„Black Lives Matter“

Erneut Protest gegen Rassismus am Alexanderplatz angekündigt

Unter dem Motto „Black Lives Matter“ ist für den 27. Juni eine erneute Demonstration auf dem Alexanderplatz in Berlin-Mitte geplant.

Am Berliner Alexanderplatz ist in gut zwei Wochen erneut eine größere Demo gegen Rassismus geplant. Für den 27. Juni sei unter dem Motto „Black Lives Matter“ ein Aufzug angemeldet, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage. Die Demo mit erwarteten 1500 Teilnehmern startet demnach um 13.00 Uhr und soll zur Siegessäule führen. Die Route steht noch nicht fest. Bei Facebook haben mehrere Tausend Menschen ihre Teilnahme an dem Protest zu Ehren des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd angekündigt. Die Veranstalter rufen wegen der Corona-Pandemie zum Tragen von Masken auf.

Der gewaltsame Tod Floyds am 25. Mai in den USA hat in den Vereinigten Staaten und auch international eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst.

Am vergangenen Samstag waren nach Polizeiangaben 15.000 Menschen aus Protest gegen Rassismus auf den Alex geströmt - die Erwartungen der Anmelder wurden um ein Vielfaches übertroffen. Bilder der Menschenmenge führten wie schon eine Schlauchboot-Demo gegen das Clubsterben an Pfingsten zu Diskussionen, wie protestiert werden kann, ohne eine Wiederausbreitung des Coronavirus zu riskieren. Teilnehmerbegrenzungen wegen der Pandemie sind inzwischen aufgehoben.

Lesen Sie auch: Senat setzt bei Demonstrationen weiter auf Deeskalation

Demo zum Christopher Street Day am 27. Juni

Für den 27. Juni ist in Berlin auch bereits eine Demo zum Christopher Street Day (CSD) angekündigt - wohl eine Reaktion darauf, dass die große offizielle CSD-Parade, die eigentlich am 25. Juli stattfinden sollte, wegen Corona größtenteils nur online laufen soll.

( dpa )