.000 Schülern gab es 136 neue Fälle unter Schülern sowie 50 innerhalb des Personals. Und von den knapp 72.000 Gymnasiasten haben sich 113 infiziert, dazu kommen 15 Mitarbeiter.