Verkehr

Bahnhof eröffnet: Jetzt fahren S-Bahnen zum BER

Mit einer Sonderfahrt wurde die neue Station unter dem Terminal 1 eröffnet. Der reguläre S-Bahn-Verkehr startet an diesem Montag.

Sonderzug der S-Bahn zum BER

Am Sonntag fuhr ein Sonderzug der S-Bahn zum BER, um den dortigen Bahnhof offiziell zu eröffnen.

Beschreibung anzeigen

Gegen 11.30 Uhr am Sonntag war es soweit: Lokführerin Heike Genß steuerte die S-Bahn in den Flughafen-Bahnhof am BER. Für Genß war das nicht das erste Mal; sie ist die Strecke schon öfter gefahren, bei den bekannten Fahrten zur Belüftung des unterirdischen Bahnhofs oder zum Testen neuer Züge. Dennoch war die Fahrt an diesem Sonntag eine besondere – es war die Eröffnungsfahrt für den neuen Flughafen-Bahnhof. Ab Montag wird dieser, zumindest während der Hauptverkehrszeiten, regulär von der S-Bahn-Line S9 angefahren.

Ganz neu ist der Bahnhof – offiziell heißt er nun „Flughafen BER – Terminal 1-2“ – dabei genau genommen nicht mehr – er wurde bis Ende Oktober 2011 gebaut. Auch Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Berlin, konnte sich während der Sonderfahrt von Charlottenburg zum BER den Hinweis deshalb nicht verkneifen, dass der Bahnhof schon „seit einigen Jahren fertig“ sei.

675 Millionen Euro wurden insgesamt investiert, wobei die Summe die Kosten für den Anschluss an das Streckennetz der Deutschen Bahn einschließt. 18,5 Kilometer für den Fern- und Regionalverkehr und 8,6 Kilometer für die S-Bahn wurden dafür neu gebaut. Der BER sei nun einer der Flughäfen weltweit, „der am besten an das Eisenbahnnetz angebunden ist“, sagte Kaczmarek. Neben S-Bahnen halten an den insgesamt sechs Gleisen auch Regionalbahnen, darunter der neue Flughafenexpress (FEX), und Fernzüge.

Flughafen-Chef sieht die direkte Bahn-Anbindung als Alleinstellungsmerkmal

Auch Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup, ebenfalls bei der Sonderfahrt mit an Bord, betonte die gute Anbindung des BER an den Bahnverkehr – vor allem durch die räumliche Nähe: Der barrierefreie Bahnhof liegt unter dem Terminal 1. Vom Bahngleis aus ist es möglich, mit dem Aufzug direkt in die Check-in-Halle zu fahren. Das sei ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. „Es gibt keinen anderen Flughafen in Deutschland, der so kurze Wege zum Bahnhof hat“, sagte Lütke Daldrup. Ziel ist es deshalb auch, dass möglichst viele der künftigen Fluggäste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an- und abreisen. Lütke Daldrup sprach am Sonntag von zwei Dritteln der Passagiere. Das wäre ein sehr guter Wert, sagte er. Europaweit gebe es nur wenige Flughäfen, die das schaffen.

Die S-Bahn sieht sich in jedem Fall gerüstet für die Streckenverlängerung über den Bahnhof Schönefeld – der nun den Namen „Flughafen BER – Terminal 5“ trägt – hinaus zum Terminal 1-2. S-Bahn-Chef Peter Buchner sagte, mehr als 300 Lokführer seien für die neue Strecke geschult worden. Wie Heike Genß seien zudem auch viele andere Kollegen bereits zu dem Flughafen-Bahnhof gefahren und hätten zwischen neuem und altem Airport beispielsweise die neuen Züge der S-Bahn-Linie S47 getestet, die ab Januar 2021 eingesetzt werden sollen.

Mehr zum Thema:

Auch in Waßmannsdorf wird ein S-Bahnhof eröffnet

Zum Hauptstadtflughafen sollen künftig zwar keine völlig neuen S-Bahnen fahren, dafür aber sukzessive mehr frisch modernisierte Züge. Mehr als 300 Fahrzeuge der Baureihe 481 will die S-Bahn runderneuern, diese fahren künftig auch zum BER. Das hat einen Grund: „Nur die Baureihe hat die Tunnelzulassung“, erklärte Buchner.

Große Freude löste die neue S-Bahn-Anbindung in Waßmannsdorf aus – dort wurde der Sonderzug von schätzungsweise knapp 100 Menschen empfangen. In dem Schönefelder Ortsteil wurde am Sonntag ebenfalls ein neuer Bahnhof eingeweiht. Laut Udo Haase, bis Ende 2019 Bürgermeister in Schönefeld, ist auch dieser seit 2011 fertig. Sieben Millionen Euro habe die Gemeinde investiert. Seitdem sei zwar die Beleuchtung jeden Abend angeschaltet gewesen und er habe die Züge, die für die Belüftung des Flughafenbahnhofs eingesetzt wurden, vorbeifahren gesehen, nur nutzen konnte den Bahnhof noch niemand. „Ich bin froh, dass es jetzt 2020 so weit ist“, sagte Haase.

BER wird ab 26. Oktober von der S9 angefahren

Ab diesem Montag startet der Betrieb am Flughafen-Bahnhof, inklusive neuem DB-Reisezentrum. Auch dieses wurde bereits vor einigen Jahren fertig und nun noch einmal modernisiert, um den neusten Anforderungen zu entsprechen, wie Beate Steps, Leiterin regionaler Vertrieb bei der Deutschen Bahn, sagte. Zusätzliche Service-Guides sollen die Fahrgäste an den Fahrkartenautomaten unterstützen.

Zwischen 5:30 und 9 Uhr sowie von 14:15 bis 18:15 Uhr fährt ab Montag die Linie S9 von Spandau zum BER. Drei Tage später beginnt der Vollbetrieb im 10-Minuten-Takt durch das Zusammenspiel von S9 und S45, die von Südkreuz aus zum BER fährt. Zum 31. Oktober, dem Eröffnungstag des Flughafens, nimmt dann der neue Flughafenexpress den Betrieb auf. Auch die Regionalverkehrslinien RE7, RB14 und RB22 fahren ab dann anstelle des Bahnhofs Schönefeld den Flughafen-Bahnhof am Terminal 1-2 an. Damit bestehen pro Stunde vier schnelle Verbindungen vom Berliner Hauptbahnhof zum BER. Als Fernverkehrslinie kommt der IC17 hinzu, der im Zwei-Stunden-Takt fährt.