Feste

Kein Bierfestival mehr in Berlin: Kosten zu hoch

Menschen prosten sich mit Bier zu.

Menschen prosten sich mit Bier zu.

Foto: dpa

Berlin. Das Berliner Bierfestival wird eingestellt. Die Kosten für Sicherheit, Sanitäranlagen und Absperrungen seien von Jahr zu Jahr höher und die Auflagen etwa für die Sanierung von Grünflächen verschärft worden, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Sie seien nun finanziell an ihre Grenzen gekommen. In der Mitteilung hieß es: "Wir bedauern diese Entscheidung sehr und möchten uns von Herzen für 23 Jahre Treue, Freude und Unterstützung bei euch bedanken. Auf euch!". Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" darüber berichtet.

Das internationale Bierfestival auf der Karl-Marx-Allee am ersten August-Wochenende hatte nach Angaben der Veranstalter jährlich bis zu 750 000 Besucher angezogen. Im Vorjahr hatten sich knapp 340 Brauereien aus 80 Ländern präsentiert. Dazu gab es Bühnenshows und kulinarische Angebote.