Statistik

Berliner Väter waren 2019 älter als Bundesdurchschnitt

Ein Mann geht mit einem Kinderwagen und einem Hund an der Leine spazieren.

Ein Mann geht mit einem Kinderwagen und einem Hund an der Leine spazieren.

Foto: dpa

Berlin. Männer, die 2019 Vater eines Kindes wurden, sind in Berlin im Durchschnitt etwas älter als in fast allen anderen Bundesländern gewesen. Während die Zahl in Deutschland insgesamt bei 34,6 Jahren lag, war das Durchschnittsalter in Berlin 35, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Brandenburger Väter lagen mit 34,6 genau im bundesweiten Durchschnitt. Nur in Hamburg waren Väter von Neugeborenen 2019 im Schnitt älter als in Berlin (35,4 Jahre). Am jüngsten waren sie in Sachsen-Anhalt mit 34,0.

Deutschlandweit ist das durchschnittliche Alter von Vätern bei der Geburt eines Kindes seit Beginn der 90er Jahre deutlich gestiegen. 1991 lag es noch bei 31, wie aus der Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung hervorgeht.

Auch die Mütter der 2019 geborenen Kinder waren bundesweit mit 31,5 Jahren im Durchschnitt 3,6 Jahre älter als die Mütter der Babys des Jahres 1991. Auch Berliner Mütter sind mit 32 Jahren etwas älter als der Bundesdurchschnitt, in Brandenburg lag das Alter bei 31,4.

Für das Jahr 1991 gibt es keine Zahlen für die einzelnen Bundesländer. Laut Bundesamt waren Männer, die 1991 in Ostdeutschland Vater eines Kindes wurden, im Durchschnitt 28,8 Jahre alt (Mütter 25,2).