Bildung

CDU: Digitalprogramm für Schulen und Samstagsunterricht

Die Corona-Krise veränderte den Alltag für Schüler und Lehrer. Höchste Zeit, die Schulen fit für die Zukunft zu machen, so die CDU.

Burkard Dregger (CDU), Chef der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Burkard Dregger (CDU), Chef der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Foto: dpa

Berlin. Die CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert ein großangelegtes Programm zur schnellen Digitalisierung aller Schulen in der Hauptstadt. Nötig seien flächendeckend Breitbandanschlüsse, WLAN und eine einheitliche digitale Lernplattform (Cloud), sagte Fraktionschef Burkard Dregger am Mittwoch. Für alle rund 360.000 Schüler und ihre Lehrer müssten einheitliche Endgeräte her, was über ein Leihsystem, aber auch private Geräte umgesetzt werden könne.

Die CDU regt in ihrem Konzept "Schule neu denken" zudem eine systematische und verpflichtende digitale Weiterbildung von Lehrern in diesen Sommerferien an: Eine Art digitaler Führerschein soll sie fit machen für die neue Zeit, soweit sie das noch nicht sind. Entsprechende Angebote für Eltern müsse es ebenfalls geben.

Burkard Dregger (CDU): "Wir wollen einen Quantensprung in der Qualität machen"

Das gesamte CDU-Konzept "Schule neu denken" dürfte dreistellige Millionenbeträge kosten. Allein für die Anschaffung von Leihgeräten könnten bis zu 100 Millionen Euro fällig werden, so Dregger - wenn tatsächlich jeder Schüler ein solches Gerät benötige, was unwahrscheinlich sei.

"Wir wollen einen Quantensprung in der Qualität machen", unterstrich Dregger. Ziel sei eine neue Normalität in der Corona-Krise aus Präsenzunterricht in Schichten und virtuellem Lernen zu Hause. Denn klar sei schon jetzt, dass auch im kommenden Schuljahr an den Schulen nichts so sein werde wie früher.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet. Alle weiteren wichtigen Informationen zum Coronavirus bekommen Sie hier. Die aktuelle Auslastung der Intensivstationen in Deutschland finden Sie in unserem Klinik-Monitor.

Schulen müssten als kritische Infrastruktur und als systemrelevant eingestuft werden. "Jetzt muss geliefert werden, denn anderenfalls wird Schulunterricht und die Erfüllung des Bildungsauftrages unmöglich", so Dregger.

Ein integrierter digitaler Unterricht an Schulen und zu Hause schwebt der CDU-Fraktion nach den Worten ihres bildungspolitischen Sprechers Dirk Stettner vor allem für Schüler ab der 4. Klasse vor. Die Klassenstufen 1 bis 3 benötigten mehr Präsenzunterricht im Klassenraum, dies sei unabdingbar.

CDU schlägt Samstagsunterricht vor

Neben Schichten schlägt die CDU für diese Kinder zusätzlichen Unterricht an jedem zweiten Samstag vor. Vor einigen Jahrzehnten war Samstagsunterricht an deutschen Schulen in Ost und West Normalität.

Inspiriert von vergangenen Zeiten könnte auch der CDU-Vorschlag sein, in den Sommerferien ab dem 25. Juni Angebote für Kinder zu unterbreiten, die wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen zeitweisen Schulschließungen "riesige Wissenslücken" haben. In Zusammenarbeit etwa mit Sport- und Kulturvereinen oder Theatern könnten in Sommerkursen Lernen und Freizeitgestaltung verbunden werden, so Stettner. Das erinnert manchen an die DDR-Ferienspiele, die an Schulen stattfanden und - freilich noch ohne die Möglichkeiten der digitalen Welt - ein ähnliches Konzept verfolgten.

Berlin stehen laut Digitalpakt 257 Millionen Euro zur Verfügung

Aus dem Digitalpakt des Bundes stehen Berlin für schnelles Internet oder bessere Server an Schulen bis 2024 rund 257 Millionen Euro zur Verfügung. Und der Senat hat zur Digitalisierung von Schulen seit 2019 ein Konzept. Allerdings ist der Aufbruch in die schöne neue Digitalwelt bisher auf Jahre ausgelegt. So sollen allgemeinbildende Schulen erst bis 2023 komplett über starke Breitbandanschlüsse verfügen. Dieses langsame Tempo geht gar nicht, findet die CDU.

"Ich finde es positiv, dass die CDU hier die Pläne aus meinem Haus aufgreift", sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) zu dem CDU-Vorstoß. "Ich habe mich bereits im Rahmen des Nachtragshaushaltes dafür eingesetzt, unser Sommerschulangebot für benachteiligte Schülerinnen und Schüler noch einmal deutlich auszubauen." Das werde nun zügig umgesetzt. "Wir wollen zudem auch die Herbstferien miteinbeziehen."

Auch habe sie schon angeregt, dass Lehrkräfte die Präsenztage zum Ende der Sommerferien dazu nutzen, an digitalen Angeboten zu arbeiten, so Scheeres: "Wenn die Notwendigkeit besteht, viele Schulen sind da auch schon gut aufgestellt." Berlin habe die digitale Lernplattform Lernraum Berlin massiv ausgebaut und mit Tools für Videokonferenzen ausgestattet. "Die Zugriffszahlen sind exorbitant gewachsen, da sind wir schon auf einem guten Weg", meinte die Senatorin.

Coronavirus in Berlin - Das müssen Berliner wissen: