Umbau der Anlage

Tierpark Berlin: So läuft der Umzug der Elefanten ab

Wegen des Umbaus der Elefanten-Anlage im Berliner Tierpark ziehen fünf der Tiere in Schiffscontainern in den Leipziger Zoo um.

Die Asiatischen Elefanten Kewa, Edgar und Astra (v.l.) verlassen für immer den Tierpark Berlin.

Die Asiatischen Elefanten Kewa, Edgar und Astra (v.l.) verlassen für immer den Tierpark Berlin.

Foto: Tierpark Berlin

Die Elefanten im Tierpark sollen es künftig besser haben: Eine einzigartige Savannenlandschaft ist geplant, nach Auskunft des Tierparks wird es Europas modernste Anlage für Afrikanische Elefanten sein. Doch bevor die Umbauarbeiten beginnen können, müssen die Dickhäuter umziehen. Zwei sind bereits in einem Zoo in Augsburg untergekommen, drei in Kronberg sowie in Halle, die fünf letzten finden in diesen Tagen im Zoo von Leipzig ein neues Zuhause. Doch wie groß müssen die Umzugskisten für Elefanten sein? Und wie ist die Reise organisiert? Das erklärt der Zoologische Leiter des Tierparks Christian Kern.

Wie kann man sich die Transportkisten vorstellen?

Christian Kern Für den Transport von solch großen und vor allem schweren Tieren – wie Elefanten – benötigt man natürlich ganz besondere Transportkisten. Konkret handelt es sich um speziell für Elefanten umgebaute Schiffscontainer. Diese sind mit Wassertank, Klimaanlage und moderner Kameraüberwachung ausgestattet. Nach dem Verladen wird die Transportkiste vorsichtig von einem Kran auf einen Tieflader gehoben.

Sind alle Elefanten auf einem Transporter oder sind mehrere Fahrzeuge unterwegs?

Da in unserem Fall ja eine ganze Gruppe umzieht, kommen für den Transport mehrere „Container“ sowie zwei Transporter zum Einsatz. Das ist logistisch natürlich eine Herausforderung. Elefanten haben eine sehr ausgeprägte Sozialstruktur. Um die Tiere nicht aus der Ruhe zu bringen, haben wir lange im Voraus geplant, in welcher Reihenfolge und in welchen Zusammenstellungen die Tiere in die Transportkisten geführt werden.

Wie kriegt man die Elefanten in die Kiste?

In den vergangenen Wochen wurden die Tiere intensiv auf den Transport vorbereitet. So haben sie ihre Schlafboxen im Dickhäuterhaus in einer solchen Reihenfolge bezogen, dass sie von ihren vertrauten Tierpflegern nacheinander in die Transportkisten geführt werden können. Die Transportkisten werden an den Zugang zur Außenanlage gedockt. Den Weg kennen die Tiere also ohnehin gut.

Verschlafen die Elefanten die Reise? Oder werden sie mit Futter bei Laune gehalten?

Wie genau die Tiere den Transport verbringen, hängt natürlich von den einzelnen Charakteren ab. Die einen nutzen die Zeit zum Dösen, die anderen verfolgen jede Bewegung aufmerksam. Mit Heu, Äpfeln und Karotten ist jedenfalls für ausreichend „Reiseproviant“ gesorgt.

Wie werden sie in Leipzig an ihre neue Umgebung gewöhnt?

Die Eingewöhnung in Leipzig wird ganz behutsam ablaufen. Die Leipziger Kolleginnen und Kollegen werden den Tieren für alles die Zeit geben, die sie benötigen. Jeder weitere Schritt wird situativ und abhängig vom Verhalten der Tiere entschieden. Grundsätzlich werden sie im ersten Schritt die Innen- und Außenanlagen sowie die allgemeinen Tagesabläufe und neue Pfleger kennenlernen. Erst im zweiten Schritt lernt die Berliner Gruppe die Leipziger Elefanten kennen.

Fahren Pfleger aus Berlin mit?

Mehrere vertraute Tierpfleger der Elefanten werden die Tiere beim Transport begleiten. Zwei werden darüber hinaus noch einige Tage in Leipzig bleiben, um die Eingewöhnung zu erleichtern. Auch waren in den letzten Wochen bereits zwei Leipziger Tierpfleger in Berlin und hatten ersten Kontakt zu den Tieren.

Wie haben sich die beiden Elefanten in Augsburg eingelebt?

Nach Aussagen unserer Augsburger Kollegen haben sich Frosja und Lousie ganz hervorragend eingelebt. Sie haben im Zoo Augsburg eine neue Elefanten-Anlage bezogen, um dort mit den beiden Augsburger Elefanten-Seniorinnen eine „Wohngemeinschaft“ zu gründen.

Welche Besonderheiten hat die neue Savannenlandschaft im Tierpark?

Das Dickhäuterhaus wird grundlegend umgebaut. Anstatt der bisherigen Haltung beider Elefantenarten wird das neue Haus ausschließlich Afrikanischen Elefanten Platz bieten. Dadurch, dass wir uns auf eine Art konzentrieren, ist es uns möglich, den heutigen Wissensstand und jegliche Kenntnisse in der Haltung und Pflege von Elefanten zu berücksichtigen. Beispielsweise entsteht durch den Umbau alleine im Haus für die Tiere eine Fläche von 3000 Quadratmetern. Das ist nahezu zehnmal so viel wie bisher. Damit sind wir in der Lage, ein zeitgemäßes und zukunftssicheres Haltungsmanagement der Elefanten, flexible und naturnahe Gruppenkonstellationen, unterschiedliche Tierbeschäftigung sowie eine Erhöhung der Arbeitssicherheit für die Tierpfleger umzusetzen. Direkt an die Elefanten-Anlage wird sich eine großzügige Savannenlandschaft für Giraffen, Zebras und Antilopen anschließen.

Was kostet die Anlage? Wann ist sie fertig?

Solch große Pläne kosten natürlich nicht nur Geld, sondern brauchen auch Zeit. So werden insgesamt 41,1 Millionen Euro in die beiden Bereiche investiert, und die Bauarbeiten werden voraussichtlich zwei Jahre dauern. Wir rechnen demnach aktuell mit einer Fertigstellung 2022/2023.

Kommen die Elefanten nach Berlin zurück?

Da wir zukünftig ausschließlich Afrikanische Elefanten im Tierpark halten, werden die Asiatischen Elefanten Kewa, Astra, Thuza, Pantha, Edgar, Frosja und Louise nicht zurückkehren. Unsere Afrikanischen Elefanten Pori, Lilak und Kariba sind vor einigen Wochen bereits nach Halle und Kronberg gezogen. Inwiefern diese nach dem Umbau in den Tierpark zurückkehren, ist offen. Das wird in enger Abstimmung mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese gefährdete Tierart entschieden.