Verkehr in Berlin

Störungen bei der S-Bahn behoben: Noch Verspätungen

Auf einigen Linien der Berliner S-Bahn kam es den ganzen Dienstag zu Verspätungen, Ausfällen und Veränderungen im Betriebsablauf.

Eine S-Bahn am Südkreuz (Archivbild).

Eine S-Bahn am Südkreuz (Archivbild).

Foto: Amin Akhtar

Berlin. Fahrgäste der Berliner S-Bahn mussten sich in Geduld üben: Auf einigen Linien der Ringbahn kam es seit dem Dienstagmorgen zu Verspätungen, Zugausfällen und Veränderungen im Betriebsablauf.

Ursache waren technische Störungen nach Bauarbeiten am Gleis - zum einen an der Strecke zwischen Halensee und Westend, zum anderen zwischen Südkreuz und Schöneberg. Gegen 23 Uhr teilte die S-Bahn mit, dass der "durchgehende Zugverkehr der Linien S41, S42, S45 und S46 wieder aufgenommen" wurde. Fahrgäste müssen aber noch mit Verspätungen und eventuellen Zugausfällen rechnen. Die Linie S47 war zunächst auch betroffen, laut der S-Bahn fährt sie aber seit 13.30 Uhr wieder planmäßig.

Durch die veränderte Taktung auf den Linien der Ringbahn (S41/S42) waren die allermeisten Züge überfüllt. An vielen Haltestellen konnten Fahrgäste gar nicht erst zusteigen.

An Bahnhöfen wie dem Innsbrucker Platz drängelten sich am Vormittag die Fahrgäste auf dem Bahnsteig, auf die Displayanzeigen war kein Verlass, wie Morgenpost-Reporter berichteten. "Die sprang von vier Minuten auf 18, dann auf zehn, dann sechs", so eine Reporterin.

Lesen Sie auch: „Freie Fahrt für alle“: Gruppe beschädigt S-Bahn-Automaten

Störungen bei der S-Bahn: Diese S-Bahn-Linien sollten Fahrgäste nutzen

Die Berliner S-Bahn empfahl, zur Umfahrung zwischen Ostkreuz und Westkreuz die Linien S3, S5, S7 und S9 sowie zwischen Südkreuz/Schöneberg und Gesundbrunnen die Linien S1, S2, S25 und S26 zu nutzen.

Viele Fahrgäste wichen im morgendlichen Berufsverkehr auf die U-Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) aus. Durch die erhöhten Passagierzahlen kam es am Morgen auch dort zu Verspätungen, wie Morgenpost-Reporter beobachteten.

Während es bei der S-Bahn in Berlin nicht läuft, bereitet die Deutsche Bahn eine Preisoffensive vor. Im gesamten Monat März können die Kunden Tickets kaufen, mit denen sie auf ausgewählten Strecken zu bestimmten Uhrzeiten für 12,90 Euro quer durch Deutschland fahren können. Inhaber einer Bahncard 25 zahlen sogar nur 9,90 Euro. Gültig sind die Fahrkarten ein halbes Jahr.

Auch interessant: BVG und S-Bahn erwischen 623.000 Schwarzfahrer