Ausflugs-Tipp

Spaziergang durch die Parks im Berliner Norden

Der Spaziergang führt vom Schäfersee in Reinickendorf durch den Schillerpark zum Plötzensee in Wedding.

Das Denkmal des Dichters Friedrich Schiller steht in dem nach ihm benannten Park.

Das Denkmal des Dichters Friedrich Schiller steht in dem nach ihm benannten Park.

Foto: imago images / foto-ritter.de

Startpunkt des Ausflugs ist der U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz (U8), der vom Alexanderplatz in nur 13 Minuten Fahrzeit zu erreichen ist. Westlich der Residenzstraße liegt nur wenige Schritte entfernt der Schäfersee. Er ist in dieser lebhaften Gegend Reinickendorfs eine kleine Ruhezone, die vor 10.000 Jahren entstand und etwa vier Hektar groß ist.

Der See trägt seinen Namen wegen der hier einst ansässigen Schäferei. Die Hirten badeten ihre Tiere im See. Doch längst hat der See keine Badequalität mehr. Große Mengen von Abwasser bedrohen das Ökosystem, und somit gibt es auch die einstige Badeanstalt dort nicht mehr. Der umliegende Schäfersee-Park ist ein Gartendenkmal, das in den 20er-Jahren nach Plänen von Karl Löwenhagen angelegt wurde. Dort finden sich einige Attraktionen am Rundweg, den es rechts entlang geht.

Eine Mini­golfanlage (täglich 12 bis 19 Uhr) grenzt an das traditionsreiche „Café am See“, in dem Hausgemachtes aller Art angeboten wird. Ganz in der Nähe ist die Bibliothek am Schäfersee. Und nahezu auf der Hälfte des Rundwegs befindet sich die „Allee der Bäume des Jahres“. Steinplatten am Boden verraten Name und Jahr des Baumes: etwa „Esche, 2001“ oder „Schwarzerle, 2003“.

Unesco-Welterbestätten am Wegesrand

Auf Höhe des Vierwaldstätter Weges lassen Sie den See hinter sich und folgen dem Pfad bis zur Holländerstraße. Über die gegenüberliegende Winkelriedstraße geht es bei nächster Gelegenheit rechts in die in den 20er-Jahren erbaute Siedlung Schillerhof. Die Wohnbauten haben pittoreske Fassaden mit kräftig gerahmten Fenstern sowie teilweise blauen Fensterläden und einem Durchgang zur Aroser Allee.

Nach 300 Metern entlang der Barfusstraße erreichen Sie rechter ‚Hand eine weitere Wohnanlage. Die Schillerpark-Siedlung mit ihrer Ziegelarchitektur zählt als Weltkulturerbe zu den sechs Quartieren der Berliner Moderne. Einem kleinen Weg durch die Siedlung folgend, gelangt man zur Bristolstraße, die den Schillerpark begrenzt. Namensgeber des Parks ist Friedrich Schiller, zu dessen 100. Todestag 1905 die Anlage benannt wurde. Neben einem Denkmal des Dichters gibt es hier auch einen Rosengarten und viel Freiraum. Besonders im Sommer tummeln sich Slackliner und Rugbyspieler auf dem Gelände.

Richtung Südwesten treffen Sie auf die Edinburger Straße. Den Park trennt die Barfusstraße, die es südwestlich entlang zur Müllerstraße geht. Dort befindet sich das japanische Restaurant „UMI Gendai No Kaishaku“, das mit einem preiswerten Mittagstisch und unerwartetem Design überrascht. Die Müllerstraße querend geht es 600 Meter die Transvaalstraße entlang zum Eingang des Volksparks Rehberge.

Folgen Sie den Wegen zum drei Meter hohen Rathenau-Brunnen, den Tiergehegen oder der im Nordosten liegenden Freilichtbühne. Mehrere Sportanlagen finden sich dort, ebenso wie der Plötzensee. Dieser ist 7,7 Hektar groß und lässt sich zum Abschluss des Spaziergangs auf einer 2,2 Kilometer langen Route umrunden. Das Strandbad Plötzensee befindet sich gegenüber der Promenade, ist aber zu dieser Jahreszeit geschlossen. An der Seestraße gibt es dann die Möglichkeit, mit der Tram M13 die Heimfahrt anzutreten.

Tipps entlang der Wegstrecke

Kleine Stärkung: Café am See, Residenzstraße 43, Reinickendorf, Tel. 455 19 24, www.cafe-am-schaefersee.com, tgl. 8–20 Uhr

Architektur: Siedlung Schillerhof und Schillerpark-Siedlung

Sport: Schillerpark, öffentlicher Park, Gelegenheit für mitgebrachtes Outdoor-Spiel

Einkehr: UMI Gendai No Kaishaku Restaurant, Müllerstraße 55a, Wedding, Tel. 0176–23 75 59 09, Mo.–Sbd. 12–23 Uhr, So. 17–23 Uhr

Wegstrecke: Der Spaziergang vom Franz-Neumann-Platz bis zum Plötzensee geht über eine Strecke von etwa acht Kilometern. Dafür sollten Sie etwa drei Stunden einplanen.

Weitere Ausflugs-Tipps:

Ab durch die Mitte: Spaziergang durch die City-Ost

Von Trümmerberg bis Wasserturm: Berlin zu Fuß erleben

Einmal Rixdorf und zurück