Nahverkehr

Berliner S-Bahn erweitert Expresszug-Angebot

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Expresszüge kommen seit Dezember ausschließlich auf der S-Bahnlinie 3 zum Einsatz, um die regulären Züge zu entlasten.

Die Expresszüge kommen seit Dezember ausschließlich auf der S-Bahnlinie 3 zum Einsatz, um die regulären Züge zu entlasten.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE FotoServices

Schneller in den Westen: Die Expresszüge der S-Bahn-Linie S3 fahren ab Montag bis nach Charlottenburg.

Berlin. Die S-Bahn Berlin verlängert testweise die Streckenführung ihrer Expresszüge auf der Linie S3. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, sollen ab Montag zum Ende der morgendlichen Hauptverkehrszeit drei Expresszüge von Friedrichshagen statt bis zum Ostbahnhof bis nach Charlottenburg fahren. Die Expresszüge auf der Linie S3 waren im Dezember erstmals angeboten worden. Die Verlängerung der Linie bis nach Charlottenburg soll nun 564 zusätzliche Sitzplätze Richtung Westen bringen, die nachfolgenden Züge der S5 entlasten und drei zusätzliche umsteigefreie Verbindungen gewährleisten.

Angeboten soll die Verlängerung auf der Stadtbahn bis zum 24. Juni, also bis zum Start der Sommerferien – immer werktags zwischen 8.30 und 9.30 Uhr. Bei Erfolg der neuen Verbindung soll sie nach den Ferien fest in den Fahrplan aufgenommen werden.

S-Bahnchef Peter Buchner teilte mit: „Wir nutzen in der Innenstadt jede Möglichkeit, unseren Fahrgästen zu aufkommensstarken Zeiten mehr Kapazität anzubieten. Daher freue ich mich, den Fahrgästen der S3 diese Angebotsverbesserung bieten zu können.“

Lesen Sie auch: Expresszüge: So viel Zeit sparen Pendler wirklich

S-Bahn Berlin: Expresszüge lassen Bahnhöfe aus und sparen so Fahrzeit

Die Verstärkerzüge der S3 werden seit Dezember 2019 zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof während der Hauptverkehrszeiten als Expresszüge zusätzlich zu den „normalen“ S3-Zügen eingesetzt, die weiterhin im 10-Minutentakt fahren. Die Verstärkerzüge sind montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr sowie 14 und 19 Uhr, alle 20 Minuten, unterwegs und halten nur an den stark frequentierten Bahnhöfen Friedrichshagen, Köpenick, Karlshorst, Ostkreuz, Warschauer Straße und Ostbahnhof.

An den Stationen Hirschgarten, Wuhlheide, Betriebsbahnhof Rummelsburg und Rummelsburg wird ohne Halt durchgefahren. Das spart drei Minuten Fahrtzeit für die gesamte Strecke.

Ab Ostbahnhof geht es ab Montagmorgen für drei Züge ab 8.30 Uhr weiter über die Stadtbahn bis zum S-Bahnhof Charlottenburg. Gehalten wird wie üblich an allen Stationen. Zu erkennen sind die Züge an der Frontanzeige „S3 Express Charlottenburg“.

( bee )