Migration

Land will bis zu 60 minderjährige Flüchtlinge aufnehmen

Potsdam. Brandenburg will sich an dem Aufnahmeprogramm des Bundes für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den Lagern auf den griechischen Inseln mit der Unterbringung von bis zu 60 Kindern und Jugendlichen beteiligen. Die Landeshauptstadt Potsdam und der Landkreis Oberhavel hätten bereits zehn freie Plätze für traumatisierte Jugendliche gemeldet, teilte das Jugendministerium am Mittwoch mit. Weitere 17 Plätze seien in anderen Landkreisen in Aussicht.

Deutschland plant, insgesamt 350 bis 500 unbegleitete Minderjährige von den griechischen Inseln aufzunehmen. Die ersten 47 Flüchtlingskinder und Jugendliche waren am 19. April in Hannover gelandet.

"Die Kinder und Jugendlichen aus den griechischen Flüchtlingslagern sind zum Teil schwerst traumatisiert und bedürfen dringend unserer Hilfe", sagte Jugendministerin Britta Ernst (SPD). "Angesichts der extrem belasteten psychischen wie körperlichen Situation der Kinder und Jugendlichen ist für sie eine besondere Unterbringung und Betreuung notwendig." Das Ministerium suche gemeinsam mit den Jugendämtern nach weiteren Plätzen.