Verkehr

Bahn verbindet Berlin und Hamburg im Halbstundentakt

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein ICE fährt im Berliner Hauptbahnhof ab.

Ein ICE fährt im Berliner Hauptbahnhof ab.

Foto: Christoph Soeder / dpa

Mitte Dezember ist Fahrplanwechsel: Die Strecke Hamburg-Berlin wird dann im Halbstundentakt befahren. Auch andere Linien werden ausgebaut.

Berlin. Die Deutsche Bahn will ihre Züge auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin ab Dezember im Halbstundentakt fahren lassen. „Ich freue mich über diesen guten Startschuss für den Deutschlandtakt“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) laut einer Pressemitteilung vom Sonntag. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember werde die Anzahl der Züge zwischen Hamburg und Berlin von 46 auf bis zu 60 Züge täglich wachsen. Weitere Strecken des Deutschlandtakts seien in Planung.

Mit dem Fahrplanwechsel wächst das tägliche Sitzplatzangebot im Fernverkehr der Deutschen Bahn um 13.000 auf 213.000 Plätze, wie das Unternehmen ankündigte. „Zum 13. Dezember bringen wir mehr Angebot, Komfort und mehr Sitzplätze in neuen Zügen auf die Schiene als je zuvor“, hieß es von Fernverkehrschef Michael Peterson. Auf der Strecke Berlin-Hamburg steige das tägliche Sitzplatzangebot um 6000 Plätze auf 36.000.

Mehr als verdreifachtes ICE-Angebot zwischen Bonn und Berlin

Verbesserungen gibt es auch auf anderen wichtigen Strecken. So sind Bonn und Berlin ab dem kommenden Fahrplan durch 14 ICE-Züge umsteigefrei verbunden. Das sind zehn Verbindungen mehr als heute. Neuss und Mönchengladbach werden täglich angebunden. Erkelenz kommt als ICE-Halt ganz neu hinzu.

Zwischen Köln, Hannover und Berlin rollen erstmals die neuen siebenteiligen ICE 4. Die Züge bieten jeweils 444 Sitzplätze und damit 17 Prozent mehr als die bisher eingesetzten ICE 2. Zwischen der Rheinmetropole und der Bundeshauptstadt können nun auch Fahrräder im ICE mitgenommen werden.

Deutsche Bahn: Neuer Fahrplan gilt ab 13. Dezember

Der Bund unterstützt die Bahn mit Milliarden, damit für mehr Klimaschutz mehr Menschen Zug fahren, statt ins Auto oder Flugzeug zu steigen. Bis 2026 soll die Sitzplatzkapazität im Fernverkehr um weitere 20 Prozent wachsen.

Der neue Fahrplan gilt ab dem 13. Dezember 2020. Ab dem 13. Oktober können Fahrkarten und Platzreservierungen unter www.bahn.de, in DB Reisezentren und Agenturen, an Automaten und telefonisch unter 0180 6 99 66 33 bestellt werden.

Neuer Fahrplan der Bahn: Die Neuerungen für Berlin im Überblick

  • Berlin – Hamburg: Zahl der Züge steigt von 46 auf 60. Verbindungen im Halbstundentakt.
  • Berlin – Frankfurt (Oder) – Zielona Gora – Breslau – Krakau: Diese Strecke bedient künftig ein neuer Eurocity tagsüber und ergänzt damit die bestehende Möglichkeit, nachts in EC-Sitzwagen als Teil des ÖBB-Nachtzuges „nightjet“ nach Wien zu fahren.
  • Berlin – Rosenheim – Innsbruck – Landeck (Tirol): Zwischen 26. Dezember und 20. März 2021 direkt mit dem ICE.
  • Berlin – Hannover – Köln/Düsseldorf: Mehr Sitzplätze im Laufe des nächsten Jahres, weil mehr ICE 4 eingesetzt werden. Mehrere zusätzliche Fahrten am Wochenende.
  • Berlin – Bonn: Ausweitung der ICE-Direktverbindungen von zwei auf sieben Fahrten pro Tag und Richtung.
  • Hannover/Wolfsburg nach Berlin: Zusätzlicher ICE am Morgen, der ICE Hamburg via HAnnover über Wolfsburg wird via Stendal bis Berlin verlängert.
  • Berlin – München: Die schnellen Sprinter fahren bspw. künftig auch sonntags gegen 6 Uhr ab Berlin und München.
  • Berlin – Kassel-Wilhelmshöhe: Zusätzlich Samstag ab Berlin via Braunschweig, Hildesheim, Göttingen nach Kassel-Wilhelmshöhe, zurück am Sonntag.
  • Frankfurt/M. – Berlin: Künftig auch freitags ohne Halt von Frankfurt nach Berlin. Bislang nur Montag bis Donnerstag.
( BM/dpa )