Kriminalität

Bitte um Ruhe in Straßenbahn - Messerangriff

Ein Rettungswagen mit Blaulicht.

Ein Rettungswagen mit Blaulicht.

Foto: dpa

Berlin. Nachdem ein 60-Jähriger in der Straßenbahnlinie M6 drei weitere Fahrgäste um mehr Ruhe gebeten hatte, soll er laut Polizei aus der Gruppe mit einem Messer angegriffen worden sein. Er erlitt eine Schnittverletzung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. In die vorangegangene Auseinandersetzung nach Mitternacht mischte sich nach Angaben der Polizei auch ein 24 Jahre alter Mann ein: Er sprang dem Attackierten bei. Als der Tramfahrer den Streit bemerkte, hielt er in Marzahn-Hellersdorf an der Landsberger Allee, Ecke Blumberger Damm.

Dort trennte sich den Angaben zufolge das Trio und lief in unterschiedliche Richtungen davon. Alarmierten Polizisten sei es jedoch gelungen, zwei 20 und 23 Jahre alte Tatverdächtige zu fassen. Dagegen konnte der Angreifer mit dem Messer unerkannt flüchten. Nach Darstellung des 23-Jährigen schlug ihm der 24 Jahre alte Fahrgast mit der Faust ins Gesicht. Daraufhin kam er wie auch der 60-Jährige zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Jetzt wird sowohl wegen gefährlicher als auch wegen einfacher Körperverletzung ermittelt.