Kunst

Zeitgenössische Kunst im alten Bärenzwinger

Besucher der Ausstellung "Musée sentimental de l’ours de Berlin" (Sentimentales Bären-Museum).

Besucher der Ausstellung "Musée sentimental de l’ours de Berlin" (Sentimentales Bären-Museum).

Foto: dpa

Berlin. Bis vor fünf Jahren war hier "Schnute" als letzter echter Berliner Bär untergebracht, nun dient der ehemalige Bärenzwinger im Köllnischen Park als Ausstellungsort. Mit Nschotschi Haslinger, Sathit Sattarasart, Anna Virnich und Jasmin Werner zeigt das Musée sentimental de l'ours de Berlin (Sentimentales Museum Berliner Bär) seit Donnerstagabend bis zum 3. Mai Arbeiten von vier aktuellen Künstlerinnen und Künstlern. Das ehemalige Bärengehege der Berliner Stadtbären steht seit September 2017 für ortsspezifische zeitgenössische Kunst in Berlin-Mitte bereit.

Haslinger setzt sich mit der Geschichte des Zwingers auseinander, Sattarasart hat zwei Sockel entwickelt. Virnich reagiert mit Leder, Wachs und Duft auf die nicht mehr anwesenden Bären. Werner thematisiert mit zwei Installationen die Geschichte um die Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses.