Freizeit

Fusion soll 2021 geteilt und deutlich teurer werden

Das Fusion-Festival soll im Juni 2021 an zwei Wochenenden stattfinden. Für Besucher wird es deutlich teurer.

Seit 1997 findet auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz das beliebte Fusion-Festival statt.

Seit 1997 findet auf einem ehemaligen russischen Militärflugplatz das beliebte Fusion-Festival statt.

Foto: Christian Charisius / dpa

Berlin/Lärz. Ungeachtet der coronabedingten Einschränkungen soll es Mitte 2021 wieder das alternative Fusion-Festival geben - allerdings etwas verändert und deutlich teurer. Wie der Verein Kulturkosmos (Berlin) als Veranstalter auf seiner Internetseite bekannt gegeben hat, soll die Fusion in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) an zwei aufeinander folgenden Wochenenden ab Ende Juni geteilt werden. Zugelassen werden sollen jeweils 35.000 Gäste. Besucher des Festivals müssten sich aber im Vorfeld entscheiden, ob sie den höheren Ticketpreis - 205 statt bisher 130 Euro - bezahlen wollen.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Fusion 2021: Alte Tickets behalten Gültigkeit, wenn Aufpreis bezahlt wird

Das Festival war 2020 wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Damals für 130 Euro erworbene Tickets behalten laut Veranstalter aber ihre Gültigkeit für 2021 - wenn der Aufpreis gezahlt wird. Dieser sei unter anderem deshalb nötig, da sich der Aufwand durch die Abstands- und Hygieneregeln deutlich erhöht habe. Die Absprachen mit den Behörden stünden allerdings generell noch aus.

Die Fusion gilt mit etwa 70.000 Gästen als eines der größten Musik- und Kulturfestivals in Deutschland. Wegen der Corona-Krise sind Großveranstaltungen derzeit aber bundesweit noch untersagt.

Lesen Sie auch: „Fusion“-Betreiber: Heimlich gefilmte Nacktvideos gelöscht