Demonstration

Taxifahrer-Protest am Roten Rathaus - Straßensperrungen

Die Berliner Taxifahrer demonstrieren in Berlin-Mitte gegen die Bedingungen am BER. Dort dürfen nur 300 Berliner Taxis warten.

Taxifahrer demonstrierten am Mittwoch vor dem Roten Rathaus in Berlin.

Taxifahrer demonstrierten am Mittwoch vor dem Roten Rathaus in Berlin.

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Etwa 500 Taxifahrer haben am Mittwoch vor dem Roten Rathaus demonstriert. Die Spandauer Straße und Karl-Liebknecht-Straße wurden zwischen Molkenmarkt, Marx-Engels-Forum und Memhardstraße gesperrt, teilte die VIZ mit. Die Tram ist davon nicht betroffen. Die Bus-Linien 100, 200, 245, 248 und 300 werden umgeleitet bzw. sind unterbrochen.

Mit der Aktion zwischen 12 und 14.30 Uhr in der historischen Mitte wollten die Taxifahrer gegen die aus ihrer Sicht unzureichenden Bedingungen für Berliner Taxiunternehmen am BER protestieren. Vorerst dürfen nur 300 der derzeit mehr als 7000 Berliner Taxis am neuen Hauptstadtflughafen auf Fahrgäste warten. Welche dazu gehören, wird in den kommenden Tagen vom Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten ausgelost. Die Berechtigungen sollen dann immer für ein Jahr gelten, ehe neu gelost werden soll.

Taxifahrer bemängeln, dass Stellflächen in Berlin fehlen

Die Taxifahrer befürchten, dass vielen von ihnen ohne Laderecht am BER die Geschäftsgrundlage entzogen wird. Zugleich wird bemängelt, dass ohne Flughafenhalt für die vielen Fahrzeuge der Platz auf den verbliebenen Berliner Stellflächen fehlt, nachdem der Flughafen Tegel schließt. Zugleich erhalten mit der zuletzt zwischen Berlin und dem Landkreis Dahme-Spreewald getroffenen Einigung auch 300 Taxis aus Brandenburg Laderechte in Berlin. Die Taxifahrer der Hauptstadt sehen darin eine zusätzliche Konkurrenz für ihr Geschäft.