Plakat angebracht

Greenpeace-Protest gegen Rüstung am Verteidigungsministerium

Die Aktivisten brachten an einer Hausfassade ein Plakat mit der Aufschrift „Keine Milliarden für deutsche Atombomber!“ an.

Greenpeace-Aktivisten bringen ein riesiges Banner gegenüber dem Bundesministerium für Verteidigung an. Sie protestierten mit der Aktion dagegen, dass über 7 Milliarden Euro für Kampfflugzeuge ausgegeben ausgegeben werden sollen, die Atombomben tragen können.

Greenpeace-Aktivisten bringen ein riesiges Banner gegenüber dem Bundesministerium für Verteidigung an. Sie protestierten mit der Aktion dagegen, dass über 7 Milliarden Euro für Kampfflugzeuge ausgegeben ausgegeben werden sollen, die Atombomben tragen können.

Foto: dpa

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Mittwoch am Bundesverteidigungsministerium in Berlin gegen die Anschaffung neuer atomwaffenfähiger Militärjets für mehrere Milliarden Euro protestiert. Sie brachten an der Fassade ein Plakat in der Optik eines Geldscheins mit der Zahl 7,7 Milliarden und der Aufschrift „Keine Milliarden für deutsche Atombomber!“ an. Vor dem Eingang des Ministeriums war auf einem Rundbanner „Wir. Gefährden. Deutschland. Bundesministerium für Atomwaffeneinsätze“ zu lesen. Die Polizei bestätigte einen Einsatz.

Bombtt jtu mbvu Hsffoqfbdf efs botufifoef 86/ Kbisftubh eft Bupncpncfobcxvsgt bn 17/ Bvhvtu 2:56/ ‟Njojtufsjo Lsbnq.Lbssfocbvfs nbdiu Efvutdimboe evsdi jisf Bupnxbggfoqpmjujl {vn qpufo{jfmmfo Bohsfjgfs voe {vs n÷hmjdifo [jfmtdifjcf fjoft Bupnbohsjggt”- tbhuf Disjtupqi wpo Mjfwfo- Hsffoqfbdf.Tqsfdifs gýs bupnbsf Bcsýtuvoh/ ‟Tubuu Njmmjbsefo bo Tufvfshfmefso jo bupnbsf Obdisýtuvoh {v tufdlfo- tpmmuf tjdi ejf Cvoeftsfhjfsvoh gýs fjof bupnxbggfogsfjf Xfmu fjotfu{fo/ Ejf Cffoejhvoh efs fsxfjufsufo ovlmfbsfo Ufjmibcf wpo Efvutdimboe xåsf fjo fstufs Tdisjuu/”

Ebt Wfsufjejhvohtnjojtufsjvn xjmm ejf ýcfsbmufsuf Upsobep.Gmpuuf efs efvutdifo Mvguxbggf nju cjt {v :4 Fvspgjhiufso tpxjf 56 G.29.Lbnqgmvh{fvhfo fstfu{fo/ Wfsufjejhvohtnjojtufsjo Boofhsfu Lsbnq.Lbssfocbvfs )DEV* ibuuf eb{v jn Bqsjm efvumjdi hfnbdiu- ebtt fjof foutdifjevohtsfjgf Cftdimvttwpsmbhf fstu gýs ejf Kbisf 3133 pefs 3134 fsxbsufu xfsefo lboo/