Zoo Berlin

So süß spielen Pit und Paule mit ihrem neuen Ball

Die Tierpfleger aus dem Berliner Zoo wurden kreativ: Sie haben Pit und Paule Spielzeug gebaut - das kommt gut an.

So süß spielen Pit und Paule mit dem Spielball
Beschreibung anzeigen

Es soll ja im Panda Garden nicht langweilig werden: Deswegen haben Tierpfleger in Ausbildung unter der Anleitung des erfahrenen Panda-Tierpflegers Corvin Schmohl aus unbehandeltem Naturhanf robuste Spielbälle für Pit und Paule geknotet.

Pit und Paule scheinen sich über das neue Spielzeug zu freuen. Wie der Zoo mitteilte, begutachtete Pit den Spielball genau, bevor er ihm einen kräftigen Schubs mit seiner Tatze gab und beherzt hineinbiss.

Pit und Paule nehmen mittlerweile alles auseinander. Spielerisch beißen die beiden in Holzplanken und knabbern an ersten Bambusstäben. Solange sie noch ihre zarten Milchzähne haben, dient der Bambus jedoch lediglich als Kaustange“, erklärte Tierarzt und Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem.

Panda-Babys aus dem Zoo: Durch Spielbälle wird Kaumuskulatur gestärkt

Der Panda-Nachwuchs stärkt mit den robusten Spielbällen ihre Kaumuskulatur. Außerdem werden dabei auch die kleinen Zähne gereinigt. Die Milchzähne fallen ihnen in der Regel zwischen dem achten und 17. Monat aus. Sie werden dann durch ein richtiges Panda-Gebiss ersetzt.

Tierpfleger basteln Spielzeug für die Pit und Paule
Tierpfleger basteln Spielzeug für die Pit und Paule

Noch wird der Panda-Nachwuchs ausschließlich durch nahrhafte Milch ernährt. Erst mit rund zehn Monaten fangen Pandas an, frische Bambusblättern zu fressen.

Mehr zum Thema:

Panda-Babys bestehen Medizin-Check vor erstem Ausflug

So süß zeigen sich Pit und Paule den Zoo-Besuchern