Verkehr

Taxi-Fahrer beenden Demo: Tegel-Zufahrten wieder frei

Der Protest richtet sich gegen die Konkurrenz durch private Fahrdienste. Am Airport in Tegel gab es Staus, Busse kamen nicht durch.

Taxis am Flughafen Tegel (Archivbild).

Taxis am Flughafen Tegel (Archivbild).

Foto: Susanne Kollmann

Berliner Taxifahrer haben am Mittwoch zeitweilig die Zufahrt zum Flughafen Tegel blockiert. Auch vor dem Flughafen Schönefeld und dem Roten Rathaus in Mitte sammelten sich hunderte Taxis. Die Fahrer legten für mehrere Stunden die Arbeit nieder.

Sie wenden sich gegen die Konkurrenz von Mietwagen, die über Plattformen wie Uber und FreeNow vermittelt werden. Im Roten Rathaus lief am Mittwoch eine Konferenz zur Elektromobilität.

Taxi-Streik in Berlin: Probleme bei der Anfahrt zum Flughafen Tegel

Vom Rathaus fuhren viele Taxis nach Tegel und sorgten dort für Stau vor der Zufahrt. Die Buslinien TXL, X9, 109 und 128 wurden unterbrochen, Passagiere mussten weit vor dem Terminal aussteigen und den Rest der Strecke laufen. Der Flugbetrieb sei wegen der Aktion aber nicht beeinträchtigt gewesen, wie ein Flughafensprecher sagte. Um 15 Uhr meldete die Verkehrsinformationszentrale, die Taxi-Demonstration in Tegel sei beendet worden.

Die Taxifahrer kritisieren etwa, das die Mietwagen-Konkurrenten die Rückkehrpflicht umgingen und sich nicht in die Warteschlange der Wagen am Taxistand einreihten - wo man mitunter stundenlang auf den nächsten Kunden warte. „Die schwirren wie die Bienen um das Terminal“, sagte Taxifahrer Sercan Akkus in Schönefeld.

Lesen Sie auch: Uber startet in Berlin neuen Limousinen-Service

Taxi-Innung-Chef kritisiert auch den Berliner Berlkönig

Der Vorsitzende der Berliner Taxi-Innung, Leszek Nadolski, sagte, allein seit November hätten sich knapp 300 Betriebe abgemeldet. Es seien nun weniger als 8000. „Es werden Milliarden investiert, um unser Gewerbe kaputt zu machen.“ Dabei verwies Nadolski sowohl auf Dienste wie Uber wie auch auf Sammeltaxis wie den Berliner Berlkönig. Am Dienstag hatten die Fraktionen von SPD und Linken entschieden, dass der Weiterbetrieb des Berlkönigs nicht vom Land Berlin finanziert werden wird.

Die Demonstration kam für Autofahrer und Flugpassagiere überraschend. Die Kundgebung am Roten Rathaus war nach Polizeiangaben aber zuvor vom Taxigewerbe angemeldet worden. Motto: „Schützt das Taxi“.