Wohnen

Berliner Immobilienmesse findet trotz Corona-Pandemie statt

An diesem Wochenende können sich Besucher vor Ort zum Kauf von Wohnungen oder Häusern informieren.

In Berlin wird weiterhin kräftig gebaut – wie hier bei der „Europacity“ in Mitte.

In Berlin wird weiterhin kräftig gebaut – wie hier bei der „Europacity“ in Mitte.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Berlin. Die Berliner Immobilienmesse eröffnet am heutigen Sonnabend trotz der Corona-Pandemie. In der großen Orangerie im Schloss Charlottenburg zeigen 25 Aussteller – darunter Makler, Immobilienunternehmen und Fertighaushersteller – Immobilien aus Berlin und der nahen Umgebung. „Wir wollen zeigen, dass Messen auch unter den derzeitigen Bedingungen möglich sind“, sagt Florian Forster, Messeveranstalter und Geschäftsführer der „acm medien und messen GmbH“. Bis einschließlich Sonntag können sich Besucher im Schloss zum Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses informieren.

Auf der Messe werden Wohnungen und Häuser „verschiedener Preisklassen“ angeboten

Forster zufolge richtet sich das Angebot der Berliner Immobilienmesse an kein bestimmtes Klientel. „Auf der Messe werden Wohnungen und Häuser in vielen verschiedenen Preisklassen angeboten“, so Forster. Die Wohnimmobilien an sich seien ebenfalls vielfältig. Die Aussteller bieten den Besuchern viele Möglichkeiten an: vom Familienhaus bis zum Studentenapartment. Den Interessenten sei es zudem auf dem Messegelände möglich, Immobilien miteinander zu vergleichen und die Verkäufer persönlich kennenzulernen.

Neben bestehenden Immobilien präsentieren die Aussteller auch Bauvorhaben, die in den kommenden Jahren bezugsfertig werden. Laut einer Pressemitteilung können Besucher sich auf der Berliner Immobilienmesse sogar Neubauwohnungen reservieren lassen.

Die persönliche Beratung steht zwar im Mittelpunkt der Messe, darüber hinaus wird sie aber von Fachvorträgen zu den Themen Markt, Immobilienerwerb und Finanzierung begleitet. So wird beispielsweise der Rechtsanwalt und Notar Axel Bartsch am Sonnabend um 12 Uhr über Chancen und Risiken von Bauverträgen sprechen. Für Sonntag kündigen die Messeveranstalter unter anderem ein Expertengespräch mit Carsten Brückner, Vorsitzender Haus & Grund Berlin, über die Entwicklung des Immobilienmarktes in Berlin an. Das Gespräch soll um 14 Uhr stattfinden. Die Vortragsreihen starten an beiden Tagen jeweils um 11 Uhr.

Die Messe hat ein eigenes Hygienekonzept entwickelt

Für die Berliner Immobilienmesse haben die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeitet. „Die Besucher können sich darauf verlassen, dass ihre Gesundheit für uns oberste Priorität hat“, sagt Forster. Dafür habe man die Anzahl der zeitgleichen Messebesucher auf 200 Personen limitiert. Zudem seien im Vortragsraum die Stühle entsprechend den Abstandsregeln angepasst. Im Gegensatz zum Messepersonal müssen die Besucher laut Forster aber keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. „Sie können aber natürlich einen tragen, wenn sie das wollen“, so Forster.

Die Messe hat am Sonnabend und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Tickets sind sowohl online als auch vor Ort verfügbar. Erwachsene zahlen vor Ort 10 Euro, Familien (zwei Erwachsene und Kinder bis 16 Jahren) 15 Euro. Schüler, Studenten, Behinderte, Rentner zahlen 7 Euro. Die Angaben richten sich nach den vor-Ort-Preisen. Parkplätze finden Besucher der Messe am Spandauer Damm vor dem Schloss Charlottenburg. Alternativ ist das Gelände über die S-Bahn-Linien S41, S42 bis Westend und von dort aus zu Fuß erreichbar.

Das vollständige Forumsprogramm ist im Internet unter www.bim-messe.de/besucher/programm nachzulesen.