Bilanz

Zoo und Tierpark feiern Besucherrekord

5,5 Millionen Besucher verzeichneten Zoo, Tierpark und Aquarium im Jahr 2019. So viele wie nie zuvor.

Die aktuellen Stars von Zoo und Tierpark: Panda-Bärchen Pit und Paule (re.)

Die aktuellen Stars von Zoo und Tierpark: Panda-Bärchen Pit und Paule (re.)

Foto: Gregor Fischer / dpa

Zoo und Tierpark in Berlin setzen ihre Erfolgsgeschichte fort. 5,5 Millionen Menschen besuchten im vergangenen Jahr den Zoologischen Garten in der City West, den Tierpark Friedrichsfelde und das Aquarium. So viele wie nie zuvor, wie der Zoo am Montag mitteilte.

Allein im Tierpark sei die Zahl der verkauften Tickets im Vergleich zu 2018 um ein Drittel gestiegen. Grund sei nicht zuletzt Eisbär-Nachwuchs „Hertha“. Die junge Eisbärdame habe seit ihrem ersten Ausflug im März 2019 außerordentlich viele Besucher angezogen.

In Zoo und Aquarium sei die Zahl der verkauften Tickets um immerhin acht Prozent gestiegen. Das Aquarium verkaufte zudem 20 Prozent mehr Jahreskarten. Insgesamt habe sich die Zahl der Jahreskartenbesitzer in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Im Tierpark seien es mehr als 50.000, im Zoo und Aquarium mehr als 70.000.

„Die Rekordzahlen des Jahres 2019 machen uns nicht nur stolz, sie bestätigen auch in beachtlicher Weise unseren bisherigen Weg“, sagte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem laut Mitteilung. „Wir begeistern jährlich viele Millionen Menschen in unserer Einrichtung und können sie so für den Arten- und Naturschutz gewinnen.“

Knapp 30.000 Tiere gibt es in allen drei Einrichtungen zu sehen. Den Rekord für die größte öffentliche Aufmerksamkeit halten 2019 aber nur zwei von ihnen: Meng Yuan und Meng Xiang, die beiden Panda-Babys, die inzwischen nur noch als Pit und Paule bekannt sind.

Für 2020 kündigt der Zoo an, dass im Tierpark zum Saisonstart das umgebaute Alfred-Brehm-Haus neu eröffnet wird und die Großkatzen zurückkehren. Ende des Jahres werde dan auch das neue Raubtierhaus im Zoo seine Tore wieder aus.

Panda-Baby Pit bekommt sein Fläschchen
Panda-Baby Pit bekommt sein Fläschchen