Herbstferien

Wegen Corona weniger Reiseverkehr aus Berlin

| Lesedauer: 4 Minuten
Andreas Gandzior
Bauarbeiten auf dem Berliner Ring werden den Start in die Herbstferien zu einer Geduldsprobe werden lassen (Symbolfoto).

Bauarbeiten auf dem Berliner Ring werden den Start in die Herbstferien zu einer Geduldsprobe werden lassen (Symbolfoto).

Foto: Bernd Settnik / ZB

Die A114 wird wegen eines Brückenneubaus in Pankow gesperrt. Der ADAC rechnet mit weniger Reiseverkehr aus Berlin heraus.

Berlin. Aufgrund der von elf Bundesländern beschlossenen Beherbergungsverbote für Gäste aus inländischen Corona-Risikogebieten rechnet der ADAC damit, dass der Reiseverkehr aus Berlin zu Beginn der Herbstferien weniger stark ausfällt als noch zu Beginn dieser Woche prognostiziert. „Vor allem der Reiseverkehr aus Berlin nach Mecklenburg-Vorpommern wird geringer sein. In der Regel kommt jeder dritte Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern im Herbst aus Berlin“, sagte ADAC-Sprecherin Sandra Hass der Berliner Morgenpost. „Während einige Berliner aufgrund der Einstufung ihres Bezirks als Risikogebiet ihre Reisen nicht antreten können, werden viele andere aufgrund der Unsicherheiten darüber, wie sich die Situation entwickelt, auch unabhängig vom Wohnbezirk von geplanten Herbst-Reisen innerhalb Deutschlands absehen.“

Dennoch werden Urlauber und Ausflügler an diesem Wochenende mit Beginn der Herbstferien für reichlich Verkehr auf den Straßen sorgen. In sieben Bundesländern – Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland – beginnen die Herbstferien, in vier Bundesländern ist bereits unterrichtsfrei. Und im Gegensatz zu den Berlinern können laut ADAC Brandenburger ohne Einschränkungen innerhalb Deutschlands reisen. Sie steuern erfahrungsgemäß den Norden (Ostsee) oder die Mittelgebirge und die Alpen in Bayern zum Wanderurlaub an. Auf diesen Routen ist aufgrund der zahlreichen Baustellen mit Behinderungen zu rechnen.

Vollsperrung der A114 in Pankow

Nach Ansicht der Verkehrsexperten wird am Freitagnachmittag, Sonnabendvormittag und am Sonntagnachmittag auf den Autobahnen am meisten los sein. Allerdings wird möglicherweise der angekündigte ÖPNV-Warnstreik an diesem Freitag neben vollen Straßen in Berlin auch dafür sorgen, dass viele ihre Herbstferien-Reise frühestens am Sonnabendmorgen antreten.

Bereits in Pankow müssen Autofahrer ab Freitag viel Geduld und Zeit aufbringen. Die A114, der Pankow-Zubringer zum Berliner Ring A10, wird von 20 Uhr bis Montag 5 Uhr zwischen der Anschlussstellen (AS) Pasewalker Straße bis einschließlich AS Bucher Straße gesperrt. Grund ist der Neubau der Bucher-Straße-Brücke und der Königsteinbrücke. Die Umleitung über Schönerlinder Straße, Hauptstraße, Berliner Straße und Pasewalker Straße ist ausgeschildert.

Viele Baustellen auf dem Berliner Ring A10

Auch der Berliner Ring, die A10, und die Autobahn zwischen Hamburg und Berlin (A24) werden vom ADAC als einer der wichtigsten Staustrecken gelistet. Neben den täglichen Verkehrsbehinderungen wegen liegengebliebender Lkw und Sperrungen wegen Unfällen wird es auf dem Berliner Ring zu Engpässen an zahlreichen Baustellen auf Autobahnabschnitten kommen. Zwischen den Dreiecken Havelland und Barnim, Barnim und Spreeau, Barnim und Schönefelder Kreuz, Spreeau und Potsdam, Potsdam und Havelland, Havelland und Werder, Schönefelder Kreuz und Spreeau muss zum Teil in beide Fahrtrichtungen mit Staus gerechnet werden.

Aber auch wer den Berliner Ring und seine Baustellen hinter sich gelassen hat, muss auf der Strecke nach Hamburg (A24) mit Staus rechnen. Auf dem Abschnitt Pritzwalk und Berliner Ring sind mehrere Baustellen in beide Richtungen. Gesperrt sind unter anderem auch die Aus- und Einfahrt der Anschlussstelle Neuruppin. Baustellen behindern auch den Verkehr auf der A11 zwischen Berliner Ring und Kreuz Uckermark und auf dem Abschnitt Stettin und Berliner Ring zwischen Schmölln und Dreieck Kreuz Uckermark.

Südzufahrt auf Ostsee-Insel Usedom wegen Bauarbeiten eingeschränkt

Besucher der Ostsee-Insel Usedom müssen sich ab dem 12. Oktober bis Mitte November auf Behinderungen einstellen. Dort wird der Straßenabschnitt auf der einzigen Süd-Zufahrt, der Bundesstraße B110 über die Zecheriner Brücke bis zur Stadt Usedom, erneuert. Für eine Woche wird eine halbseitige Verkehrsführung per Bauampel eingerichtet. Direkt dahinter gibt es dann eine Umleitung über eine engere Kreisstraße bis zur Stadt Usedom, teilte das Straßenbauamt Neustrelitz mit. Am 7. November wird die Südzufahrt komplett gesperrt.