Eishockey

Eisbären Berlin gewinnen 2:0 in Krefeld

Am Freitagabend siegten die Hauptstädter bei den Krefeld Pinguinen mit 2:0 und festigten damit ihren vierten Tabellenplatz.

Foto: Andreas Gora / dpa

Krefeld. Die Eisbären Berlin haben sich erfolgreich aus der Länderspielpause der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zurückgemeldet. Am Freitagabend siegten die Hauptstädter bei den Krefeld Pinguinen mit 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) und festigten damit ihren vierten Tabellenplatz. Sebastian Streu und André Rankel sorgten mit ihren Treffern für den verdienten Erfolg, Torhüter Justin Pogge konnte seinen ersten Shutout im Trikot der Berliner feiern.

Vor 4993 Zuschauern in der Krefelder Arena fanden die Eisbären durch frühe Zeitstrafen schwer ins Spiel und hatten bei zwei Pfostenschüssen der Gastgeber in den Anfangsminuten Glück. Doch dann steigerten sich die Berliner, übernahmen immer mehr die Kontrolle auf dem Eis und gingen dank des vierten Saisontors von Jungnationalspieler Streu mit einer 1:0-Führung in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel waren die Krefelder zu Beginn gefährlich. Pogge konnte mit starken Paraden den Ausgleich verhindern, ehe die Eisbären den Druck erhöhten und ihren Vorsprung durch einen Treffer von Kapitän Rankel ausbauten. Im Schlussabschnitt blieben die Hauptstädter konzentriert und ließen nur noch wenige Gelegenheiten der Gastgeber zu. Weil die Eisbären ihre zahlreichen Chancen nicht nutzten, blieb es aber bis zum Schluss spannend.