Brennende Autos

Der Monat Juni endet mit einer Brandserie

Der Juni endet mit einer Reihe von nächtlichen Anschlägen auf Autos. Laut Polizei wurden in diesem Jahr bislang 176 Autos angezündet.

Berlin. In Berlin haben in der Nacht zu Dienstag erneut mehrere Fahrzeuge gebrannt. So gingen im Ortsteil Neu-Hohenschönhausen ein Auto und ein Wohnwagen in Flammen auf. Das Auto brannte gegen 1.19 Uhr an der Wustrower Straße, der Wohnwagen in der Falkenberger Chaussee gegen 2.11 Uhr, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zudem fing kurz vor 3 Uhr morgens ein Auto in Schöneberg in der Straße Am Lokdepot Feuer. In allen drei Fällen konnte der Brand gelöscht werden, niemand wurde verletzt. Die Ursachen der Feuer waren am Morgen noch unklar.

Damit endete der Juni mit einer Brandserie an Fahrzeugen. Denn bereits in der Nacht zu Sonntag fingen vier Autos in Neukölln Feuer. Dabei wurde auch ein Taxi beschädigt. Ebenfalls in Neukölln wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag gleich drei Autos in Brand gesetzt. Und auch in der Nacht zuvor haben unbekannte Brandstifter zwei Pkw in Neukölln angezündet. Dazu fingen tagsüber drei Pkw in Neukölln Flammen. So brannte auf einem Mieterparkplatz am Goldhähnchenweg ein Müllhaufen. Die Flammen griffen anschließend auf einen Mercedes, einen VW und einen Skoda über.

2019: 600 Brandstiftungen an Fahrzeugen in Berlin

In Berlin werden vor allem nachts immer wieder Fahrzeuge bei Bränden beschädigt oder zerstört, so gab es 2019 knapp 600 Brandstiftungen. Nach Angaben der Polizei wurden in diesem Jahr bis zum 30. Juni in 151 Fällen 176 Fahrzeuge direkt angezündet. Bei 16 Fällen gehen die Ermittler der Brandkommissariate und des Polizeilichen Staatsschutzes von politisch motivierten Taten aus. Bei diesen 16 Fällen haben die Brandstifter 24 Fahrzeuge direkt angezündet, weitere 24 Fahrzeuge wurden dabei ebenfalls durch die Flammen beschädigt.

Für Brandstiftungen, bei denen die Ermittler derzeit von nicht politisch motivierten Taten ausgehen, bilanziert die Polizei 134 Fälle. Dabei wurden 151 Pkw direkt angezündet und 78 weitere in Mitleidenschaft gezogen. In einem Fall liegt laut Polizei noch Klärungsbedarf vor.