Krankheiten

1645 Coronavirus-Diagnosen und vier Tote in Berlin

Eine 3D-Darstellung eines Coronavirus.

Eine 3D-Darstellung eines Coronavirus.

Foto: dpa

Berlin. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Berlin ist am Mittwoch auf 1645 gestiegen, 220 mehr als am Vortag. Außerdem starb am Mittwoch ein vierter Patient mit Covid-19 in Berlin, ein 83 Jahre alter Mann mit Vorerkrankungen, wie die Senatsverwaltung für Soziales am Mittwochabend mitteilte. Laut der Statistik (Stand 16.30 Uhr) wurden 208 erkrankte Menschen in Krankenhäusern behandelt, 38 davon auf der Intensivstation. Alle anderen Personen seien häuslich isoliert, hieß es.

Drei der vier Corona-Toten in Berlin waren älter als 70. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat am Mittwochabend über 70-Jährigen erneut empfohlen, sich wegen der Corona-Epidemie in Quarantäne zu begeben. Zugleich bat sie jüngere Menschen, sich um diese Senioren zu kümmern. In einem am Mittwochabend veröffentlichten Tweet der Senatsverwaltung für Gesundheit heißt es: "Über 70-Jährige brauchen einen besseren Schutz vor dem #COVID2019. Die Krankheitsverläufe sind schwerer, sie müssen öfter intensivbehandelt werden. Daher empfiehlt Gesundheitssenatorin @dil_kal eine Selbstquarantäne zuhause."

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte am Dienstag Stellung zu der Empfehlung von Kalayci genommen: "Sie kennen ja meine Position zur Ausgangssperre, dann können Sie sich vorstellen, wie ich auch zur Quarantäne stehe", sagte Müller. Das sei nicht die verabredete Maßnahme des Senats.

Die meisten neuen Coronavirus-Diagnosen mit 65 neuen Fällen gab es in der Altersgruppe von 30 bis 39, dort sind es insgesamt 460 Fälle. 15 Infizierte sind laut Statistik bis vier Jahre alt, 26 Patienten über 80 Jahre alt. 898 Patienten seien männlich, 745 weiblich. Bei zwei Personen wurde das Geschlecht nicht übermittelt.

Die meisten Infizierten gab es laut Senatsverwaltung weiterhin in Mitte (254), in Friedrichshain-Kreuzberg (204) und Charlottenburg-Wilmersdorf (194). Tempelhof-Schöneberg, Neukölln und Pankow zählten bis Mittwochnachmittag jeweils rund 160 Fälle. Die wenigsten bestätigten Infizierten hat der Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit 49 Fällen.