Gesellschaft

Markante Daten: Mehr Brandenburger heiraten im Februar

Um den Hochzeitstag ganz sicher niemals zu vergessen, entscheiden sich Heiratswillige gerne für ein besonderes Datum. Der Februar hat dafür einige Termine im Angebot.

Der Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger.

Der Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger.

Foto: dpa

Potsdam. Valentinstag und viele Zweien: Wer an einem besonderen Datum heiraten möchte, hat im Februar viel Auswahl. In Brandenburg machen Paare davon gut Gebrauch, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Dabei spielt der romantische Valentinstag gar keine so große Rolle - obwohl der 14. Februar in diesem Jahr auf einen Freitag fällt. In den meisten Standesämtern wird nicht mehr als an üblichen Freitagen geheiratet. Umso mehr Anfragen gebe es aber für den 20.02.2020. Viele Standesämter in Brandenburg trauen an dem Tag mehr Paare als sonst.

Acht Paare geben sich beispielsweise in Cottbus das Ja-Wort, in Brandenburg an der Havel sind es sechs. In Potsdam und Eberswalde sind es jeweils fünf - was zumindest für Eberswalde in dieser Jahreszeit "beachtlich" ist, wie ein Sprecher der Stadt sagte. Auch in Frankfurt (Oder), Neuruppin und Wittenberge haben Paare ihre Hochzeit für den Tag angemeldet. Eberswalde schließt an dem Donnerstag nach eigenen Angaben sogar sein Standesamt für den üblichen "Publikumsverkehr", um den Heiratenden eine persönliche Atmosphäre zu ermöglichen.

Obwohl es ein sehr besonderes Datum war - von vorne wie von hinten gleich zu lesen -, wurde am 02.02.2020 in Brandenburg in den angefragten Standesämter nicht getraut. Sonntags werden generell keine Ehen geschlossen, es gab den Angaben nach aber auch keine Anfragen.

Die Standesämter berücksichtigen die besonderen Daten nach eigenen Angaben in ihrer Planung. Dann sind mehr Standesbeamte im Dienst als üblich. Beliebt sind demnach vor allem Freitage und Samstage in den Frühlings- und Sommermonaten. An besonderen Tagen wie Schnapszahlen werden zwar oft mehr Hochzeiten angemeldet - in der Regel müssen aber keine Paare auf ihren Wunsch-Termin verzichten.