Handball

Füchse Berlin wollen mit Kristopans in die Champions League

Geschäftsführer Bob Hanning (l-r) stellt Neuzugang Dainis Kristopans gemeinsam mit Sportdirektor Stefan Kretzschmar vor.

Geschäftsführer Bob Hanning (l-r) stellt Neuzugang Dainis Kristopans gemeinsam mit Sportdirektor Stefan Kretzschmar vor.

Foto: dpa

Berlin (dpa/bb) – Die Füchse Berlin haben einen neuen Riesen. Vor dem EHF-Pokalspiel gegen Tatabanya stellten die Berliner ihren jüngsten Neuzugang Dainis Kristopans vor. Mit 2,15 Meter ist der Lette jetzt der größte Spieler der Handball-Bundesliga. "Er ist die größtmögliche Garantie für das Erreichen unsere Ziele. Er ist absolute Weltklasse", schwärmte Sportvorstand Stefan Kretzschmar.

Mit dieser spektakulären Verpflichtung unterstreichen die Füchse ihre hohen Ambitionen. "Unser Blick ist auf Platz drei gerichtet, die Qualifikation zur Champions League", kündigte Manager Bob Hanning an. Und die Berliner Verantwortlichen sind sehr stolz, so einen Hochkaräter bekommen zu haben. "Er spielt in einer Kategorie, da wollen wir hin. Aber da sind wir noch nicht", versuchte Kretzschmar die Euphorie etwas zu bremsen.

Die Verhandlungen mit Skopje waren schwierig. "Die letzten zehn Nächte gab es nicht so viel Schlaf. Es war eine abenteuerliche Verhandlung", berichtete der Sportvorstand. Kristopans wollte aber unbedingt nach Berlin und half mit, den Transfer zu realisieren. Im Sommer wird der Lette dann zu Paris Saint-Germain wechseln.

Nach dem längeren Ausfall von Nationalspieler Fabian Wiede soll der Rückraumschütze den Füchsen sofort weiterhelfen. "Er ist einer, der Handball verstanden hat, der weiß, was er tut. Besonders in der Abwehr. Er braucht keine Eingewöhnungszeit, um ein Spielsystem zu adaptieren", sagte Kretzschmar. Der Hochgelobte freut sich auf die neue Herausforderung bis zum Sommer. "Die Bundesliga ist eine der besten Ligen in Europa, für mich ist das kein Schritt zurück", sagte er.

Da der Lette bereits für Vardar Skopje in der Champions League im Einsatz wart, darf er für die Berliner im EHF-Pokal nicht spielen. Sein Debüt wird er am Sonntag im Heimspiel gegen Magdeburg geben.