VBKI-Symposium

Müller: Olympische Spiele 2036 wären Chance für Berlin

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) kann sich eine Bewerbung Berlins um Olympia 2036 vorstellen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich am Dienstag für eine Bewerbung Berlins um die Olympischen Sommerspiele 2036 stark gemacht,

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich am Dienstag für eine Bewerbung Berlins um die Olympischen Sommerspiele 2036 stark gemacht,

Foto: Britta Pedersen / dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich für eine Bewerbung der deutschen Hauptstadt um eine Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2036 ausgesprochen. „Solche Chancen können wir nicht an uns vorbeigehen lassen. Wir müssen um jede einzelne Ansiedlung, jede einzelne Event und jeden Kongress kämpfen“, sagte Müller am Dienstagabend beim Hauptstadtsymposium des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI).

Müller betonte allerdings, dass sich Berlin nur um veränderte Olympische Spiele bewerben werde. Dass bei den vergangenen Olympischen Spielen jedes Mal mehr Geld dringesteckt habe und auch Berufsathleten bei den Wettkämpfen mehr Geld „abgesahnt“ hätten, gehe so nicht mehr weiter, sagte Müller. „Ich glaube, dass das viele Leute anödet und nicht mehr begeistert“, erklärte der SPD-Politiker.

Müller: Sport muss sich einfügen in langfristige Konzepte

Stattdessen müssten sich Olympische Spiele einfügen in eine langfristige Planung. Müller nannte Konzepte zur Stadtentwicklung oder zur Umwelt als Beispiele. Wenn es für das Internationale Olympische Comittee (IOC) aber nur darum gehe, dass die Funktionäre einen guten Sitzplatz hätten, würde es nicht funktionieren. „Die Leute wollen einen anderen, einen demütigeren Auftritt von dem man sagt: Der Sport fügt sich ein“, betonte Müller.

Zu einer Berliner Kandidatur für Olympia genau 100 Jahre nach den von den Nationalsozialisten missbrauchten Spielen in der Hauptstadt, sage Müller, man könne das Datum nutzen, „um eine andere Geschichte zu erzählen“. Ein zeitgemäßer Zuschnitt der Olympischen Spiele könne dazu genutzt werden, Berlin zu positionieren und voranzubringen.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte in der Vergangenheit eine deutsche Bewerbung für die Olympischen Spiele 2036 nicht ausgeschlossen. Der Direktor des Landessportbunds Berlin (LSB), Friedhard Teuffel, hatte erst Ende des vergangenen Jahres erklärt, 2036 für ein „spannendes und gutes Datum“ zu halten, weil es ein Zeichen dafür setzen könnte, wie sich Deutschland verändert habe.