Zoo Berlin

Die Pandas-Babys haben einen Bärenhunger

Neues Video: Die Panda-Babys im Zoo Berlin entwickeln sich prächtig. So süß saugen Pit und Paule an ihrer Nuckenflasche.

Panda-Baby Pit bekommt sein Fläschchen

Panda-Baby Pit bekommt im Zoo Berlin sein Fläschchen

Beschreibung anzeigen

Berlin. Die beiden Panda-Babys Pit und Paule im Berliner Zoo sind mit ihren gut fünf Monaten noch zwei echte Flaschenkinder. Mama Meng Meng säugt die Zwillinge, aber die beiden Bärchen bekommen einmal täglich zusätzlich auch noch ihr Fläschchen. Und das scheint ihnen gut zu schmecken!

Mit pelzigen Tatzen hält Panda Pit – der etwas ruhigere Erstgeborne der beiden - das Fläschchen selbst fest. Und leert innerhalb weniger Minuten den offenbar leckeren Inhalt. Auch die Kuscheleinheiten in den Armen seiner Pflegerin scheint Panda Pit sehr zu genießen.

Die beiden Panda-Babys legen ordentlich an Gewicht zu

Obwohl bei der Hälfte der Würfe zwei Jungtiere geboren werden, ziehen Panda-Mütter in der Regel nur ein Jungtier auf. Um dem doppelten Nachwuchs, der am 31. August 2019 geboren wurde, die Möglichkeit zu geben groß und stark zu werden, haben die Tierpfleger Meng Meng in den ersten Monaten bei der Aufzucht der Zwillinge unterstützt. Die beiden Bärenbrüder wurden im Wechsel in einem Inkubator versorgt.

Mittlerweile haben die rund 11 Kilogramm schweren Panda-Babys einen richtigen Bärenhunger entwickelt. Rund 130 Milliliter Ersatzmilch schlabbern die beiden pro Flasche. Die Betreuer prüfen die Zubereitung der Fläschchen jedes Mal ganz genau, bevor die kleinen Pandas genüsslich ihre Milch nuckeln dürfen. Anschließend helfen die Pfleger Pit und Paule mit leichter Massage, ein „Bäuerchen“ zu machen, um die überschüssige Luft im Bauch loszuwerden.

Zoo Berlin: Mehr als 35.000 Fans haben die Pandas schon besucht

Trotz ungemütlichen Nieselwetters besuchten seit Donnerstag rund 35.000 Panda-Fans die Zwillinge im Zoo Berlin. Allein am Sonntag statteten mehr als 9000 Besucher der Panda-Familie einen Besuch ab. „Wir freuen uns über das große Interesse an Pit und Paule. Wir möchten diese Aufmerksamkeit nutzen, um möglichst viele Menschen für das Thema Tier und Natur zu begeistern“ erklärt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem.