Kriminalität

Bundespolizei und Europol heben Fälscherring aus

Halle. Unter Federführung der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle haben Polizisten am Mittwoch in verschiedenen deutschen Städten und in Athen im Zusammenhang mit einem Fälscherring Durchsuchungen vorgenommen. Dabei wurde in Berlin ein Mann festgenommen, wie die Behörde mitteilte. Zudem wurden in Genthin in Sachsen-Anhalt, Berlin, Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern), Essen, Möhnesee und Altenbeken (Nordrhein-Westfalen) Durchsuchungsbefehle vollstreckt. Zeitgleich durchsuchten griechische Behörden mehrere Objekte in Athen, darunter auch eine Fälscherwerkstatt. Dabei wurden den Angaben zufolge gefälschte Dokumente gefunden.

Bei den Durchsuchungen in Deutschland entdeckten die Fahnder ebenfalls gefälschte Dokumente. Zudem wurden Smartphones, Notebooks, externe Speichermedien und Schriftstücke sichergestellt. Die Durchsuchungsbeschlüsse richteten sich den Angaben zufolge gegen mehrere Beschuldigte, die am Handel mit den Dokumenten beteiligt gewesen sein sollen. Insgesamt waren laut Behörde bei den Maßnahmen 267 Beamte der Bundespolizei eingesetzt. Das noch laufende Ermittlungsverfahren wird den Angaben zufolge von der Staatsanwaltschaft Berlin geführt.

Ausgangspunkt der Ermittlungen waren Erkenntnisse der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle zu gefälschten europäischen Ausweisen und Führerscheinen. In mindestens vier Fällen seien solche Fälschungen dazu benutzt worden, um Personen nach Deutschland und ins europäische Ausland zu schleusen. In die Ermittlungen war auch die europäische Polizeibehörde Europol eingebunden.