Bildung

Mehr als die Hälfte aller Schulen nutzen die Schul-Cloud

Potsdam. Ein Jahr nach ihrem Start nutzen 52 Prozent aller Brandenburger Schulen die Schul-Cloud für den Unterricht zu Hause. Ende August dieses Jahres beteiligten sich 432 Schulen von öffentlichen und 40 Schulen von freien Trägern am Fernunterricht über das vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) maßgeblich entwickelten Rechnernetz. Das teilte das Bildungsministerium in Potsdam auf eine Anfrage der Freie-Wähler-Landtagsfraktion mit. Von den aktuell insgesamt 916 Brandenburger Schulen befinden sich 733 in öffentlicher und 183 in freier Trägerschaft.

Den Angaben zufolge nutzten Ende August unter anderem 251 Grundschulen, 101 Oberschulen, 57 Gymnasien und 63 Förderschulen den Fernunterricht. Zu diesem Zeitpunkt konnten laut Ministerium 47 801 der rund 294 000 Schüler in Brandenburg mit der Lern- und Arbeitssoftware zu Hause arbeiten.

Die Schul-Cloud wird noch bis Ende Juli des kommenden Jahres als Pilotprojekt betrieben. Damit soll erfasst werden, welchen Bedarf Lehrer und Schüler für einen Unterricht außerhalb der Schule haben und welches Betriebs- und Betreibermodell sich eignet. Beides soll später bei der Weiterentwicklung der Schul-Cloud berücksichtigt werden.

Beteiligt an dem Projekt des Bildungsministeriums sind auch die DigitalAgentur Brandenburg und das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg. Laut Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Grünen in Brandenburg soll die Schul-Cloud nach Abschluss der Pilotphase allen Schulträgern des Landes zur Verfügung gestellt werden.

Derzeit nutzen vor allem Schüler der oberen Klasse die Lern- und Arbeitsplattform per Internet. Wie das Ministerium in der Antwort an die Freien Wähler mitteilt, sollen künftig die Schüler der 3. und 4. Klassen an die "aktive Nutzung" der Software herangeführt werden; Schüler der 4. und 5. Klassen sollen lernen, damit selbstständig zu arbeiten. Auch ABC-Schützen könnten die Schul-Cloud im Unterricht kennenlernen und gemeinsam mit den Lehrkräften nutzen, erläuterte das Ministerium.

Die Schul-Cloud wird laut HPI in allen Bundesländern genutzt. Derzeit könnten deutschlandweit mehr als 710 000 Menschen auf sie zugreifen. Neben Brandenburg stellen auch Niedersachsen und Thüringen die Schul-Cloud als digitale Lernumgebung zur Verfügung.