Herzstillstand

Zwei joggende Polizisten retten Mann vor dem sicheren Tod

Zwei Beamte konnten Patrick Q. nach einem Herzstillstand wiederbeleben und trafen ihn nun wieder.

AV. l. n. r.: Juliane, Barbara M., Patricke Q. und Christoph

AV. l. n. r.: Juliane, Barbara M., Patricke Q. und Christoph

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Patricke Q. war tot – 16 Minuten lang. Als der 51-Jährige am Abend des 30. März in Steglitz am Teltowkanal entlang joggte, kippte er plötzlich um. Herzstillstand. Zu seinem Glück liefen zwei Polizeibeamte in diesem Moment gerade hinter ihm. Sie „stellten den Herz-Kreislauf-Kollaps fest und begannen sofort mit einer Herz-Massage“, schreibt Q.’s Frau Barbara M. in einem Dankesschreiben, das die Berliner Polizei nun auf Facebook veröffentlichte. „Nur so hat er überlebt“, heißt es darin weiter.

Und nicht nur das: Obwohl er laut Auskunft der Ärzte mehrere Minuten leblos war, hat er keinerlei Gehirnschäden davon getragen. „Es geht mir gut und ich habe keine weiteren Einschränkungen“, sagt Q. am Telefon. Zwar müsse er sich auf ärztlichen Rat schonen, dürfe erstmal keinen Sport treiben und werde demnächst operiert. Ansonsten aber kann er leben wie zuvor.

Seine Frau erfuhr am Abend des Vorfalls am Telefon von einem Feuerwehrmann, was passiert ist und dass ihr Mann in der Notaufnahme sei. Sie habe auf seinem Handy angerufen, weil es bereits dunkel war, und sie wissen wollte, wo er bleibt, schreibt Barbara M. Die Rettungskraft habe ihr gesagt, dass die beiden Polizeibeamten medizinisch alles richtig gemacht hätten. „So ein Einsatz ist in der Corona-Krise nicht selbstverständlich“, zitiert die 53-Jährige in ihrem Schreiben den Feuerwehrmann.

Beamten joggten weiter, ohne Namen zu hinterlassen

„Leider haben die beiden Beamten, die wohl selbst joggten und nicht im Dienst waren, ihre Namen nicht hinterlassen“, schreibt M. weiter. „Wir würden ihnen gerne danken. Von ganzem Herzen.“ Und dazu hatte das Paar vor wenigen Tagen tatsächlich die Gelegenheit. „Wir haben Christoph vom Landeskriminalamt 1 und Juliane vom Abschnitt 18 gefunden und die vier zusammengebracht“, schreibt die Polizei. Man sei froh, dass es Patricke Q. wieder gut geht.