Tourismus

Ärztekammer Berlin begrüßt Corona-Tests für Reiserückkehrer

Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin.

Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin.

Foto: dpa

Berlin. Der Präsident der Ärztekammer hat die geplanten Corona-Tests nach Auslandsreisen begrüßt. "Es geht darum, die Ausbreitung dieser Infektionskrankheit zu verhindern beziehungsweise einzudämmen", sagte der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, im RBB-Inforadio (Freitag). Es gebe keine perfekte Maßnahme, um das Coronavirus einzudämmen. Menschen, die aus Risikogebieten zurückkämen, müssten aber zumindest die Möglichkeit haben, sich unmittelbar testen zu lassen.

Auslandsurlauber können sich künftig an Flug- und Seehäfen oder in ihren Heimatorten kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Freitag bei einer Schaltkonferenz. Eine rechtliche Verpflichtung für einen Corona-Test nach Rückkehr wurde zunächst nicht beschlossen. Wer aus einem Risikoland zurück kommt, ist faktisch allerdings zum Test verpflichtet, will er eine Quarantäne vermeiden.

Jonitz erklärte im Inforadio: "Ich glaube, dass die meisten sich auch darauf einlassen werden, weil das eine angenehmere Geschichte ist als 14 Tage Quarantäne zu Hause." Wie sich das auf Arztpraxen auswirke, werde sich noch zeigen - je nachdem wie viele Menschen sich dort testen lassen.

In Berlin sollen die für Rückkehrer aus Risikogebieten kostenfreien Tests in allen Praxen möglich sein, die sich dazu bereiterklären. Das Angebot startet laut einer Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) von Donnerstag frühestens Mitte kommender Woche, spätestens am 3. August. Testwillige, die aus Risikogebieten zurückkommen, sollen sich telefonisch in der Praxis anmelden.