Einheit

So feiern Berlin und Potsdam den 3. Oktober

Die bunte Festmeile fällt wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Gefeiert wird die Deutsche Einheit aber trotzdem.

Noch bis zum 4. Oktober dauert die Einheits-Expo in Potsdam, bei der man unter anderem dieses „Trabbi“-Kunstwerk auf Beinen sehen kann.

Noch bis zum 4. Oktober dauert die Einheits-Expo in Potsdam, bei der man unter anderem dieses „Trabbi“-Kunstwerk auf Beinen sehen kann.

Foto: Sibylle Haberstumpf

Berlin/Potsdam. Eigentlich hätten Zehntausende Besucher auf einer bunten Festmeile zusammen den Tag der Deutschen Einheit gefeiert – wie noch im vergangenen Jahr in Kiel an der proppevollen Kiellinie. Wegen der Corona-Pandemie geht das in diesem Jahr nicht. Trotzdem lohnt sich am Wochenende der Weg nach Potsdam.

Brandenburgs Landeshauptstadt hat als diesjähriger Gastgeber der offiziellen Einheitsfeiern einiges für Besucher zu bieten: Bis einschließlich Sonntag, 4. Oktober, ist die Freiluft-Ausstellung „Einheits-Expo“ zu sehen, die sich rund um den Alten Markt, die Nicolaikirche, die Yorckstraße, das Nauener Tor oder das Holländische Viertel zieht.

In der gesamten Innenstadt präsentieren sich alle 16 deutschen Bundesländer mit einem Stand, daneben gibt es weitere Installationen sowie gläserne Pavillons mit Exponaten, die verschiedene Facetten der Deutschen Einheit zeigen. Wer will, kann die „Einheits-Expo“ auch auf www.tag-der-deutschen-einheit.de besuchen und dort unter „Deutschlands Vielfalt entdecken“ einen virtuellen Rundgang machen.

30 Jahre deutsche Einheit - lesen Sie auch:

Festakt live ab 10 Uhr im ZDF, ab 12 Uhr im Ersten

Der offizielle Höhepunkt der Feierlichkeiten wird in diesem Jahr zur geschlossenen Veranstaltung: Wegen der Corona-Auflagen ist der Festakt in der Metropolis-Halle des Filmparks Babelsberg nicht frei zugänglich. Das Programm wird aber live im Fernsehen gezeigt, das Erste überträgt ab 12 Uhr. Neben politischen Ansprachen treten die Band Mia oder Sänger Mark Forster auf, zudem sind Showeinlagen geplant.

Quizmaster Günther Jauch, der die Veranstaltung gemeinsam mit Schauspielerin Anna Loos moderiert, interviewt außerdem drei Gäste, die persönlich auf 30 Jahre Deutsche Einheit blicken – die frühere Bonner Bundesfamilienministerin Ursula Lehr (CDU, 90), den Mitbegründer der Gruppe Keimzeit, Norbert Leisegang (60) aus Bad Belzig, und das erste gesamtdeutsche Baby, Ronja Bücher (30) aus Leipzig. Zu der Einheitsfeier gehört ein ökumenischer Gottesdienst, den ab 10 Uhr das ZDF aus der katholischen Kirche St. Peter und Paul am Bassinplatz in Potsdams Innenstadt überträgt.

Da es in diesem Jahr keine Großveranstaltungen gibt, ruft die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ in Berlin und allen Städten Deutschlands dazu auf, am Sonnabend trotzdem gemeinsam zehn Lieder zu singen. Lieder der Hoffnung und Gemeinsamkeit sollen es sein. Mit Abstand vom Balkon oder von der Straße aus kann jeder einstimmen. Los geht es ab 19 Uhr. Das erste Lied ist „Die Gedanken sind frei“, es folgen „Wind of Change“ oder „Der Mond ist aufgegangen“. Ein Livestream mit Vorprogramm und Moderation beginnt um 18.45 Uhr auf www.3oktober.org/livestream.

In Berlin finden Flohmarktfreunde am 3. und 4. Oktober Antikes oder nostalgische Originalprodukte aus der DDR-Zeit beim „Einheitsmarkt“ in Karlshorst auf der Trabrennbahn, Treskowallee 129. Er ist von 9 bis 18 Uhr mit mehr als 500 Anbietern geöffnet. Der Eintritt beträgt je nach Zeitfenster 1 bis 5 Euro. Die Veranstalter empfehlen eine Buchung im Internet: www.oldthing.de/riesenflohmarkt.