Ballett

Tanzen und Singen für die ganz große Bühne

Zum offenen Kinder-Casting des Friedrichstadt-Palastes kommen mehr als 100 Mädchen und Jungen. Sie alle träumen von einer Ballett-Karriere.

Kinder aus Berlin und Brandenburg nehmen am Ballett-Casting für das junge Ensemble vom Friedrichstadt-Palast teil.

Kinder aus Berlin und Brandenburg nehmen am Ballett-Casting für das junge Ensemble vom Friedrichstadt-Palast teil.

Foto: Jens Kalaene / dpa

Berlin. Yella Striesow zählt zu den Glücklichen an diesem Mittwochnachmittag. Die Siebenjährige hat erfolgreich am Kinder-Casting im Friedrichstadt-Palast teilgenommen. „Am meisten hat mir Spaß gemacht, dass man Spagat machen sollte“, sagt sie hinterher. „Das habe ich zuhause ab und zu schon geübt.“ Sie bewegt sich gern zu Musik. Nun hält die Tochter von Schauspieler Devid Striesow ein Blatt Papier in der Hand. Es ist die Einladung zu einem zweiten Casting.

Spaß am Tanzen und Improvisationstalent

Die Kinder, die diese Einladung bekommen haben, „sind körperlich geeignet und musikalisch“, sagt Christina Tarelkin, Direktorin des jungen Ensembles der berühmten Bühne an der Friedrichstraße. Beim sogenannten Recall „testen wir, ob die Rückendehnung in Ordnung ist, ob sie Spaß am Tanzen haben und improvisieren können“. Eine Probezeit folgt, und dann eine Grundausbildung. Im zweiten Jahr sei der erste Auftritt in einer Kindershow vorgesehen.

Nur etwa 30 Mädchen und Jungen schaffen jährlich den Sprung in das junge Ensemble des Friedrichstadt-Palastes. Doch weit mehr machen sich Hoffnung darauf. Mehr als Hundert Kinder und ihre Eltern waren am Mittwochnachmittag gekommen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Je 50 der Sechs- bis Siebenjährigen wurden nach der Registrierung eingeladen, sich im großen Ballettsaal zur Musik zu bewegen, Arme und Beine zu strecken, zu hüpfen, und zu klatschen. Pianistin Ingrida Kravcenko improvisierte dazu fröhliche Marschrhythmen am Flügel.

Viele der Mädchen muss die Direktorin auch trösten

Ob sich der Kopf der Kinder auch bei gestreckten Beinen den Knien nähern kann – darauf richteten Tarelkin und ihre Mitarbeiterinnen besonderes Augenmerk. Die, die nicht zum zweiten Casting geladen wurden, tröstete die Direktorin. „Das heißt nicht, dass ihr schlecht seid“, sagte sie und nahm ein weinendes Mädchen in den Arm. „Ihr habt jetzt Erfahrung und wisst, was ihr braucht. Nicht traurig sein und im nächsten Jahr noch mal.“

Im Foyer warteten die Mütter und Väter. Francine Striesow schloss ihre Tochter glücklich in die Arme. Tränen flossen dagegen bei der sechsjährigen Estelle aus Tiergarten. Ihre Mutter sprach ihr Mut zu. „Nächstes Jahr versuchen wir es wieder. Dafür werden wir trainieren. Du schaffst es bestimmt.“

Zwei bis drei Mal die Woche wird geprobt

Zum jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes gehören rund 280 Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis 16 Jahren. Proben finden zwei bis drei Mal wöchentlich am späten Nachmittag statt. Je nach Begabung werden die Kinder und Jugendlichen in Tanz, Gesang und Schauspiel ausgebildet. Den Unterricht geben erfahrene Choreografen, Schauspiel- und Gesangsdozenten, Artistiklehrer und Trainingsmeister. Die Ausbildung kostet 240 Euro im Jahr. Hartes Training, Proben, Korrekturen und viel Disziplin gehören dazu. Vorbereitet wird eine neue Show für Kinder, die in den Wintermonaten auf die Bühne kommt.

Spätestens mit 17 Jahren endet die Zeit im jungen Ensemble. Man bekommt kein Zertifikat mit auf den Weg, wohl aber eine Empfehlung.