Corona-Newsblog Berlin

Nur jeder 20. Test auf das Coronavirus in Berlin ist positiv

383 Menschen sind in Berlin mit dem Coronavirus infiziert. Über die aktuellen Entwicklungen informieren wir Sie im Newsblog.

Coronavirus: "Als gäbe es eine atomare Bedrohung."

Klopapier, Nudeln, Milch - Seit Ausbruch des Coronavirus sind die Regale in deutschen Supermärkten teilweise wie leergefegt. In dieser Umfrage äußern sich die Menschen zu den Hamsterkäufen.

Beschreibung anzeigen

Die Berliner Morgenpost hält Sie im Newsblog über die aktuellen Nachrichten und Entwicklungen zum Coronavirus in Berlin und Brandenburg auf dem Laufenden. Alle überregionalen und internationalen Corona-News lesen Sie hier.

14.40 Uhr: Wir starten ein neues Newsblog zum Coronavirus. Ab sofort finden Sie alle aktuellen Informationen zur Ausbreitung der Pandemie in Berlin und Brandenburg hier.

14.02 Uhr: Wegen Corona-Situation: Geänderte Öffnungszeiten bei Recyclinghöfen

Die Berliner Rcylinghöfe stellen sich auf die Corona-Situation in Berlin ein und verkürzen ihre Öfnungszeiten. Die Höfe bleiben montags geschlossen und sind nun von Dienstag bis Sonnabend jeweils nur noch zwischen 8 Uhr und 14 Uhr geöffnet.

13.50 Uhr: Luftfahrtmesse ILA ist abgesagt

Die Luftfahrtmesse ILA Berlin im Mai wird abgesagt. Damit soll die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gebremst werden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

13.44 Uhr: RKI - Impfstoff im Frühjahr 2021 realistisch

Das Robert Koch-Institut hat Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. „Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird“, sagte Präsident Lothar Wieler am Mittwoch. Alles, was bürokratisch machbar sei, müsse getan werden. Klinische Testphasen aber könne man nicht verkürzen. „Wir müssen ein Sicherheitsprofil haben. Impfstoffe können ja Nebenwirkungen haben.“

Zuvor hatte Dietmar Hopp, Miteigentümer des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac, davon gesprochen, möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern zu können. „Jeder wird genauso glücklich sein wie ich, wenn es den Impfstoff früher gibt“, sagte Wieler. Die Epidemie werde noch viele Wochen und Monate im Land unterwegs sein.

13.32 Uhr: Grenzübergang Frankfurt/Oder für Pkw komplett gesperrt

Wie ein Sprecher der Brandenburger Landespolizei der zuständigen Polizeidirektion Ost mitteilte, ist der Grenzübergang Frankfurt/Oder seit 13 Uhr für Pkw komplett gesperrt. "Um die Autobahn und den Übergang nach Polen zu entlasten, sollen Pkw-Fahrer die Grenzübergänge Guben, die Stadtbrücke in Frankfurt/ Oder und den Übergang Küstrin-Kietz nutzen", sagte er. "Das gilt aber ausschließlich für Pkw. Lkw sollen auf keinen Fall die Autobahn verlassen und versuchen, diese Übergänge zu nutzen. Sie werden nicht durchgelassen und werden zurück geschickt."

13.27 Uhr: Neuer Zwischenstand - 391 bestätigte Corona-Fälle in Berlin

Das Robert-Koch-Institut meldet auf seiner Homepage einen neuen Zwischenstand von 391 bestätigten Corona-Fällen in Berlin. Bisher waren es 383. Das ist, wie gesagt, aber nur ein Zwischenstand für den heutigen Tag. Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat ihre Zahlen für heute noch nicht bekanntgegeben. Es werden heute sicher noch einmal etliche Fälle hinzukommen.

12.04 Uhr: Zahl der Coronavirus-Infektionen in Brandenburg auf 159 gestiegen

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen hat sich in Brandenburg auf 159 Personen erhöht. Das seien 45 mehr als am Vortag, die positiv getestet worden seien, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch (Stand: 10 Uhr) mit. Die Prignitz sei bislang als einziger Landkreis verschont geblieben. Den höchsten Anstieg innerhalb eines Tages meldete der Landkreis Barnim mit 10 Fällen auf mittlerweile 20. An der Spitze mit der Zahl der Erkrankten steht der Landkreis Oder-Spree, wo 23 Erkrankte gemeldet wurden. Erkrankungen müssen von Ärzten an das zuständige kommunale Gesundheitsamt gemeldet werden, das dann das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) informiert. Von dort gehen die Zahlen dann an das Robert Koch-Institut in Berlin.

12.02 Uhr: Beifallklatschen für die Helfer in der Krise

Berliner klatschen für "Systemrelevante"
Berliner klatschen für "Systemrelevante"

Nach dem Vorbild von Spanien und anderen Ländern haben am Dienstagabend um 21 Uhr auch in Berlin viele Menschen an Fenster und von Balkonen applaudiert. Der Beifall galt Ärztinnen und Ärzten, dem Pflegepersonal, Supermarkt-Mitarbeitern und überhaupt allen Menschen, die dazu beitragen, trotz Corona das System am Laufen zu halten. An der Neuköllner Hasenheide wurde geklascht und auch gepfiffen, ebenso in anderen Berliner Bezirken und in Köln, Hamburg und anderen Städten. Wer genau die Aktion initiiert hat, ist unklar - typisch für einen “Flashmob” ist aber ja, dass er sich dadurch weiterverbreitet, dass viele Menschen mitmachen. Ob der Beifall also anhält, lässt sich spontan am besten dadurch herausfinden, dass man abends um 21 Uhr einmal das Fenster öffnet - und vielleicht ja auch einfach mitapplaudiert.

11.57 Uhr: Polizei schließt Kneipen und Sportstätten

Die Berliner Polizei hat am Dienstagnachmittag, am Abend und in der Nacht erneut illegal geöffnete Kneipen und andere Einrichtungen wegen der Coronavirus-Krise geschlossen. Man habe Bars, Kneipen, Restaurants, Wettlokale und Imbisse kontrolliert, sagte ein Sprecher am Mittwoch. „Wir haben diverse Gewerbebetriebe geschlossen.“ Restaurants seien auf den Mindestabstand der Tische hingewiesen worden. Drei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz wurden aufgenommen. Weitere Zahlen lägen noch nicht vor.

Außerdem hätten auch zwei Sportstätten gegen die Verbote verstoßen, so dass die Polizei sie ebenfalls geschlossen habe. Der Sprecher sagte weiter: „Eine behördlich angeordnete Quarantäne musste durchgesetzt werden.“ Wie das der Polizei bekannt wurde, war aber zunächst nicht klar.

Die Polizei sei abends und nachts mit 100 Leuten im Einsatz gewesen. Die Kontrollen sollten am Mittwoch fortgesetzt werden. Dann dürfen auch zahlreiche Geschäfte und die Restaurants am Abend nicht mehr öffnen. Ein Polizeisprecher hatte bereits angekündigt: „Wir werden reingehen und wenn nötig die Schließung anmahnen.“

11.49 Uhr: Staus an der deutsch-polnischen Grenze immer länger

Die Staus vor den Übergängen an der deutsch-polnischen Grenze wegen der Coronavirus-Kontrollen werden immer länger. Der Stau der Lastwagen und Autos auf der Bundesautobahn 12 reicht mittlerweile von Frankfurt (Oder) bis nach Storkow (Oder-Spree) und ist auf fast 60 Kilometer angewachsen.

Jetzt haben die polnischen Behörden reagiert und drei weitere Grenzübergänge für den kleinen Binnenverkehr geöffnet. "Seit Dienstagmorgen 0 Uhr können Pendler zu Fuß oder mit ihren privaten Pkw auch die Stadtbrücke in Frankfurt/ Oder, sowie die Übergänge in Guben und in Küstrin-Kietz nutzen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Berliner Morgenpost. "So sollen die anderen Grenzkontrollstellen entlastet werden, und Pendler müssen sich nicht im Stau anstellen." Der Sprecher betonte, dass die zusätzlich geöffneten Grenzstellen nicht für Lkw und Transporter geöffnet werden.

11.34 Uhr: Brandenburg ruft bisher keine Ausgangssperre aus

Nach dem Beginn der drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Brandenburg plant die Landesregierung aktuell keine Verschärfung, schließt aber weitere Regelungen nicht aus. „Wir haben hier keinen inneren Notstand und es gibt keine Ausgangssperre“, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch in einer Sitzung der Ausschüsse für Gesundheit und Inneres im Landtag. Die Maßnahmen sollten zehn bis zwölf Tage beobachtet werden.

„Es hat auch keinen Sinn, jetzt jeden Tag eigentlich neue Regelungen zu treffen, sondern man muss sich jetzt erstmal angucken, wirkt das wirklich und nicht in hektischen Aktionismus verfallen.“ Gleichzeitig betonte Nonnemacher: „Man kann nicht ausschließen, dass auch weitere Vereinbarungen bald noch getroffen werden.“

Die Krankenhäuser müssen sich nach Angaben der Ministerin darauf vorbereiten, dass sie „in sehr baldiger Zeit eine Vielzahl von auch schwer Erkrankten zu versorgen haben“. „Wir sind aufgerufen, unsere Intensivkapazitäten zu verdoppeln und dringend Beatmungsplätze auszuweiten“, sagte Nonnemacher, die selbst Ärztin ist.

Bei einer gemeinsamen Sitzung des Berliner Senats und der Brandenburger Landesregierung werde darüber gesprochen, wie die Versorgung organisiert werden kann, ob in Zentren Beatmungsgeräte konzentriert und wo Ausweichkapazitäten für nicht so schwer Erkrankte geschaffen werden. Derzeit werde versucht, zusätzliches medizinisches Personal zu rekrutieren.

10.46 Uhr: Nur jeder 20. Corona-Test in Berlin positiv

In Berlin ist nicht einmal jeder 20. Test auf das Coronavirus positiv. Die Senatsgesundheitsverwaltung hat jetzt erstmals eine Zahl für die Tests auf das Coronavirus und die dabei festgestellten Infektionen veröffentlicht. Demnach seien in Berliner Labors in der Woche zwischen dem 9. und dem 15. März 9253 Abstriche analysiert worden. 394 davon seien positiv gewesen. Das entspricht einer Prozentzahl von 4,25 Prozent.

Berlins Gesundheitsämter und auch die Abklärungsstellen in den Krankenhäusern testen primär Menschen, bei denen ein begründeter Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht oder bei denen Symptome aufgetreten sind. Aber auch unter diesen Menschen sind 19 von 20 nicht infiziert.

Weil Berliner Labors auch Tests für Menschen machen, die in Brandenburg oder anderswo leben, entspreche die Zahl der positiven Ergebnisse nicht der der Infizierten in Berlin. Diese lag am Dienstagabend offiziell bei 383. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sagte, man verfüge in der Stadt über Kapazitäten, um 2000 Tests pro Tag zu schaffen. Es werde mit den Labors daran gearbeitet, weitere Kapazitäten einzurichten.

10.37 Uhr: Wegen abgesagter Vorstellungen: Friedrichstadt-Palast verlängert "Vivid"

Auch der Friedrichstadt-Palast ist bis mindestens 19. April geschlossen. Das Theater verlängert daher die Spielzeit seiner erfolgreichen Show "Vivid" bis Sommer 2021. Da nicht klar sei, ob nach Wiedereröffnung sofort wieder alle 1900 Sitzplätze zugelassen würden, plane der Palast die ersten Wochen zunächst mit einer Kapazität von 1000 Plätzen, um den erforderlichen Abstand von 1,5 Metern einhalten zu können, teilte Intendant Bernd Schmidt mit.

10.32 Uhr: Berlin hilft Selbstständigen mit 15.000 Euro

Um die Solo-Selbständigen vor allem aus der Kreativ- und Medienbranche zu unterstützen, stellt Berlin ein weiteres Hilfsinstrument bereit. Selbständige, die nicht von den auf Bundesebene und andernorts geplanten Hilfsfonds profitieren und bislang nur steuerlich begünstigt werden, sollen Geld vom Land erhalten. Der ´Regierende Bürgermeister Michael Müller habe die Zahlung von 15.000 Euro pro Solo-Selbständigem angeregt, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch der Berliner Morgenpost. Man rechne mit etwa 20.000 Anträgen. Die Zahlung sei noch nicht in dem am Dienstag vom Senat beschlossenen Schutzschirm für die Berliner Wirtschaft enthalten. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hatte angekündigt, 300 Millionen Euro für Unternehmen in Not bereitstellen zu wollen.

10.21 Uhr: Berliner Volksbank schließt vorübergehend Standorte

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus schließt die Berliner Volksbank vorübergehend 24 ihrer insgesamt 45 Privatkunden-Standorte für den Kundenverkehr. 21 Standorte sollen geöffnet bleiben. Das teilte die Volksbank am Mittwochvormittag mit.

Folgende Standorte sollen geöffnet bleiben:

  • FinanzCenter Oranienburg
  • FinanzCenter Tegel
  • FinanzCenter Neuruppin
  • FinanzCenter Spandau
  • FinanzCenter Eberswalde
  • Filiale Hennigsdorf
  • Filiale Zehdenick
  • FinanzCenter Pankow
  • FinanzCenter Lichtenrade
  • FinanzCenter Steglitz
  • FinanzCenter Friedrichstr.
  • FinanzCenter Neukölln
  • Filiale Ahrensfelde
  • Filiale Rudow
  • FinanzCenter Potsdam
  • FinanzCenter Königs Wusterhausen
  • FinanzCenter Kaulsdorf
  • FinanzCenter Köpenick
  • FinanzCenter Strausberg
  • FinanzCenter Kurfürstendamm
  • Filiale Westend

Der Zugang zu den Schließfächern sei auch an den geschlossenen Filialen nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Carsten Jung, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, sagte: „Von wesentlicher Bedeutung ist für uns hinsichtlich der Kundenversorgung in erster Linie, dass die elementare Grundversorgung unserer Kunden mit Bargeld sichergestellt, dringende Kundenanliegen beantwortet und Serviceaufträge erledigt werden können.“ Für die Standorte, die geöffnet bleiben sollen, seien zusätzliche Hygieneschutz-Maßnahmen getroffen worden.

Bereits am Dienstag hieß es vom Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR): „Die Bevölkerung kann auch in diesen Zeiten der Coronavirus-Krise darauf vertrauen, dass sie mit Bankdienstleistungen wie gewohnt versorgt wird. So wird auch der Zahlungsverkehr mit allen Bezahlmöglichkeiten unverändert weiter aufrecht gehalten. Dazu gehört auch die ausreichende Versorgung mit Bargeld an den Geldautomaten.“

Auch Carsten Jung, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, hatte am Dienstag bekräftigt: „Die Bargeldversorgung unserer Kunden hat für uns hohe Priorität. Aus diesem Grunde haben wir bereits frühzeitig alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass es hier selbst in dieser Ausnahmesituation zu keinen Engpässen kommt. Natürlich kann es – wie auch in unkritischen Zeiten – vor allem an stark frequentierten Geldautomaten vereinzelt dazu kommen, dass aufgrund der aktuell erhöhten Nachfrage eine Bargeldverfügung kurzzeitig nicht möglich ist. In diesem Falle raten wir unseren Kunden, auf den nächstgelegenen Geldautomaten, die Bargeldversorgung über den Einzelhandel (Supermarktkasse) oder auf unsere bargeldlosen Alternativen auszuweichen."

Die Berliner Volksbank rät in der derzeitigen Situation auch alternative Kontaktmöglichkeiten wie ihren Kundenservice - telefonisch, per E-Mail oder Chat, das Online-Banking oder die VR-BankingApp zu nutzen.

10.02 Uhr: Auch Marzahn-Hellersdorf schließt Spielplätze

Auch Marzahn-Hellersdorf schließt ab sofort die Spielplätze im Bezirk. Das teilte das Bezirksamt am Mittwochvormittag mit. „Diese schützende Maßnahme dient dem Wohl aller und leistet einen großen Beitrag zur Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Gesunderhaltung unserer Bewohnerinnen und Bewohner“, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Bezirk biete alternative Aufenthaltsflächen im Freien, zum Beispiel das Wuhletal, die Ahrensfelder Berge oder die Biesdorfer Höhe, so das Bezirksamt. Hier könnten sich Familien an der frischen Luft bewegen. „Es wird eindringlich gebeten, diese Alternativen zu nutzen und den nötigen Mindestabstand untereinander zu halten, um die Ansteckung durch die Ansammlung vieler Kinder und Eltern zu verlangsamen“, heißt es weiter.

9.47 Uhr: Zwei weitere Infizierte bei der Feuerwehr

Bei der Berliner Feuerwehr gibt es zwei weitere Infizierte. Alle festgestellten Kontaktpersonen seien bereits verständigt worden, heißt es. Derweil wurden zwei Beamte bereits am Montag aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Wachabteilungsleiter werden von der Feuerwehrführung ausdrücklich angehalten, Einsatzkräfte mit Erkältungssymptomen nicht in den Dienst zu schicken beziehungsweise diesen sofort zu beenden.

9.23 Uhr: Spandau verbietet Aufenthalt auf Spielplätzen

Der Bezirk Spandau verbietet ab sofort und bis auf weiteres den Aufenthalt auf Spandauer Spielplätzen. Das teilte das Bezirksamt am Mittwochvormittag mit. Ziel dieser Maßnahme sei die Eindämmung weiterer Virusinfektionen durch Unterbindung vermeidbarer sozialer Kontakte. Auch die Betreiber privater, öffentlich zugänglicher Kinderspielplätze wie beispielsweise Wohnungsbaugesellschaften sollen verhindern, dass Spielplätze aufgesucht werden.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag entschieden, Spiel- und Bolzplätze weiterhin offen halten zu wollen. "Dieser Einschätzung schließt sich Spandau nicht an", heißt es nun in der Pressemitteilung des Bezirksamts.

Der Spandauer Bezirksstadtrat Frank Bewig teilte weiter mit, er sei fassungslos, dass der Berliner Senat der ausdrücklichen Empfehlung der Bundesregierung und aller Bundesländer zur Schließung der Spielplätze nicht gefolgt ist. "Der Zeitpunkt ist längst gekommen, an dem unterbunden werden muss, dass teilweise dutzende Kinder am gleichen Spielgerät turnen und ihre Eltern in einer Traube danebenstehen und zusehen. Von allen Bürgerinnen und Bürgern ist nun verantwortungsvolles Handeln gefragt."

9.12 Uhr: Erste Wohnungsunternehmen verzichten auf Zwangsräumungen

Auf die Corona-Krise reagieren nun auch die Wohnungsunternehmen in der Stadt: Einige Firmen haben sich dazu entschieden, zeitweilig keine Zwangsräumungen mehr durchzuführen. So verzichtete die Degewo gerade auf eine geplante Zwangsräumung in Marzahn. Zwangsräumungen sind im Moment nicht durchzusetzen“, sagte Degewo-Sprecher Paul-Gerhard Lichtenthäler.. Genau festgelegt, in welchen Fällen und in welchem Zeitrahmen Zwangsräumungen ausgesetzt werden, habe man sich im Unternehmen jedoch nicht. Die Linksfraktion im Bezirk Marzahn-Hellersdorf fordert zudem Stromsperren auszusetzen und auf die Kürzung von Sozialleistungen zu verzichten.

8.47 GdP fordert Aussetzung der Parkraumbewirtschaftung

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert eine Aussetzung der Parkraumbewirtschaftung, damit Angehörige systemrelevanter Berufsgruppen wie Polizisten oder Feuerwehrleute mit dem Privatfahrzeug zur Dienststelle kommen können und nicht auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind. "Wer bei den aktuellen Zuständen... ernsthaft noch 15 Euro verlangt, hat den Gong nicht gehört", sagte GdP-Landeschef Norbert Cioma.

8.45 Uhr: Berliner CDU fordert Schließung der Kinderspielplätze

Brandenburg macht es vor und Berlin soll folgen: Die Berliner CDU hat die Schließung der Kinderspielplätze angesichts der Corona-Krise gefordert. Das teilte der Vorsitzende der Berliner CDU, Kai Wegner, am Mittwoch mit. Damit reagierte er auf die Ankündigung der Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, die Spielplätze angesichts der Corona-Pandemie offen zu lassen.

„Die Spielplätze in unserer Stadt müssen umgehend geschlossen werden. Das ist ein Gebot der Gesundheitsvorsorge, die oberste Priorität haben muss. Es liegt in unserer Verantwortung, die Kleinsten unserer Gesellschaft ausreichend zu schützen. Kindern, ihren Eltern und Großeltern darf keine falsche Sicherheit vor den Gefahren des Corona-Virus vermittelt werden. Die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes von anderthalb Metern ist bei spielenden Kindern leider lebensfremd“, erklärte Wegner. Er erwarte, dass die Gesundheitssenatorin sich an die Vereinbarung der Bundesregierung mit den Bundesländern hält.

Bund und Länder hatten am Montag weitreichende Maßnahmen vereinbart, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Berlin hat sich daran orientiert, aber nicht alle Details umgesetzt.

Ab diesen Mittwoch sollen vorerst bis zum 19. April viele Geschäfte in Berlin schließen, ausgenommen sind unter anderem Supermärkte, Drogerien und Banken. Auch der Betrieb von Gaststätten wird begrenzt.

8.40 Uhr: IHK - Corona schwerste Prüfung seit dem Zweiten Weltkrieg

Die Corona-Pandemie ist aus Sicht der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) die schwerste Prüfung für die Wirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg. Die IHK erhalte täglich tausende von Anrufen von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die Rat suchten, wie sie durch die kommenden Wochen kommen und letztlich überleben könnten, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder im Inforadio des RBB. „Unternehmen haben Kosten aber keine Einnahmen, das halten Kleine 14 Tage durch, dann ist Schluss“, sagte Eder mit Blick auf die seit Mittwoch geltende Anordnung, dass ein Großteil der Geschäfte zur Eindämmung des Coronavirus schließen muss.

Im Bereich Steuern, Kurzarbeit und Kredite täten die Regierungen in Deutschland schon einiges, um den Unternehmen zu helfen, aber es brauche mehr: Nötig sei finanzielle Hilfe von ein paar Zehntausend Euro, um über die Zeit zu kommen und Arbeitsplätze zu sichern. Dieses Geld müsse aus Töpfen des Landes kommen, sagte Eder.

6.33 Uhr: Geschäfte müssen schließen - Polizei kontrolliert mit Nachdruck

Die Berliner Polizei will die angeordnete Schließung zahlreicher Geschäfte wegen des Coronavirus ab diesem Mittwoch freundlich, aber bestimmt durchsetzen. „Wir werden reingehen und wenn nötig die Schließung anmahnen“, sagte ein Polizeisprecher. Nach den Schließungen der Kneipen seit Sonnabend sei das durchaus eine Priorität, so dass zwei Hundertschaften allein dafür abgestellt seien. Das gleiche gelte für die Restaurants, die ab Mittwoch nur noch tagsüber geöffnet werden dürfen und ab 18.Uhr schließen müssen.

Ausgenommen von der Schließung sind vor allem Lebensmittelgeschäfte, Buchhandlungen, Apotheken, Drogeriemärkte, Tankstellen, Banken, Friseure, Zeitungsläden sowie Baumärkte und Fahrradgeschäfte.

+++ Dienstag, 17. März +++

22.04 Uhr: Müller plant Regierungserklärung zur Corona-Pandemie

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) spricht am Donnerstag im Abgeordnetenhaus in einer Regierungserklärung zur Corona-Pandemie. Sie ist mit „Die Corona-Krise gemeinsam meistern – solidarisch, konsequent, unbürokratisch“ überschrieben. Die ursprünglich geplante Aktuelle Stunde zu dem Thema zu Beginn der Plenarsitzung entfällt, wie das Abgeordnetenhaus am Dienstagabend mitteilte. Die Tagesordnung ist bei der Sitzung des Ältestenrats am Dienstag entsprechend geändert worden.

Die Fragestunde im Plenum findet dagegen statt. Die Prioritäten, die Themen, die den einzelnen Fraktionen besonders wichtig sind, sollen entfallen, die restlichen Tagesordnungspunkte ohne Beratung behandelt oder vertagt werden, heißt es weiter.

Die meisten Fraktionen werden der Empfehlung des Krisenstabes Pandemie des Abgeordnetenhauses folgen und nur mit etwa der Hälfte der Abgeordneten im Plenum zugegen sein. Der Ältestenrat hat vor dem Hintergrund der Corona-Krise außerdem entschieden, bis Ende April nicht mehr alle Ausschüsse tagen zu lassen.

19.13 Uhr: Zahl der Corona-Fälle auf 383 gestiegen

In Berlin sind derzeit 383 Fälle des neuartigen Coronavirus bestätigt (Stand 17.3.2020, 16:30 Uhr). Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Abend mit. Die Kontaktpersonen würden ermittelt, kontaktiert und isoliert. 210 Personen sind männlich, 172 weiblich. Bei einer Person wurde das Geschlecht nicht übermittelt. Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden 21 Personen, davon werden 4 intensivmedizinisch behandelt. Alle anderen Personen sind häuslich isoliert.

17:50 Uhr: Kindertagespflegestellen schließen

Auch die Kindertagespflegestellen in Berlin werden ab Mittwoch geschlossen. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen. Sie müssen ebenfalls, wie Schulen und Kitas eine Notbetreuung von Kindern in systemrelevanten Berufen ermöglichen, wenn diese die Betreuung ihrer Kinder nicht anders organisieren können. Informationen dazu soll es am Mittwoch geben. In Berlin werden rund 5700 Kinder in Kindertagespflegestellen betreut.

17.34 Uhr: ADAC schließt seine Geschäftsstellen

Auch der ADAC schließt seine Geschäftsstellen. Diese bleiben ab Mittwoch bis vorerst 19. April geschlossen, teilte der Automobilclub mit. In dieser Zeit werde der telefonische und digitale Service verstärkt.

Mitglieder und Kunden werden gebeten, von einem Besuch in den Geschäftsstellen abzusehen und sich stattdessen mit ihren Anliegen telefonisch oder per E-Mail an den ADAC Berlin-Brandenburg zu wenden.

16.04 Uhr: Polizei geht gegen heimliche Bar vor

15.19 Uhr: Wirtschaftssenatorin zu Spielplätzen in Berlin

Ramona Pop zu den Spielplätzen: „In einer Großstadt sind Spielplätze und Grünflächen Erholungsorte. Das ist hier anders als in kleineren Städten oder auf dem Dorf. Es soll Erholungsflächen auch für Familien geben. Andere Bundesländer wie NRW machen das auch." Zoo und Tierpark sind mittlerweile geschlossen. Pop: "Aber es gibt keine Rechtsverordnung, die die Schließung vorschreibt.“​

15.13 Uhr: Geschäfte müssen ab Mittwoch schließen

Geschäfte, die nicht der Liste der Ausnahmen zugehören, sind ab Mittwoch zu schließen, so der Senat. Für die zur Versorgung notwendigen Geschäfte werde der Senat das Sonntagsverkaufsverbot aufzuheben. Auch die Lebensmittelabteilungen großer Kaufhäuser oder Supermärkte in Shoppingmalls dürften geöffnet bleiben. ​

14.52 Uhr: Berlin plant Krankenhaus für 1000 Corona-Patienten

Berlin baut weitere Kapazitäten zur Versorgung der erwarteten Corona-Patienten auf. Das hat der Senat am Mittag beschlossen. So ist geplant, gemeinsam mit der Bundeswehr und weiteren Partnern ein Covid-19-Krankenhaus für bis zu 1000 Patienten aufzubauen. Dort sollen sowohl leichtere Fälle versorgt werden als auch Intensivpatienten, die auf Beatmungsgeräte angewiesen sind.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sagte, gerade in Berlin habe es einen Sprung bei den positiv getesteten Fällen gegeben. Inzwischen würden schon drei Infizierte intensivmedizinisch betreut. Der Senat habe am Dienstag über „ganz wesentliche Bereiche“ in Zusammenhang mit der Krise beraten, sagte Kalayci. Berlin sei etwa mit Entscheidungen zur Schließung von Clubs und Bars Vorreiter gewesen für die Richtlinien, die am Montag von der Bundeskanzlerin vorgestellt worden waren. Der Senat habe am Dienstag entsprechende Beschlüsse gefasst, um die Vorgaben der Bundesebene umzusetzen. Der Einzelhandel werde Auflagen bekommen, sagte die Senatorin. Eine Abstandsregel zwischen den Kunden und oder dem Personal von 1,5 Metern sei vorgeschrieben.

Ausführlich beraten habe der Senat über die Vorgaben, Spielplätze und Tierparks zu schließen. Man sei aber zu dem Schluss gekommen, dass man diese nicht dicht machen wolle. Sie rate Eltern aber, die Abstandsregeln auch beim Spielen einzuhalten. ​

14.27 Uhr: Straftäter müssen vorerst nicht ins Gefängnis

In Berlin müssen verurteilte Straftäter ihre Haftstrafe zunächst nicht antreten. Denn auch die Haftanstalten bereiten sich auf eine weitere Verbreitung der Corona-Epidemie vor. Wer zu weniger als drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, muss sich nicht vor dem 15. Juni in Haft begeben. Das teilte Justizsenator Dirk Behrendt am Dienstagmittag mit. Es könnten jedoch im Einzelfall zwingende Gründe gegen die Aussetzung der Haftstrafen sprechen.

Zudem will Behrendt keine Ersatzfreiheitsstrafen mehr vollstrecken. Diese müssen Menschen zum Beispiel wegen nicht bezahlter Rechnungen oder wegen wiederholten Schwarzfahrens verbüßen. „Bereits seit 13. März 2020 gilt ein viermonatiger Vollstreckungsaufschub für Ersatzfreiheitsstrafen in Berlin“, sagte Behrendt. Auch der Jugendarrest, den Berlin gemeinsam mit Brandenburg organisiert, wird ausgesetzt. Ab dem 22. März sollen die letzten 19 Insassen des Jugendarrests vorübergehend entlassen werden.

13.36 Uhr: Angst vor Corona - Handwerker kommen nicht in Wohnung

Mit der Furcht vor dem Coronavirus müssen sich auch Berliner Handwerker auseinandersetzen. Zwei Angestellte einer Firma für Betriebskostenabrechnungen berichteten, dass sie bei ihrer Tour zum Austausch von Wasserzählern nicht überall eingelassen würden. „Einige Leute sagten heute, wir dürften nicht in ihre Wohnung, sie hätten zu viel Angst vor dem Virus“, sagte einer der Männer am Dienstag in Friedrichshain. „Manche sind eben etwas panisch.“ Ihnen würde das aber nicht viel ausmachen. „Dann kommen wir ein andermal wieder.“

13.28 Uhr: Berliner Clubs starten gemeinsame Streaming-Plattform

Berliner Club-Betreiber, Veranstalter und Künstler wollen am Mittwoch die gemeinsame Streaming-Plattform unitedwestream.berlin starten. In den kommenden Wochen wollen die Clubs in Zusammenarbeit mit dem TV-Sender ARTE concert auf dieser Plattform täglich ein mehrstündiges Streaming-Programm anbieten. In der Pressemitteilung heißt es: "Die Berliner Clubkultur steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Am Freitag, dem 13. März wurde das gesamte Berliner Nachtleben behördlich stillgelegt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Damit sind mehr als 9.000 Mitarbeiter*innen, sowie zehntausende Kunstschaffende schlagartig ohne Beschäftigung und die vielen für Berlin identitätsstiftenden Orte stehen vor dem Ruin." Die Einnahmen der Streams sollen in eine Spendensammlung für soziale Härtefälle fließen, mit dem unter der Coronavirus-Quarantäne notleidende Clubs und Künstler unterstützt werden können.

12.48 Uhr: Polizei beendet wegen Coronavirus Unterricht an Berufsschule

Trotz der verordneten Schließung aller Berliner Schulen ab dem heutigen Dienstag fand an einer Berufsschule in Charlottenburg Unterricht statt. Das fiel der Polizei bei ihren Kontrollen auf, wie sie bei Twitter schrieb. Nach einem Hinweis von Polizisten sei der Unterricht freiwillig beendet und die Schule geschlossen worden.

12.42 Uhr: BVG stellt einige Tramlinien ganz ein

Die Berliner Verkehrsbetriebe stellen wegen des sich weiter ausbreitenden Coronavirus den Betrieb auf manchen Tramlinien ab Mittwoch vollständig ein. Betroffen sind die Linien 16, 18, 37 und 67. Der Verkehr sei „bis auf weiteres“ unterbrochen, hieß es auf einem Hinweisschild der BVG an einer Haltestelle.

12.31 Uhr: Koalition will Rettungsschirm von halber Milliarde wegen Corona-Krise

Die Kenia-Koalitionsfraktionen im Brandenburger Landtag planen einen Rettungsschirm wegen der Coronavirus-Krise von 500 Millionen Euro. Damit sollten Einbußen und Notlagen aufgefangen werden, sagte SPD-Fraktionschef Erik Stohn am Mittwoch. Dazu sollen wegen einer Notsituation Kredite aufgenommen werden.

12.21 Uhr: Polizei will weiter gegen geöffnete Kneipen und Bars vorgehen

Die Berliner Polizei will auch am Dienstag wieder kontrollieren, ob sich Kneipen und Clubs an das verhängte Öffnungsverbot halten. Das teilte die Polizei am Dienstagvormittag über Twitter mit. Es gehe um die „Einhaltung der Verordnung zur Eindämmung“ des Coronavirus. „Diese Regelungen sollten jetzt allen bekannt sein.“ In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Verstöße gegeben. „Gestern mussten 22 Strafanzeigen geschrieben werden“, erklärte die Polizei. Am Sonntag waren es 21 Strafverfahren.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte darauf hingewiesen, dass es bei der Strafbarkeit um eine breite Spanne zwischen Ordnungswidrigkeitsstrafen bei nichtwissentlichen Verstößen bis zu Geld- und Gefängnisstrafen bei vorsätzlichen Verstößen gehe.

Am Sonnabendabend waren Polizisten durch die Straßen gefahren und hatten die Gaststätten angewiesen, ihre Gäste aus den Räumen zu bitten. 132 Kneipen wurden so geschlossen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Montag angekündigt, diese Kontrollen gehörten jetzt zu den Kernaufgaben der Polizei.

In den nächsten Tagen dürfte die Polizei die gleiche Aufgabe mit Geschäften und Restaurants am Abend haben. Am Dienstag will der Senat entsprechende weitere Verordnungen beschließen.

12.15 Uhr: Digitale Lernplattform: Probleme durch hohe Zugriffszahlen

Ab heute sind alle Berliner Schulen zu – der Unterricht soll aber auf digitalen Plattformen weitergehen. Eine davon ist Lernraum Berlin, die Online-Plattform, die von der Senatsverwaltung für Bildung entwickelt wurde. Diese ist nun enorm nachgefragt, die Belastung ist groß: „Der Lernraum hat enorm gestiegene Zugriffszahlen von 50.000 pro Tag auf eine Million gestern, funktioniert aber prinzipiell“, sagt Martin Klesmann, Bildungssprecher der Senatsverwaltung für Bildung.

Viele Eltern sehen das anders: „Die Seite ist momentan nicht erreichbar“, schreibt Nutzerin Bunna via Twitter. User werden auf den „Wartungsmodus“ verwiesen. Der Lernraum Berlin hat sich auch schon direkt auf Twitter gemeldet: „Aktuell haben wir eine ca. 20x höhere Belastung als vor Covid-19“, schreibt das IT-Team. Aber die gute Nachricht: „Wir arbeiten dran.“

12.02 Uhr: Telefonnetz überlastet - Arbeitsagentur hebt Pflichten auf

Um die Telefonnetze der Arbeitsämter zu entlasten, hat die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit mehrere Pflichten für die Kunden aufgehoben. So müssen Arbeitslose ab sofort nicht mehr anrufen, um aufgrund des neuartigen Coronavirus ihren Termin bei den Ämtern abzusagen. Zudem werden Fristen in Leistungsfragen derzeit ausgesetzt - etwa Termine, bis zu denen Kunden Unterlagen nachliefern müssen.

„Aufgrund des hohen Anrufaufkommens sind die Arbeitsagenturen und Jobcenter derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar“, teilte die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Es würden deshalb auch lokale Rufnummern eingerichtet, die örtlich bekannt gegeben werden sollen. Die Kunden sollen Bescheid bekommen, sobald die Fristen in Leistungsfragen wieder gelten.

11.46 Uhr: Anwälte bitten Gerichte wegen Corona um Verschiebung von Terminen

Angesichts der Coronavirus-Krise appelliert die Anwaltschaft an die Gerichte, alle nicht eilbedürftigen Termine zu verschieben. „Wir alle sind aktuell mit einer Ausnahmesituation konfrontiert, die uns viel abverlangt“, erklärte der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Ulrich Wessels, am Dienstag in Berlin.

Die gesamte Anwaltschaft stehe vor erheblichen organisatorischen und letztlich auch wirtschaftlichen Herausforderungen. „Natürlich darf Corona nicht zu einem Stillstand der Rechtspflege führen. Gleichwohl wünsche ich mir für alle Kolleginnen und Kollegen größtmögliche Flexibilität und Unterstützung durch die Justiz“, sagte Wessels. Er bat deshalb auch darum, Fristen möglichst großzügig zu setzen und Anträge zur Verlängerung von Fristen wohlwollend zu behandeln. Dies diene vor allem der Sicherung und Wahrung von Mandanteninteressen.

Einige Gerichte und Justizministerien haben schon reagiert. So sagte der Bundesgerichtshof (BGH) zahlreiche für diese Woche angesetzte Verhandlungen ab. Baden-Württembergs Ressortchef Guido Wolf (CDU) gab am Montag bekannt, dass nur noch wichtige Prozesse verhandelt werden.

11.44 Uhr: Linksfraktion schlägt Soforthilfefonds wegen Coronavirus-Krise vor

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag hält einen Soforthilfefonds wegen der Coronavirus-Krise für notwendig. „Wir können hier im Land Brandenburg nicht zu lange warten“, sagte Fraktionschefin Kathrin Dannenberg am Dienstag in Potsdam. Der Fonds soll laut Co-Fraktionschef Sebastian Walter ein Volumen von zunächst 250 Millionen Euro haben.

Die Beschäftigten in wichtigen Berufen, etwa im Gesundheitswesen und Einzelhandel, sollten eine steuerfreie Zulage bekommen und müssten vom Land mit Schutzausrüstung ausgestattet werden. Für Krankenhäuser und Pflegeheime müsse es Nothilfen geben, außerdem seien Hilfen für Einzel-Selbstständige und Kleinstunternehmen, Sozialverbände, Kultureinrichtungen und Sportvereine nötig. Bund und Land planen ebenfalls Hilfen für Unternehmen.

Die Fraktion der Freien Wähler forderte, dass Kindertagesmütter ab Mittwoch ebenfalls nicht mehr arbeiten. Kitas schließen dann - nur eine Notbetreuung für Kinder von Eltern mit wichtigen Berufen ist geplant.

11.08 Uhr: BVG schränkt Fahrplan ein

Wegen der Corona-Krise schränken die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihren Fahrplan nach Informationen der Berliner Morgenpost in den kommenden Tagen deutlich ein. Schon ab Mittwoch sollen die Metro-Linien bei Bus und Straßenbahn nur noch im 10-Minutentakt fahren, hieß es aus BVG-Kreisen. Für alle anderen Busse und Tramverbindungen gilt ab Mittwoch ein 20-Minutentakt. Zudem werde die U-Bahnlinie U55 eingestellt.

Ab kommendem Montag sollen nach derzeitigem Stand dann auch alle restlichen U-Bahnlinien von den Fahrplanänderungen betroffen sein. Die U-Bahnen verkehren dann nur noch im 10-Minutentakt. Der U-Bahnfahrplan könne wegen „technischer Voraussetzungen“ erst später umgestellt werden, hieß es.

Die Fahrgastzahlen sind mittlerweile massiv eingebrochen. Alleine vom grundsätzlich eher schwach genutzten Sonntag zu Montag habe sich das Fahrgastaufkommen um etwa 50 Prozent halbiert.

Auch bei der BVG mache sich die Corona-Krise mittlerweile beim Personal stark bemerkbar. Im Fahrdienst gebe es einen Krankenstand von rund 20 Prozent. Einbezogen seien darin auch Eltern, die wegen der Betreuung ihrer Kinder zu Hause bleiben müssten. Zwar gehört das Fahrpersonal der BVG zu den vom Senat als systemrelevant eingestuften Berufsgruppen, jedoch habe der Senat nur 250 Notbetreueungsplätze für Mitarbeiter der BVG zur Verfügung gestellt. Entsprechend gebe es nicht genug Notbetreuungsplätze für die Mitarbeiter, hieß es.

10.57 Uhr: Positiver Coronavirus-Fall bei Hertha BSC - Mannschaft in Quarantäne

Hertha BSC hat nach einem positiven Befund auf das Coronavirus bei einem Spieler Mannschaft, Trainer und Funktionsteam unter eine zweiwöchige häusliche Quarantäne gestellt. Das teilte der Berliner Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. Das für diesen Dienstag angesetzte erste Training nach einer Pause wurde dementsprechend abgesagt.

„Bei einer solch rasanten Entwicklung der Fallzahlen war es abzusehen, dass das Virus früher oder später auch im Mannschaftskreis ankommt“, sagte Sport-Geschäftsführer Michael Preetz. „Das Wichtigste ist, dass sich alle nun an die Regeln halten. Wir müssen die Situation jetzt so annehmen wie sie ist. Wann die Mannschaft wieder gemeinsam auf dem Platz stehen kann, ist derzeit noch offen“, betonte Preetz.

Der Spieler, dessen Namen die Berliner nicht bekanntgaben, habe über die üblichen Symptome geklagt. Er sei dann umgehend von der Gruppe getrennt worden. „Wir werden jetzt beobachten, ob noch weitere Fälle dazukommen, denn davon ist der Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining abhängig“, sagte Mannschaftsarzt Dr. Uli Schleicher.

Während die Deutsche Fußball Liga zunächst bis zum 2. April die Spiele ausgesetzt hat, darf in Berlin bis zum 19. April nicht gespielt werden. Das hatte der Senat im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Hertha belegt in der Tabelle den 13. Platz.

10.53 Uhr: Ikea schließt Geschäfte wegen Coronavirus

Schon vor der angeordneten Schließung der meisten Geschäfte in Berlin ist die große Möbelkette Ikea aktiv geworden. „Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus so gering wie möglich zu halten, haben wir alle Ikea Einrichtungshäuser in Deutschland bis auf Weiteres geschlossen“, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Gesundheit der Kunden und Angestellten habe oberste Priorität. In Berlin betreibt Ikea drei große Geschäfte in Spandau, Tempelhof und Lichtenberg.

Bund und Länder hatten am Montag beschlossen, das öffentliche Leben weiter drastisch einzuschränken. Die meisten Geschäfte außer den Lebensmittelläden und einigen weiteren Ausnahmen sollen geschlossen werden. Der Berliner Senat entscheidet an diesem Dienstagvormittag über die konkrete Umsetzung. Brandenburg und andere Länder teilten bereits mit, dass sie den Vorgaben ab Mittwoch folgen werden.

10.44 Uhr: Coronavirus - Restaurantbetreiber verwirrt über Schließungs-Zeitplan

Angesichts der geplanten Schließung der meisten Geschäfte und Abendrestaurants in Berlin hat es schon erste Verwirrungen bei den Betreibern gegeben. Der Besitzer eines bekannten Restaurants aus Friedrichshain schloss seinen Laden bereits am Montagabend, weil er die Ankündigung von Bund und Ländern in der Coronavirus-Krise als unmittelbare Anweisung verstanden hatte, wie er der dpa sagte. Er habe es nicht so aufgefasst, dass die Bundesländer die Umsetzung und den Zeitpunkt der Schließungen erst noch bestimmen müssten. Nun überlege er, ob er am Dienstagabend sein Restaurant noch einmal öffne.

Möglicherweise ist schon ab diesem Mittwoch Schluss mit abendlichem Essengehen und vielen Einkaufsvorhaben in Berlin. Bund und Länder hatten am Montag beschlossen, das öffentliche Leben weiter drastisch einzuschränken, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Die meisten Geschäfte außer den Lebensmittelläden und einigen weiteren Ausnahmen sollen geschlossen werden. Restaurants dürfen nur noch tagsüber öffnen. Berlin hatte schon zuvor Kneipen, Clubs, Sportstätten und Kultureinrichtungen dichtgemacht. Alle Schulen und Kitas sind ab diesem Dienstag geschlossen.

Der Berliner Senat entscheidet an diesem Dienstagvormittag über die konkrete Umsetzung. Brandenburg und andere Länder teilten bereits mit, dass sie den Vorgaben ab Mittwoch folgen werden.

9.41 Uhr: Keine Entlassungen geplant - Hallenbetreiber setzen auf Verschiebungen

Die Betreiber der großen Hallen in Berlin hoffen durch Terminverschiebungen die Einnahmeausfälle durch die Coronavirus-Krise so gering wie möglich zu halten. „Wir gehen derzeit grundsätzlich davon aus, dass die Veranstaltungen nachgeholt werden“, sagte Moritz Hillebrand, Unternehmenssprecher der Anschutz Entertainment Group, die die Mercedes-Benz Arena betreibt.

Auch die Geschäftsführung der Velomax Berlin Hallenbetriebs GmbH, Sybil Franke und Sebastian Rüß, hofft auf Nachholtermine nach dem allerdings nicht absehbaren Ende der Krise. „Derzeit versuchen wir in Abstimmung mit unseren Kunden, Veranstaltungen nach Möglichkeit zu verschieben. Dies wird voraussichtlich nicht in jedem Einzelfall gelingen. Wie hoch hier die Erfolgsquote ist, auch dies hängt maßgeblich von der Dauer der aktuellen Ausnahmesituation ab“, hieß es schriftlich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Velomax, eine hundertprozentige Tochter der Unternehmensgruppe Gegenbauer, betreibt sowohl die Max-Schmeling-Halle als auch das Velodrom. Beide Veranstaltungsstätten gehören dem Land Berlin. Bisher mussten die Veranstalter rund 20 Konzerte und Sportveranstaltungen in beiden Hallen absagen.

In der Mercedes-Benz Arena fallen die Konzerte von Roland Kaiser, Ateez und Böhse Onkelz aus sowie acht Spiele von Alba Berlin. „Viele Termine im März und April werden für die Playoffs der Eisbären freigehalten“, sagte Hillebrand. Die Deutsche Eishockey-Liga hatte in der vergangenen Woche die Saison abgebrochen.

9.04 Uhr: Zoo, Tierpark und Aquarium schließen

Als Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung von Infektionen durch das Coronavirus bleiben Zoo, Tierpark und Aquarium Berlin bis auf weiteres geschlossen, wie es am Dienstagmorgen in einer Mitteilung heißt. „Selbstverständlich kommen wir den Leitlinien der Bundesregierung nach und minimieren auch in unseren Einrichtungen den sozialen Kontakt“, so Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem. „Schließlich steht für uns das Wohl und die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Besucher und Tiere an oberster Stelle.“

Die Versorgung der rund 30.000 Tiere sei sichergestellt, zahlreiche Mitarbeiter – darunter Tierärzte und Tierpfleger – würden mit ihren Familien direkt vor Ort worden. „Damit die Berlinerinnen und Berliner in diesen außergewöhnlichen Zeiten aber nicht ganz auf ihre tierischen Lieblinge verzichten müssen und auch die weitere Entwicklung der Panda-Zwillinge nicht verpassen, versuchen wir sie ihnen über die sozialen Netzwerke ein Stück nach Hause zu bringen“, so Knieriem weiter.

8.55 Uhr: Innensenator Geisel sieht Polizei ausreichend gerüstet

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sieht die Berliner Polizei ausreichend für Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gerüstet. Geisel sagte am Dienstagmorgen im RBB-Inforadio, die Polizei sei handlungsfähig, auch wenn derzeit etwa 300 Beamte in Quarantäne sind. Die Polizei werde sich aber auf die Kernaufgaben konzentrieren. Dazu gehöre, die beschlossenen Einschränkungen durchzusetzen.

Viele der Einschränkungen, auf die Bund und Länder sich am Montag geeinigt haben, seien in Berlin schon am Wochenende umgesetzt worden. Am Dienstag will der Senat weitere Maßnahmen beschließen - unter anderem, dass viele Geschäfte zu bleiben sollen.

Laut Geisel soll auch das Versammlungsrecht überprüft werden: „Wir haben Veranstaltungen untersagt, aber es gibt ja nach wie vor das Demonstrationsrecht und das Versammlungsrecht. Das ist im Grundgesetz verankert, das dürfen wir auch nicht unbeschränkt eingrenzen“, sagte Geisel. „Aber diese Ansteckungsgefahr besteht natürlich auch bei größeren Versammlungen oder Demonstrationen und auch dort muss es Entscheidungen geben, das zu reduzieren.“ In Berlin werde man dazu befristete Entscheidungen treffen.

8.45 Uhr: Corona-Erkrankungen in Berlin in der Grafik-Übersicht

(Stand: 16.3.2020, 16.30 Uhr)

8.23 Uhr: Technische Universität verschiebt Klausuren

Wie die TU mitteilt, finden in dieser Woche nur noch ganz wenige Klausuren statt. In großen Räumen mit viel Platz dazwischen. Die Klausuren, die in der nächsten Woche hätten stattfinden sollen, werden komplett verschoben. Weitere Infos würden regelmäßig auf der Homepage der TU mitgeteilt, hieß es.

6.01 Uhr: Betreiber - Berliner Flughäfen brauchen Finanzhilfe

Die Berliner Flughäfen Tegel und Schönfeld dringen wegen eines Einbruchs der Passagierzahlen auf eine Finanzspritze von Bund und Ländern. „Wir werden die Unterstützung der Gesellschafter brauchen, was die Corona-Frage betrifft“, sagte Engelbert Lütke Daldrup, der Chef der staatlichen Betreibergesellschaft, der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe lässt sich demnach noch nicht beziffern; Lütke Daldrup sprach von erheblichen Einnahmeverlusten. Es bleibe aber bei der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER am 31. Oktober, versicherte Lütke Daldrup.

Die Coronaviruskrise hatte den Verkehr an den beiden Bestandsflughäfen verglichen mit den Vorjahreszahlen einbrechen lassen. „Wir haben zurzeit etwa die Hälfte der Fluggäste“, sagte Lütke Daldrup über die vergangenen Tage. „In der Wochen davor lag das Minus bei 30 Prozent, davor bei 12 Prozent.“

Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft ist Eigentum der beiden Länder und des Bundes. „Die Flughafengesellschaft gehört dem Staat. Und natürlich ist es so, dass wir für das, was wir nicht durch den Flugverkehr einnehmen können, die Hilfe unser Eigentümer benötigen“, sagte Lütke Daldrup. Das sei in den Aufsichtsgremien des Unternehmens besprochen und den Gesellschaftern angekündigt worden.

Die Flughäfen rechnen damit, dass die Passagierzahlen weiter schmelzen. „Wir erwarten keinen wirklichen Osterreiseverkehr“, sagte Lütke Daldrup.

Das dürften auch Folgen für die Mitarbeiter haben. „Wir beschäftigen uns damit, wie wir Überstunden und Gleitzeitkonten abbauen, natürlich müssen wir auch Kurzarbeit prüfen.“

5.01 Uhr: Wartung und andere Arbeiten - Hallenbetreiber nutzen Vorzieheffekte

Die Betreiber der großen Veranstaltungshallen in Berlin nutzen die Zeit ohne Profisport und Konzerte für Arbeiten an ihren Arenen. „Wir versuchen, so viele Arbeiten wie möglich, zum Beispiel Wartungen, die sonst im Sommer stattfinden, vorzuverlegen“, sagte Moritz Hillebrand, Unternehmenssprecher der Anschutz Entertainment Group, die die Mercedes-Benz Arena betreibt.

Grundsätzlich hoffen die Betreiber, dass die wegen der Coronavirus-Krise ausgefallenen Konzerte und Sportveranstaltungen nachgeholt werden, damit die Einnahmeausfälle sich in Grenzen halten. „Bislang sind circa 20 Konzerte und Sportveranstaltungen in der Max-Schmeling-Halle und dem Velodrom unmittelbar vom Veranstaltungsverbot betroffen“, heißt es von der Geschäftsführung der Velomax Berlin Hallenbetriebs GmbH, Sybil Franke und Sebastian Rüß, die schriftlich die Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beantworteten. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Unternehmensgruppe Gegenbauer betreibt die dem Land Berlin gehörenden Standorte Max-Schmeling-Halle und Velodrom.

Die Ausfälle in der Mercedes-Benz Arena beschränken sich auf drei Konzerte sowie acht Basketballspiele von Alba Berlin. „Viele Termine im März und April werden für die Playoff-Spiele der Eisbären freigehalten“, sagt Hillebrand. Diese Termine werden nicht abgeholt. Die Deutsche Eishockey-Liga hatte in der vergangenen Woche die Saison abgebrochen.

+++ Montag, 16. März +++

21.33 Uhr: Müller zur Coronavirus-Krise: „Die Stadt wird anders sein“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die Menschen in der Hauptstadt zum Zusammenhalt in Zeiten der Krise angesichts des Coronavirus aufgerufen. In einer Fernsehansprache sagte er am Montagabend im RBB: „Die Stadt wird anders sein, aber es bleibt unser Berlin.“ Die Menschen in Berlin hätten schon viele schwere Zeiten überstanden. „Der Geist dieser Stadt, gerade in Krisenzeiten stark und solidarisch zu sein (...), diese Berliner Tugenden machen mich zuversichtlich, dass wir die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gemeinsam tragen und ertragen werden.“

Müller sagte in seiner Ansprache, alle müssten die „neuen, unvermeidbaren Regeln unseres Zusammenlebens“ befolgen. Die Menschen sollten auf so viele soziale Kontakte wie möglich verzichten. Deswegen schließe Berlin „alle nicht zwingend notwendigen Einrichtungen des täglichen und kulturellen Lebens“. Er appellierte an Unternehmen, ihre Beschäftigten möglichst zu Hause arbeiten zu lassen. So machten es auch die Verwaltungen.

Der Regierungschef dankte ausdrücklich den vielen „stillen Heldinnen und Helden“, die unermüdlich den Dienst an ihren Mitmenschen leisteten, in den Krankenhäusern, Arztpraxen, Laboren, bei der Polizei und Feuerwehr. Der Regierungschef erwähnte unter anderem auch die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr, in Supermärkten und Sozialeinrichtungen. Müller rief dazu auf, Nachbarn zu helfen und allen, die nun besonders auf Unterstützung angewiesen seien.

20.33 Uhr: Florian Schmidt (Grüne) in Quarantäne

Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) befindet sich in Quarantäne. Das teilte der Politiker beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. "OK! Im Quarantäne-Homeoffice, da Kontakt mit positiv getesteter Person. Keine Symptome aber etwas bedrückt. Dank toller Verwaltungsleute, Fraktion, Partner und Internet bleiben wir handlungsfähig. Gespannt, auf digitale Kommunikation. 1. virtuelle Fraktionssitzung war super", schrieb Schmidt.

19.49 Uhr: 332 Personen mit dem Coronavirus in Berlin infiziert

Zwei Wochen nach der ersten registrierten Coronavirus-Infektion in Berlin sind 332 Fälle bestätigt. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Montagabend mit dem Stand vom gleichen Tag mit. Am Vortag waren es 283 Fälle. Derzeit sind 188 der infizierten Menschen männlich und 144 weiblich. 20 Menschen liegen im Krankenhaus, 3 davon auf der Intensivstation. Alle anderen Personen sind zu Hause in Quarantäne. In Berlin gibt es laut Senat etwa 2000 Betten in den Intensivstationen der Krankenhäuser und mehr als 1000 Beatmungsgeräte.

104 dieser 332 Menschen sind demnach zwischen 30 und 39 Jahre alt. 69 sind zwischen 20 und 29 Jahre alt, 61 zwischen 40 und 49 und 49 zwischen 50 und 59. Nur 3 Menschen über 80 Jahren und 11 Kinder unter 10 Jahren sind infiziert.

Von der Gesamtzahl der infizierten Menschen lässt sich jetzt nach und nach die Zahl der Menschen, die nach zwei Wochen wieder gesund sind, abziehen. So kommt man auf die Zahl der akut Erkrankten.

Ein medizinischer Experte der Berliner Feuerwehr und der Linke-Abgeordnete Wolfgang Albers, der Arzt ist, forderten am Montag, sich bei der Einschätzung der Belastung des Gesundheitssytems auf die Zahl der Kranken in den Kliniken und auf den Intensivstationen zu konzentrieren. Das sei aussagekräftiger als die Menge der infizierten Menschen.

Anzahl der Infizierten nach Bezirk

  • Charlottenburg-Wilmersdorf 54
  • Friedrichshain-Kreuzberg 33
  • Lichtenberg 12
  • Marzahn-Hellersdorf 11
  • Mitte 51
  • Neukölln 21
  • Pankow 41
  • Reinickendorf 13
  • Spandau 11
  • Steglitz-Zehlendorf 40
  • Tempelhof-Schöneberg 31
  • Treptow-Köpenick 14

19.28 Uhr: Sieben Polizisten infiziert

Die Zahl der Infizierten und Betroffenen ist auch bei Polizei und Feuerwehr weiter gestiegen. Bei der Polizei gebe es inzwischen sieben infizierte Beamte, weitere 95 seien in Quarantäne, sagte Akmann. Zudem seien 202 Polizisten auf Anordnung des Amtsarztes vorsorglich in Quarantäne, außerdem gebe es drei Rückkehrer aus Risikogebieten. Insgesamt betroffen seien 307 Polizisten und Polizeiangestellte.

Bei der Feuerwehr gebe es einen Fall, 31 Menschen seien in Quarantäne und ein weiterer Mitarbeiter der Feuerwehr in vorsorglicher Quarantäne. Zudem gebe es sechs Menschen, die aus Risikogebieten zurückkamen. Insgesamt seien 39 Menschen bei der Feuerwehr betroffen. Akmann sagte: „Die Gesundheitslage ist längst eine Sicherheitslage.“

19.17 Uhr: Weniger Menschen spenden Blut

Die Schließung von Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen sorgt bei den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes für weniger Spendemöglichkeiten. Die Sprecherin für Berlin und Brandenburg, Kerstin Schweiger, appellierte an die Menschen: Wer geeignete Räume kennt, solle sich bitte melden. Auch die Zahl der Spender sei rückläufig. Neben dem Virus spielten hier aber auch die Grippe und Urlaubsreisen eine Rolle.

17.53 Uhr: Restaurants sollen täglich um 18 Uhr schließen

Restaurants und Hotels sollen nur unter Auflagen geöffnet bleiben. Restaurants und Speisegaststätten dürfen demnach frühestens ab sechs Uhr morgens aufmachen und müssen spätestens um 18.00 Uhr wieder schließen, das teilte die Bundesregierung mit.

Nur noch Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien sowie Tankstellen, Banken und Poststellen dürfen geöffnet bleiben. Hier soll es aber Hygieneauflagen und einen gesteuerten Zutritt geben. Warteschlangen sollen vermieden werden.

Offen bleiben sollen auch

  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Sparkassen
  • Frisöre
  • Reinigungen
  • Waschsalons
  • der Zeitungsverkauf
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte
  • Großhandel

Für die offenen Geschäfte soll das Sonntagsverkaufsverbot bis auf weiteres ausgesetzt werden. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Hingegen sollen - wie in verschiedenen Bundesländern bereits geschehen -, überall Einrichtungen wie Bars, Clubs und Kneipen, Theater, Opernhäuser und Museen sowie Spielbanken, Bordelle und Sportanlagen zugemacht werden. Das gilt auch für Spielplätze. Mehr dazu lesen Sie hier.

17.51 Uhr: Brandenburg meldet inzwischen 94 Coronavirus-Infektionen

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen hat sich in Brandenburg auf 94 Personen erhöht. Das seien zehn mehr als am Vortag, die positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden seien, teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Die meisten Infizierten mit jeweils 13 Fällen gibt es nach den Angaben in Cottbus und im Landkreis Märkisch-Oderland. Den größten Zuwachs registrierte der Landkreis Oder-Spree mit 4 neuen Fällen auf derzeit insgesamt 11.

Als einzige kreisfreie Stadt hat bislang Frankfurt (Oder) keinen Fall. Auch die Kreise Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Uckermark blieben weiterhin verschont.

17.51 Uhr: BSR - Einschränkungen bei Sperrmüll und Straßenreinigung

Bei der Sperrmüllabholung kommt es derzeit aufgrund des neuartigen Coronavirus zu Einschränkungen. Neue Aufträge würden derzeit nicht angenommen, teilte die Berliner Stadtreinigung BSR am Montag mit. Das Unternehmen bemühe sich aber, bereits erteilten Aufträgen nachzukommen. Auch bei der Reinigung der Straßen in der Hauptstadt könne es zu Einschränkungen kommen. Zu den Gründen machte das Unternehmen zunächst keine Angaben. „Die BSR bittet die Bürgerinnen und Bürger, mit ihrem Verhalten dazu beizutragen, dass Fahrbahnen, Gehwege und Plätze nicht verschmutzt werden“, hieß es.

Bei der Müllabfuhr hingegen gebe es keine nennenswerten Einschränkungen. „Es kann aber zu Verschiebungen des Abfuhrtages von Hausmüll-, Bioabfall- und Wertstofftonnen kommen“, teilte die BSR weiter mit. Auch die Recyclinghöfe seien weiter zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

17.50 Uhr: Passagierzahl an Berliner Flughäfen bricht um Hälfte ein

An den Flughäfen Schönefeld und Tegel sind die Passagierzahlen in den vergangenen drei Tagen im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des neuartigen Coronavirus um rund die Hälfte zurückgegangen. Durchgeführt wurden indes rund zwei Drittel der normalerweise abgefertigten Flüge, sagte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup der Deutschen Presse-Agentur. Die großen Fluggesellschaften hätten ihr Flugangebot deutlich zurückgefahren. Hainan Airlines, Turkish Airlines, El Al sowie eine Reihe weiterer kleinerer Anbieter hätten den Betrieb ganz eingestellt. Ausgesetzt wurden demnach auch die Verbindungen nach China, Singapur und in die USA.

17.49 Uhr: Ärzte sehen Engpässe bei Versorgung mit Schutzausrüstung

Niedergelassene Ärzte befürchten angesichts der Coronavirus-Krise Engpässe bei der Schutzausrüstung. Bisher habe in vielen Praxen das Schutzmaterial genügt, doch mit dem Fortschreiten der Corona-Pandemie werde dringend Nachschub benötigt, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin am Montag mit. Der ärztliche Bereitschaftsdienst konnte aber ausgestattet werden, um die Feuerwehr bei Krankenfahrten zu unterstützen. Befürchtet wurden auch Engpässe in Dialysepraxen. In einem Schreiben wolle die KV Berlin das Bundesgesundheitsministerium auf die drohenden Probleme hinweisen.

17.47 Uhr: Brandenburg schränkt öffentliches Leben weiter deutlich ein

Das öffentliche Leben in Brandenburg wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus weiter drastisch eingeschränkt. Geschäfte für Lebensnotwendiges blieben geöffnet, andere sollten schließen, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Montag in Potsdam. Die Öffnungszeiten von Gaststätten würden auf die Zeit von 6.00 bis 18.00 Uhr begrenzt.

17.37 Uhr: Verfahren bis nach Ostern verschieben

Der Präsident des Berliner Landgerichtes, Holger Matthiessen, hat seinen Richtern empfohlen, Verfahren, die keine Haftsachen betreffen, bis nach Ostern zu verschieben. Laufende Verfahren und Verfahren, in denen Angeklagte in Haft sitzen, sollen weitergeführt werden. Die Richter des Landgerichts sind wegen der richterlichen Unabhängigkeit nicht an die Empfehlung gebunden. Wie an den anderen Gerichten verfahren wird, ist noch unklar.

17.16 Uhr: Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung überlastet

Die Hotline der Kassenärztliche Vereinigung 116 177 ist am Montagnachmittag überlastet. Viele Personen wählen deswegen den Notruf 112. Die Feuerwehr bittet, nur in Notfällen die 112 zu wählen und nicht, wenn es um Corona-Nachfragen geht.

17.10 Uhr: Airlines parken Flugzeuge am BER

In Folge des Einbruchs im Luftverkehr stellen immer mehr Fluglinien ihre Maschinen auf den Flughäfen ab. Das passiere auch am BER, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Bisher hat die Lufthansa am BER zwölf Maschinen vom Typ Airbus 321 und sieben A 320-Flugzeuge am BER geparkt. Insgesamt hat die Lufthansa wegen der Corona-Krise nach Angaben des Branchenmagazins Airliners.de 150 Flugzeuge am Boden.

Noch habe man Platz, um noch mehr Jets am künftigen Berliner Hauptstadtflughafen unterzubringen, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Der dürfte in den nächsten Tagen auch weiter nachgefragt sein. Denn immer mehr Fluggesellschaften werden Platz benötigen, um ihr Fluggerät vorübergehend stillzulegen. Mehr dazu lesen Sie hier.

17 Uhr: Arche-Einrichtungen sollen geschlossen werden

Ab spätestens Mittwoch sollen sämtliche Arche-Einrichtungen bundesweit geschlossen werden. Das teilte der Verein am Montag mit. Durch den Ausfall des Essenangebotes, könne es somit für einige Familien zu finanzielle Schwierigkeiten kommen. Erst in frühestens zwei Wochen könnten neue Transferleistungen an sie gezahlt werden. Um dennoch weiterhin die Versorgung der Kinder zu gewährleisten, sollten ab sofort haltbare Lebensmittel, aber auch frisches Obst, Gemüse, Brot und Hygieneartikel an die Familien kostenlos ausgeliefert werden.

16.56 Uhr: Versammlungen und Demonstrationen ab 50 Personen sollen verboten werden

Die Berliner müssen sich angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus auf weitere Einschränkungen einrichten. Der Senat will am Dienstag eine neue Verordnung beschließen, mit der Versammlungen und Demonstrationen unter freiem Himmel ab 50 Teilnehmern verboten sein sollen. Das kündigte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses an. Bisher galt diese Obergrenze nur für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen. Bei Open-Air-Versammlungen waren bis zu 1.000 Teilnehmer gestattet. Die Verordnung soll zunächst bis zum 19. April gelten.

16.51 Uhr: Innenverwaltung erwägt Katastrophenall auszurufen

Die Innenverwaltung erwägt, den Katastrophenall auszurufen. „Die Entscheidung rückt näher“, sagte Innen-Staatssekretär Torsten Akmann. Der Katastrophenalarm wird per Definition ausgerufen, wenn eine oder mehrere Behörden, etwa die Polizei oder die Feuerwehr, eine Lage nach eigenen Angaben nicht mehr ohne externe Hilfe bewältigen können. Der Staat könnte private Firmen dann zu Hilfsleistungen verpflichten oder Gebäude beschlagnahmen. Soweit sei es zwar noch nicht, noch würden die bestehenden Strukturen funktionieren. „Wir haben aber in der vergangenen Woche gelernt, dass sich die Lage jeden Tag verändern kann“, sagte Geisel. Bayern hatte den Katastrophenfall am Montag Vormittag ausgerufen.

16.50 Uhr: Ausgangssperre will der Senat offenbar nicht beschließen

Eine Ausgangssperre oder eine Anordnung zur Schließung von Geschäften will der Senat – zumindest in den kommenden Tagen – offenbar nicht beschließen. „In beiden Fällen kann ich Ihnen sagen, dass wir solche Verordnungen noch nicht vorbereiten, weil die entsprechenden medizinischen Empfehlungen sich dagegen aussprechen“, sagte Geisel am Rande des Innenausschusses. Die Versorgung der Bevölkerung sei „absolut sichergestellt“. Einzelhandel und Apotheken hätten versichert, dass die Lager gut gefüllt seien. „Wir versuchen immer die Entwicklungen zu antizipieren“, sagte Geisel. Man fahre aber „auf Sicht“. Die Sozialämter wurden weiter arbeiten, so dass anspruchsberechtigte Bürger sich darauf verlassen könnten, weiterhin ihre Leistungen zu erhalten. Auch Kunden, die einen Termin bei einem Bürgeramt gebucht hätten, könnten diesen wahrnehmen.

16.48 Uhr: Verbot wurde von einigen Bars, Kneipen und Clubs missachtet

Das am Sonnabend erlassene Verbot für die Öffnung von Bars, Kneipen und Clubs wurde am Wochenende offenbar von vielen Betreibern missachtet. Die Polizei habe 132 Einrichtungen geschlossen, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Christian Steiof im Innenaussschuss, in Vertretung von Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Laut Innenverwaltung leiteten die Ermittlungsbehörden 21 Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen die Verordnung ein. „In der Tat gibt es noch eine gewisse Uninformiertheit“, sagte Geisel. Die Polizei werde die Einhaltung der Verordnung auch weiterhin kontrollieren.

16.21 Uhr: Am meisten infizierte Menschen in Charlottenburg-Wilmersdorf

Von den Coronainfektionen sind die Berliner Bezirke ganz unterschiedlich betroffen. Am meisten registrierten infizierten Menschen weist Charlottenburg-Wilmersdorf (54) auf, wie Innenstaatssekretär Torsten Akmann am Montagvormittag sagte. Dann folgen Mitte (45), Steglitz-Zehlendorf (34) und Friedrichshain-Kreuzberg (30).

Danach stehen auf der Liste: Tempelhof-Schöneberg (27), Pankow (26), Neukölln (21), Reinickendorf (11), Marzahn-Hellersdorf (10), Spandau (9), Lichtenberg (8), Treptow-Köpenick (8). Knapp 14 Prozent der Infizierten sind zwischen 30 und 39 Jahre alt. Das liegt wohl unter anderem daran, dass es viel Verbreitung des Virus über einen Club in West-Berlin gab.

16 Uhr: Bisher kein Infektionsfall im Berliner Abgeordnetenhaus

Von den 160 Mitgliedern des Berliner Abgeordnetenhauses hat sich nach bisherigen Erkenntnissen noch keiner mit dem Coronavirus infiziert. Bis Montagnachmittag sei davon nichts bekannt gewesen, sagte der Sprecher des Abgeordnetenhauses (AGH), Ansgar Hinz. Falls es zu einem positiven Test kommt, gelten die gleichen Regeln wie für andere auch. „Dann muss der betreffende Abgeordnete für 14 Tage in Quarantäne, und es muss überprüft werden, zu wem er Kontakt hatte.“ Das Abgeordnetenhaus ist beschlussfähig, solange im Plenum mindestens 81 Parlamentarier anwesend sind.

Die Fraktionen im AGH überlegen derzeit, in verringerter Strärke zu tagen, um das Infektionsrisiko unter den Abgeordneten zu verringern, sagte Hinz. Ein erheblicher Teil der Ausschusssitzungen in den kommenden Wochen falle ohnehin aus. Ob die nächste Plenarsitzung am Donnerstag stattfindet, ist noch nicht sicher. Darüber entscheidet Parlamentspräsident Ralf Wieland am Dienstag in Abstimmung mit dem Ältestenrat. Außerdem haben Besuchergruppen keinen Zutritt mehr, Einzelbesucher kommen seit Montag nur nach Anmeldung in das Abgeordnetenhaus.

15.53 Uhr: 30.000 Kitakinder sollen über Notversorgung betreut werden

Im Rahmen der Notversorgung für Berliner Kitas sollen von Dienstag an in den nächsten Wochen 30.000 Kinder betreut werden. Das sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag. Damit soll die Aufsicht und Betreuung für 15 Prozent der Kitakinder gewährleistet sein. Damit soll den Menschen geholfen, die „in systemrelevanten“ Berufen arbeiten und keine andere Möglichkeit der Betreuung haben. Dazu zählen etwa Ärzte, Polizisten, Feuerwehrleute und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

15.52 Uhr: Tagesmütter stellen ihre Arbeit ein

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, werden diese Woche auch die Kindertagespflegestellen ab Mittwoch, den 18.3. geschlossen – sprich die Tagesmütter stellen ihre Arbeit bis zum Ende der Osterferien ein. Das wird der Senat in seiner morgigen Sitzung beschließen. Senatorin Sandra Scheeres (SPD) hält diesen Schritt „angesichts Pandemie“ für dringend notwendig. So können in einer Großpflegestelle bis zu zehn Kinder zusammen betreut werden. Wie bei Kitas und Schulen wird Eltern, die beide in systemrelevanten Berufen arbeiten, oder Alleinerziehenden in diesen Bereichen eine Notbetreuung angeboten. „Um die Corona-Pandemie einzudämmen, müssen wir die sozialen Kontakte noch weiter reduzieren. Kindertagespflegestellen betreuen überwiegend kleine Gruppen. Dennoch ist ein Risiko nicht auszuschließen“, sagte Scheeres. Viele Tagesmütter hätten die Senatsverwaltung für Familie um diesen Schritt gebeten, damit das Risiko weiter gebannt werden könne. Sie habe nun auf diese Bitten reagiert.

15.50 Uhr: Senat Corona-Krise: Senatsverwaltung finanziert bis 19. April kostenlose Ausleihe

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz finanziert eine kostenlose Ausleihe von Fahrrädern - für die ersten 30 Minuten. Die Regelung gilt von Dienstag, den 17.03.2020, bis vorerst zum 19.04.2020 (Ende der Osterferien). „Wir wollen den Menschen möglichst viele Optionen bieten, gesund mobil zu bleiben“, sagte Verkehrssenatorin Regine Günther. Die Nutzer sind zugleich aufgerufen, beim Gebrauch der Räder die empfohlenen Hygieneregeln einzuhalten.

15.31 Uhr: Bei infizierten Senatoren greift Vertretungsregelung

Der Berliner Senat sieht sich auch gerüstet für den Fall, dass sich ein Regierungsmitglied mit Corona infizieren würde. „Für diesen Vertretungsfall haben wir entsprechend vorgesorgt, da gibt es die Geschäftsordnung des Senats, dass wir uns gegenseitig vertreten und diese Geschäftsordnung gibt es auch unter den Staatssekretären, so dass die Führung des Staates immer gewährleistet ist“, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag.

Auf die Frage, ob er im Notfall auch als Senator von zu Hause arbeiten müsste, sagte Geisel: „Ich hoffe nicht, dass das der Fall ist. Aber für den Fall sind wir entsprechend gerüstet, selbstverständlich.

14.24 Uhr Infizierter Mann könnte im Tesor Club-Besucher angesteckt haben

Das Berliner Nachtleben stellt sich zunehmend aus Problem für die Gesundheitsbehörden bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie heraus. Das Gesundheitsamt Neukölln hat jetzt von einem Brasilianer erfahren, der womöglich im Club Tresor in Mitte andere Gäste angesteckt hat. Der Mann feierte dort am 7. März. Eine Bekannte informierte am Montag das Amt, dass der Mann in Brasilien nach seiner Rückkehr positiv getestet worden war. Demnach muss er während der Partynacht am vergangenen Wochenende infektiös gewesen sein. Das Gesundheitsamt kontaktiert nun ein Dutzend bekannter Kontaktpersonen des Mannes. Sie müssen unter Quarantäne gestellt werden. Und man überlegt, wie man an weitere Tresor-Gäste herankommen kann.

13.42 Uhr: Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg wie geplant - Keine Züge nach Polen

Der Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg läuft am Montag wie geplant. Bahnverkehr nach Polen ist dagegen eingestellt. Das teilt die Senatsverkehrsverwaltung mit. Die DB Regio werde nach derzeitigem Stand in Berlin und Brandenburg bis auf weiteres fahren. Es werde insgesamt mit allen Eisenbahnverkehrsunternehmebn an Notfallfahrplänen gearbeitet. Bei Einschränkungen werde man zeitnah informieren. Fahrgäste sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren.

Auch die S-Bahn Berlin versichert auf Twitter, dass zu keinen Einschränkungen für Fahrgäste komme, der öffentliche Nahverkehr werde so lange wie möglich aufrecht erhalten.

13.40 Uhr: DRK sucht Räume für Blutspenden - Keine Knappheit bei Blutkonserven

Die Schließung von Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen wegen des Coronavirus sorgt bei den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes für weniger Spendemöglichkeiten. „Lang geplante Blutspendetermine müssen nun kurzfristig abgesagt werden und das hat wiederum Folgen für die Versorgung mit Blutkonserven“, sagt die Sprecherin für Berlin und Brandenburg, Kerstin Schweiger, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Ihr Appell an die Berliner und Brandenburger: Wer geeignete Räume kennt, solle sich bitte melden.

Auch die Zahl der Spender sei rückläufig. „In den vergangenen zwei Wochen haben wir auf einzelnen Terminen einen Spenderrückgang von bis zu 20 Prozent registriert“, so die Sprecherin. Neben Corona spielten hier aber auch die Grippe und Urlaubsreisen eine Rolle. Ein merklicher Rückgang sei auch im Zentrum für Transfusionsmedizin und Zelltherapie Berlin (ZTB) an der Charité zu beobachten, berichtet Sprecherin Marlen Zickert. Eine Knappheit an Konserven gebe es aber noch nicht.

Laut Schweiger sammeln die Blutspendedienste des DRK in Berlin und Brandenburg zu 90 Prozent Blutkonserven bei mobilen Einsätzen in Schulen, Kitas, Seniorenheimen oder auch Behörden. „Diese Möglichkeiten brechen uns jetzt nach und nach weg“, sagte Schweiger.

13.20 Uhr: Prozess gegen Polizisten verschoben

Der Prozess gegen einen Berliner Polizisten nach einem tödlichen Crash an der Grunerstraße startet wegen der Coronakrise vorerst nicht. Der für Dienstag (9.15 Uhr) geplante Termin am Amtsgericht Tiergarten wurde aufgehoben, wie das Gericht am Montag mitteilte. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Die Ermittlungen dauerten fast zwei Jahre. Angeklagt ist ein 52-jähriger Hauptkommissar. Laut Anklage raste er am 29. Januar 2018 mit seinem Polizeiwagen und überhöhter Geschwindigkeit in das Auto einer 21-Jährigen. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle in der Nähe des Alexanderplatzes.

13.10 Uhr: Sternerestaurant "Golvet" schließt

Nachdem am Wochenende bereits das "Savu" am Kudamm geschlossen hat, macht jetzt das nächste Sternerestaurant zu. Küchenchef Björn Swanson verkündete, dass alle Reservierungen bis zum 18. April storniert seien. Man hoffe, am 21. April wieder öffnen zu können.

13.08 Uhr: Senat stellt Formular für Kinder-Notbetreuung online

Für Eltern, die das Angebot einer Notbetreuung ihrer Kinder in Anspruch nehmen wollen, hat die Senatsverwaltung für Bildung und Familie ein entsprechendes Formular online gestellt. Die sogenannte Selbsterklärung der Eltern gibt es als pdf-Datei in mehreren Sprachen. Das Angebot gilt nur, wenn beide Elternteile zu den genannten Berufsgruppen gehören. Darauf hat die Senatsverwaltung am Montag hingewiesen. Dazu gehören zum Beispiel Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserversorgung, Pflege oder Lebensmitteleinzelhandel. Die Selbsterklärung gibt es hier als PDF.

12.54 Uhr: Einschränkungen beim Einzelhandel

Der Einzelhandel stellt sich um: Rund ums Kranzler-Eck schließen manche Geschäfte jetzt schon freiwillig oder schränken ihre Öffnungszeiten ein. Karstadt bedient nicht mehr im Uhrenbereich, bei Rewe wird darum gebeten, mit Karte zu zahlen. Bei Karstadt Sport sind Kurzhanteln ausverkauft, die Blumenhändler haben kaum noch Frühjahrsblüher. Was man halt so braucht für einen ordentlich Shutdown...

12.52 Uhr: Hertha BSC schließt die Fanshops

Fußball-Bundesligist Hertha BSC schließt aufgrund der andauernden Coronavirus-Pandemie vorübergehend alle seine Fanshops. Darüber informierten die Berliner bei Twitter. Die Maßnahme gilt zunächst bis einschließlich 22. März. Online könnten die Anhänger aber weiterhin Fanartikel erwerben, teilte der Club mit.

12.47 Uhr: Jobcenter lockern Auflagen für Hartz-IV-Empfänger

Die Berliner Jobcenter lockern die Auflagen für Hartz-IV-Empfänger. Das teilte ein Sprecher der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit mit. Die Menschen müssen sich nicht mehr regelmäßig persönlich in den Jobcentern vorstellen. Die Regionaldirektion ist dabei, die persönlichen Kundenkontakte in Arbeitsagenturen und Jobcentern bis Mittwoch deutlich zu reduzieren. Es sollen jedoch alle Dienststellen geöffnet bleiben. Wie viele Angehörige der zuerst von der Corona-Krise betroffenen Branchen wie Veranstaltungen, Gastronomie und Kultur sich bereits arbeitslos gemeldet haben, sei noch nicht zu sagen, so der Sprecher.

12.45 Uhr: Immer mehr Flugzeuge bleiben am Boden

In Folge des Einbruchs im Luftverkehr stellen immer mehr Fluglinien ihre Maschinen auf den Flughäfen ab. Das passiere auch am BER, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Noch habe man Platz, um Jets zu parken. Es dürften mehr werden in den nächsten Tagen mehr werden. Der größte Kunde der Berliner Flughäfen Easyjet teilte am Mittag mit, weitere Flüge zu streichen. Ein Großteil der Flotte werde am Boden bleiben.

12.33 Uhr: Extinction Rebellion sagt Blockaden ab

Die Klimaaktivisten von der Bewegung Extinction Rebellion haben ihre Blockaden in Berlin wegen der Corona-Krise abgesagt. „Da Massenevents ein Gesundheitsrisiko darstellen, werden wir unsere geplante Rebellionswelle in Berlin verschieben“, sagte eine Sprecherin laut einer Mitteilung am Montag. Eigentlich sollte ab dem 4. Mai gegen die Bundesregierung, Ministerien, Büros von Lobbyisten und Unternehmenszentralen protestiert werden. Ein neues Datum solle in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

12.32 Uhr: Linke sagt Landesparteitag ab

Die Linke in Berlin sagt ihren Landesparteitag ab. Er war für den 16. Mai geplant und soll voraussichtlich auf den 22. August verschoben werden, teilte Parteisprecherin Diana Buhe am Montag auf Anfrage mit. Außerdem seien alle öffentlichen Parteiveranstaltungen abgesagt worden, sie sollen so weit wie möglich nachgeholt werden.

12.16 Uhr: Berliner Sparkasse reagiert auf Coronavirus

Auch die Berliner Sparkassen haben eine Reihe vor Vorsichtsmaßnahmen beschlossen. Ab dem morgigen Dienstag bleibt ein Teil der Privatkundenstandorte geschlossen. Die Maßnahme ist zunächst bis zum 19. April befristet. Planbare, nicht dringend notwendige Beratungsgespräche werden verschoben. Die Wertpapierberatung in einer vorübergehend nicht geöffneten Filiale ist telefonisch erreichbar. Auch der Zugang zu einem Schrankfach in einer der vorübergehend nicht geöffneten Filialen ist nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Eine Übersicht der geöffneten Standorte steht unter folgender Adresse zur Verfügung: www.berliner-sparkasse.de/coronainfos.

12.09 Uhr: 21 Verfahren wegen Verstoßes gegen das Öffnungsverbot für Kneipen

Die Ermittlungsbehörden haben bisher 21 Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen die am Sonnabend erlassene Senatsverordnung erlassen, derzufolge Kneipen in Folge der Corona-Krise nicht mehr geöffnet werden dürfen. Eine entsprechende Information des Staatssekretärs der Innenverwaltung, Torsten Akmann, übermittelte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss. Verstöße würden zunächst als Ordnungswidrigkeit, bei Vorsatz als Straftat verfolgt. „In der Tat gibt es noch eine gewisse Uninformiertheit“, sagte Geisel. Die Polizei werde die Verordnung weiterhin durchsetzen.

12.02 Uhr: Zwei Berliner Corona-Erkrankte in intensivmedizinischer Behandlung

Von den 283 bestätigten Fällen von Corona-Infizierten in Berlin werden zurzeit 16 Personen stationär betreut. Das teilte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mit. Zwei Erkrankte würden intensivmedizinisch betreut. In Berlin gibt es etwa 2000 Betten in den Intensivstationen der Krankenhäuser.

11.39 Uhr: Mehr Infizierte bei Polizei und Feuerwehr

Das Coronavirus breitet sich auch bei den Sicherheitsbehörden und Rettungskräften weiter aus. Bei der Polizei gibt es mittlerweile sieben bestätigte Infektionen. 95 Mitarbeiter der Behörde sind nach der Anordnung eines Amtsarztes als direkte Kontaktpersonen eines Infizierten unter häusliche Quarantäne gestellt worden. 202 Polizisten befinden sich nicht wegen einer Anordnung, aber vorsorglich unter Quarantäne. Drei weitere Polizei-Mitarbeiter kehrten aus Risikogebieten zurück und sind aus diesem Grund häuslich isoliert. Bei der Feuwerwehr gibt es seit Samstag eine bestätigte Infektion, über die die Feuerwehr bereits informiert hatte. 31 Mitarbeiter der Feuwehr wurden per amtsärztlicher Anordnung unter Quarantäne gestellt. Eine Person, sowie sechs weitere Rückkehrer aus Risiko-Gebieten wurden vorsorglich isoliert.

11.23 Uhr: Katastrophenfall in Berlin rückt näher"

In Berlin könnte schon bald der Katastrophenfall ausgerufen werden. Man werde dies nicht leichtfertig tun. "Die Entscheidung rückt aber näher", sagte der Staatssekretär der Senatsverwaltung für Inneres, Torsten Akmann, am Montag im Innenausschuss. Der Katastrophenfall wird ausgerufen, wenn eine oder mehrere Behörden, etwa die Feuerwehr oder die Polizei, eine Lage nach eigener Einschätzung nicht mehr alleine bewältigen können.

11.05 Uhr: SPD-Landesparteitag auf der Kippe

Der Termin für den SPD-Landesparteitag im Mai erscheint zunehmend unrealistisch. Eine Entscheidung darüber sei noch nicht gefallen, sagte Landesgeschäftsführerin Anett Seltz am Montag. „Aber wir gehen davon aus, dass er verschoben wird.“ Hintergrund ist die steigende Zahl der Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus. Die für die kommenden Wochen geplante Wahl der Kreisvorstände und die Kreisdelegiertenversammlungen sind aus Rücksicht vor dem Infektionsrisiko bereits abgesagt worden, sagte Seltz. Zu ihrem Landesparteitag wollte sich die Berliner SPD am 16. Mai treffen.

11.00 Uhr: Versammlungen mit mehr als 50 Personen demnächst verboten

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus müssen sich die Berliner womöglich auf weitere Einschränkungen vorbereiten. „Wir behalten uns notwendige weitere Entscheidungen für Rechtsverordnungen vor“, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss. Der Senat werde in seiner Sitzung am morgigen Dienstag eine Rechtsverordnung beschließen, nach der nun auch Versammlungen unter freiem Himmel mit mehr als 50 Personen verboten werden sollen.

10.56 Uhr: Zwei Kartons mit Desinfektionsmitteln aus Polizeidienststelle gestohlen

Auch in Polizeidienststellen verschwindet auf mysteriöse Weise Desinfektionsmittel. Auf dem Revier an der Wedekindstraße in Friedrichshain stellte der Hausmeister bereits vergangene Woche das Fehlen von zwei Kartons im Kellerraum fest. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls wurde eingeleitet, um zu klären, ob die 24 Ein-Liter-Flaschen verbraucht, weitergegeben, anderweitig verschlossen oder entwendet wurden.

10.18 Uhr: Alle Urban-Outfitters-Filialen laut Aushang geschlossen

Offenbar sind alle Urban-Outfitters-Filialen weltweit geschlossen. Das verkündet zumindest ein Aushang an der Filiale im Kranzlereck in Charlottenburg. Auf der Website des Unternehmens findet sich kein derartiger Hinweis.

10:09 Uhr: Lange Wartezeiten an deutsch-polnischer Grenze

Auch einen Tag nach der Schließung der Grenzen Polens zu Deutschland und anderen EU-Nachbarn wegen der Corona-Krise bilden sich an den deutsch-polnischen Grenzübergängen lange Staus. Vor dem Grenzübergang Jedrzychowice an der A4 bei Görlitz gab es am Montagmorgen durch die Kontrollen fünfeinhalb Stunden Wartezeit, sagte eine Sprecherin des polnischen Grenzschutzes. In Swiecko an der A12 bei Frankfurt/Oder mussten Autofahrer vier Stunden warten, ebenso in Olszyna an der A15 in der Nähe von Cottbus.

09:06 Uhr: Staatsoper bietet kostenloses Online-Programm an

Zum Schutz des Ensembles vor dem Coronavirus finden an der Staatsoper derzeit keine Aufführungen statt. Auch der Probenbetrieb ist eingestellt. Von diesem Dienstag an biete die Staatsoper stattdessen ein kostenloses Online-Programm auf ihrer Website an. Der genaue Spielplan werde noch bekannt gegeben. Am 25. März will die Staatsoper ihre Programm für die Saison 2020/21 online veröffentlichen. Die Erfahrung mit dem „Carmen“-Livestream am vergangenen Donnerstag mit rund 160.000 Zuschauern weltweit zeige, wie wichtig Kultur gerade in diesen Zeiten sei, sagte Intendant Matthias Schulz.

08.52 Uhr: Schulen schließen - Prüfungen werden teilweise verschoben

Wegen der Schulschließungen in Berlin verschieben sich einige Prüfungen für den Mittleren Schulabschluss (MSA). Das sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Montag im rbb-Inforadio. Die für den 21. April geplanten Prüfungen in Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache würden um zweieinhalb Wochen verschoben. „Wir finden, dass dies notwendig ist“, erklärte Scheeres. Schließlich falle Unterricht aus, und so müssten die Schüler nicht gleich nach den Ferien zur Prüfung antreten. Ab Dienstag sind berlinweit alle allgemeinbildenden Schulen geschlossen. Die Oberstufenzentren haben bereits am Montag dichtgemacht.

Coronavirus: Für diese Berufe gilt die Notfallbetreuung

+++ Sonntag, 15. März +++

20 Uhr: Innenpolitiker wollen über Coronavirus sprechen

Die Gefahr durch das Coronavirus wird auch Thema im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses an diesem Montag. Die Koalitionsfraktionen von SPD, Linken und Grünen setzten diesen Punkt kurzfristig auf die Tagesordnung. Dabei wird es voraussichtlich auch um die Arbeit der Polizei im Zusammenhang mit der Epidemie gehen. So war die Polizei am Sonnabend um Hilfe gebeten worden, um die kurzfristige Schließung der Kneipen in Berlin um- und durchzusetzen.

19.33 Uhr: Senatsverwaltung meldet neue Coronavirus-Fälle in Berlin

Bislang sind 283 Fälle von Corona-Infektionen in Berlin gemeldet. Die 283 Infektionen (+20) verteilen sich wie folgt auf die Berliner Bezirke:

  • Charlottenburg-Wilmersdorf: 54 (+5)
  • Friedrichshain-Kreuzberg: 30 (+1)
  • Lichtenberg: 8 (+0)
  • Marzahn-Hellersdorf: 10 (+1)
  • Mitte: 45 (+4)
  • Neukölln: 21 (+3)
  • Pankow: 26 (+0)
  • Reinickendorf: 11 (+0)
  • Spandau: 9 (+0)
  • Steglitz-Zehlendorf: 34 (+3)
  • Tempelhof-Schöneberg: 27 (+3)
  • Treptow-Köpenick: 8 (+1)

161 Personen sind männlich, 122 weiblich, meldet die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden 16 Personen, alle anderen Personen sind häuslich isoliert.

18.23 Uhr: Infizierter im „Kater Blau“: Erste Partybesucher melden sich

Beim Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg haben sich erste Personen gemeldet, die am 6. und 7. März den Friedrichshainer Club „Kater Blau“ besucht haben. Zur gleichen Zeit feierte in dem Club eine mit dem Coronavirus infizierte Person, wie die Gesundheitsverwaltung am Sonntagmittag mitteilte. „Der Aufruf ist schon angekommen und wird genutzt“, sagte Friedrichshain-Kreuzbergs Gesundheitsstadtrat Knut Mildner-Spindler (Linke). Am Montag werde die Zahl der Meldungen jedoch erst richtig ansteigen.

Mildner-Spindler sprach von einer schwierigen Situation. „Es ist ein ziemliches Stochern, wie viele Personen betroffen sind.“ Noch sei unklar, wie viele Menschen zur betreffenden Zeit im Club waren. Ein weiteres Problem: Das „Kater Blau“ wird auch von vielen Touristen besucht. „Da sind möglicherweise internationale Gäste dabei gewesen, die heute schon gar nicht mehr im Land sind.“ Um einen Überblick zu gewinnen, könne man nur darauf setzen, dass so viele Berliner wie möglich der Anweisung folgten und sich meldeten, so der Gesundheitsstadtrat.

18.03 Uhr: Nachtflugverbot in Tegel aufgehoben

Urlaubsheimkehrer dürfen auch nachts in Tegel landen. Das hat die Senatsverkehrsverwaltung bekanntgegeben. Um Urlaubern eine rasche Heimkehr ohne Umwege zu ermöglichen, hebt Berlin vorübergehend das Nachtflugverbot für Tegel bei internationalen Flügen auf. Auf diese Weise könnten Heimkehrende in verspäteten Maschinen ohne Umwege oder Zwischenstopps und damit ohne erhöhte Ansteckungsgefahren landen. Die Aufhebung gilt ab sofort bis 22. März.

15.05 Uhr: Flohmarkt auf Straße des 17. Juni schließt vorzeitig

Der Trödelmarkt auf der Straße des 17. Juni hat am Sonntag vorzeitig geschlossen. „Wir bauen seit heute Morgen ab“, sagte am Nachmittag ein Monteur, während er Streben der Stände auf dem verlassenen Bürgersteig auf einen Lastwagen lud. Üblicherweise hat der traditionelle Flohmarkt an beiden Tagen des Wochenendes jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Während der Verkauf am Sonnabend noch weiterlief, brach der Veranstalter den Markt am Sonntag ab. Der Markt zwischen S-Bahnhof Tiergarten und Charlottenburger Tor existiert seit 1973 und gilt damit als der älteste Flohmarkt Berlins.

Zuvor hatte auch der Trödelmarkt im Mauerpark Veranstaltungen für mehrere Wochen abgesagt. „Aufgrund einer amtlichen Verfügung des Bezirksamts Pankow findet bis zum 19. April kein Flohmarkt statt“, meldeten die Veranstalter auf ihrer Facebookseite.

14.56 Uhr: Doch kein Livestream von Mozarts "Idomeneo"

Der für Mittwoch, 18. März, in Kooperation mit dem RBB geplante, Livestream der Premiere von "Idomeneo" unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle in der Staatsoper muss aufgrund der aktuellen Entwicklungen vorerst abgesagt werden. Bereits am Wochenende wurde der Probenbetrieb zum Schutz des Ensembles und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. „Nach den aktuellen Entwicklungen lässt sich der geplante "Idomeneo"-Livestream leider nicht mehr durchführen. Ich danke allen Beteiligten wirklich sehr, dass Sie bereitgestanden hätten und auch dem EBB für sein beherztes Vorgehen. Gesundheit geht immer vor. Wir werden alles dafür tun, dass diese "Idomeneo"-Aufführung in gleicher Besetzung zu einem späteren Zeitpunkt aufgeführt werden kann", sagte Intendant Matthias Schulz.

14.11 Uhr: Jahn-Sportpark verriegelt

Der Jahn-Sportpark in Prenzlauer Berg mit Tennis-Platz und mehreren Fußballplätzen ist verriegelt. Normalerweise werden die Flächen auch von Joggern und anderen Freizeitsportlern gut genutzt. Nun geht hier nichts mehr.

14:01 Uhr ASB Brandenburg - Keine Besuche in Alten- und Pflegeheimen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Brandenburg rät allen Angehörigen, Menschen in Pflege- und Alteneinrichtungen derzeit nicht zu besuchen. So soll eine mögliche Übertragung des neuartigen Coronavirus verhindert werden, wie Sprecherin Cindy Schönknecht sagte. Bei notwendigen Besuchen sollten dafür zumindest nicht die Gemeinschaftsräume genutzt werden.

Der ASB betreibt landesweit nach eigenen Angaben gut 20 stationäre Einrichtungen für Senioren und Pflegebedürftige. In allen Häusern seien Krisenstäbe eingerichtet. Bislang sei allerdings kein Fall einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 bekannt. Auch in den mehr als 60 Alten- und Pflegeeinrichtungen der Diakonie in Brandenburg wurde einer Sprecherin zufolge bislang kein Fall registriert.

13:17 Uhr: BVG-Mitarbeiter mit Coronavirus infiziert - BVG nach Ferienfahrplan

Auch bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gibt es nun einen mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeiter. „Wir haben inzwischen auch einen Fall“, sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken. Die Person arbeite im Straßenbahnbetrieb der BVG. Ab Dienstag fahre die BVG zudem im Ferienfahrplan, sagte Nelken. „Wenn die Schulen zumachen, dann fahren wir natürlich wie sonst auch in Ferienzeiten.“ Dass Busse und Bahnen ab Dienstag nur noch im Notfallfahrplan verkehren, verneinte die BVG-Sprecherin. „Wir haben keinen Notfallfahrplan beschlossen.“ Etwaige Konzepte lägen jedoch vor und könnten im Fall der Fälle umgesetzt werden.

12.16 Uhr: Partygast in "Kater Blau" später positiv auf Coronavirus getestet

Der Club Kater Blau an der Holzmarktstraße schreibt auf seiner Homepage und auf Facebook, dass am vergangenen Wochenende dort ein Gast gefeiert habe, der später positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Person habe den Club kontaktiert und angegeben, sich am Sonnabend, 7.3., zwischen etwa 4 Uhr bis etwa 21 Uhr in dem Club aufgehalten zu haben. Genauere Informationen habe das "Kater Blau" nicht, Es sei auch nicht klar, ob der Partygast bereits Symptome gezeigt habe, als er im Club war.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit rief am Sonntag alle Gäste dazu auf, zu Hause zu bleiben, wenn sie am 6. oder 7. März im "Kater Blau" gefeiert haben. Zudem sollten diese per Mail coronakontakt@ba-fk.berlin.de das Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg informieren. Die Mail sollte auch die Wohnadresse enthalten. Die Informationen würden an die zuständigen Amtsärztinnen und Amtsärzte der jeweiligen Bezirke weitergeleitet.

11:26 Uhr: Sternerestaurant am Kudamm schließt

Das Sternerestaurant "Savu" am Kudamm schließt seine Türen bis Ende April. Man habe sich "als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus dazu entschlossen, vorsorglich und vorübergehend" das Restaurant ab Montag, 16. März, bis einschließlich Mittwoch, 29. April geschlossen zu halten, teilte das Restaurant mit. „Zum Schutz unserer Gäste und unserer Mitarbeiter gehen wir diesen verantwortungsvollen Schritt – unabhängig von unseren bereits getroffenen erhöhten Schutzvorkehrungen. Auch wir sind der Meinung, Genuss und Unbehagen gehen nicht zusammen“, sagt Sternekoch und Inhaber Sauli Kemppainen.

Während Kneipen, Bars und Clubs bereits am Sonnabend schließen mussten, dürfen Restaurants in Berlin bislang unter Auflagen offen bleiben.

10:49 Uhr: Wir starten unseren neuen Newsblog zum Coronavirus in Berlin und Brandenburg. Alle bisherigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem vorherigen Newsblog.

Coronavirus – Mehr zum Thema: