Unfälle

Fünf tote Radfahrer in Berlin: Senat will schnell handeln

Bereits fünf Radfahrer sind 2020 im Berliner Straßenverkehr ums Leben gekommen. Der Senat sucht nach schnellen Lösungen.

Ein sogenanntes weißes Geisterrad an der Holzhauser Straße.

Ein sogenanntes weißes Geisterrad an der Holzhauser Straße.

Foto: dpa

Berlin. Nachdem der fünfte Radfahrer in diesem Jahr bei einem Verkehrsunfall gestorben ist, will der Senat auch mit kurzfristigen und provisorischen Maßnahmen für mehr Sicherheit sorgen. Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) will in den nächsten Wochen Experten von Verbänden und Interessensgruppen zusammenrufen, um nach Zwischenlösungen zu suchen, wie ein Sprecher am Montag sagte. Der in die Wege geleitete Stadtumbau dauere eben jahrelang, daher suche man nach Maßnahmen, "die kurzfristig Abhilfe schaffen".

Einen Termin für ein erstes derartiges Treffen von Günther mit Radfahrer- und Fußgängerinitiativen, Vertretern der Bezirke und der Polizei gebe es noch nicht.

Ein 64-jähriger Radfahrer war am Freitag auf der Kantstraße in Charlottenburg von einem Auto angefahren worden und wenig später gestorben. Im Berliner Straßenverkehr starben seit Jahresbeginn zehn Menschen: Fünf Radfahrer, drei Motorrad- oder Mopedfahrer, ein Autoinsasse und ein Fußgänger.

Erst vor einer Woche waren zwei Radfahrer bei Unfällen gestorben. In Reinickendorf überfuhr ein Lkw-Fahrer beim Rechtsabbiegen auf die Stadtautobahn eine 79-Jährige, die auf einem Radweg unterwegs war. Sie starb später im Krankenhaus. Ein Radfahrer starb ebenfalls vor einer Woche, als er in Friedrichshagen aus noch ungeklärter Ursache stürzte und sich dabei am Kopf verletzte.

Am 8. Januar wurde eine 68-Jährige am Kottbusser Tor in Kreuzberg von einem Lkw-Fahrer mit seinem Lkw überrollt und dabei getötet. Am 19. Januar kam eine 35-Jährige in Johannisthal ums Leben, als ein BVG-Busfahrer sie beim Rechtsabbiegen überfuhr. Vor diesem Hintergrund fordert etwa der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) bereits länger die Pflicht, elektronische Abbiegeassistenten einzubauen.