TXL-Schließung

Flughafen Tegel: Für die Geschäfte laufen die letzten Tage

Ende Oktober schließen die meisten Läden und bereiten sich schon auf die Öffnung im Flughafen BER vor.

Nur noch wenige Kunden finden den Weg in die Shoppingmall im Terminal A. 

Nur noch wenige Kunden finden den Weg in die Shoppingmall im Terminal A. 

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Berlin. Lara hat gerade viel zu tun. Bei Marc’O Polo im Flughafen muss sie manchmal beide Läden im Auge behalten. Gleich beim Gate 15 sind beide Geschäfte, eins für Herren, eins für Damen. Am Gate hat sich eine Schlange gebildet, die zwischen den beiden Geschäften entlangführt. Zu ihr kommen vor allem Business-Reisende, die noch schnell ein sauberes Hemd brauchen oder einen Schal in Herbstfarben.

„In dieser Woche merkt man, dass es wieder wenige Kunden werden“, sagt sie, „aber insgesamt läuft das Geschäft besser als gedacht.“ Einen Räumungsverkauf macht ihr Geschäft nicht. „Wir verkaufen ja die gleichen Sachen, wie am Ku’damm“, sagt sie, „was wir nicht verkaufen, nehmen wir mit zum BER.“

Bis zum 8. November hat der Flughafen Tegel noch geöffnet, aber viele Geschäfte werden Ende Oktober schon endgültig schließen. Bei vielen Geschäften sind die Türen schon für immer zu. Doch das besondere an den Geschäften in Terminal A war, dass man sie immer besuchen konnte, egal, ob man ein Flugticket hatte oder nicht. So gab es in Tegel etwas, was andere Flughäfen nicht hatten – Stammkunden, die jetzt ihre Shoppingmall verlieren.

Stammkunden verabschieden sich persönlich von ihrer Shoppingmall im Flughafen Tegel

„Zu mir kamen schon einige“, sagt Lara, „die sich persönlich verabschieden wollten.“ Das hat sie selbst etwas wehmütig gemacht. Im neuen Flughafen wird sie zwar auch wieder Jacken, Mützen und Pullover verkaufen, aber eben hinter der Sicherheitsschleuse. Es gibt ein neues „Ladenkonzept“, neue Möbel und alles werde sich erst einmal anders anfühlen. „Aber wir haben eine Kaffeemaschine im Geschäft“, sagt sie, „und außerdem wird bei uns gegenüber auch wieder Bon Voyage sein, die kennen wir ja auch seit Jahren.

Lesen Sie auch: Endstation Tegel: Eine letzte Fahrt mit dem TXL

Bei Bon Voyage sind schon einige Regale leer und werden nie wieder gefüllt. Einige Schokoladen und Kuscheltiere sind um 20 Prozent reduziert. Einige Souvenirs und der Schmuck sogar um 50 Prozent. „Einige Besucher kamen extra hierher“, sagt Mitarbeiter Mustafa El-Achkar, „weil sie von den Angeboten gehört hatten.“ Weniger glücklich werden Raucher gewesen sein. Das Zigaretten-Regal ist bis auf wenige Sorten ausverkauft. Dafür gibt es noch Zeitschriften, Schneebesen, Apfelschäler und Fortnite-Actionfiguren. Das Geschäft bietet eine wilde Mischung an.

Jenny vom Laden „Wolford“ freut sich auf den BER. Ihr Geschäft für Damenwäsche wird dort nicht nur größer sein, sondern auch wieder länger geöffnet sein. Die meisten Geschäfte in Tegel öffnen nur bis 18 oder 19 Uhr. Nur eines teilt sie mit vielen anderen Kollegen im Flughafen. Die meisten hatten sich eine Wohnung in der Nähe des Flughafens gesucht, um nicht so weit fahren zu müssen. Hinzu kommt noch der Weg vom Flughafen-Eingang zum Geschäft. Darin war Tegel einfach der Beste.

Hier erhalten Sie das Magazin „Danke, Tegel!“

Die Berliner Morgenpost hat ein Sonder-Magazin herausgebracht, das sich ganz dem Flughafen Tegel widmet. Auf mehr als 100 Seiten zeigen wir die schönsten Bilder aus der Geschichte des Flughafens, bieten spannende Interviews mit Architekten, Piloten und Prominenten. Berlinerinnen und Berliner erzählen von den schönsten und skurrilsten Begebenheiten, die sie in Tegel erlebten. Der Preis liegt bei 8,90 Euro. Das Tegel-Magazin ist erhältlich im Handel und im Morgenpost-Shop unter: shop.morgenpost.de