Film

Berlinale: "Berlin Alexanderplatz" geht ins Rennen

Die Direktoren Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek stellen das Programm zur Berlinale vor.

Die Direktoren Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek stellen das Programm zur Berlinale vor.

Foto: dpa

Berlin. Die Neuverfilmung "Berlin Alexanderplatz" von Burhan Qurbani und Christian Petzolds Drama "Undine" gehen ins Rennen um den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale. Insgesamt 18 Filme konkurrieren diesmal um die Bären-Auszeichnungen, wie der neue künstlerische Leiter Carlo Chatrian am Mittwoch in Berlin ankündigte.

Im Wettbewerb läuft zum Beispiel "Schwesterlein" von den Regisseurinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond mit den Schauspielern Nina Hoss und Lars Eidinger.

Mit dabei sind auch "The Roads Not Taken" von Sally Potter mit Javier Bardem, Laura Linney und Salma Hayek, "There Is No Evil" des iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof und "Siberia" von Abel Ferrara mit Schauspieler Willem Dafoe.

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Die Internationalen Filmfestspiele laufen vom 20. Februar bis 1. März. Erstmals leiten der Italiener Chatrian und die Niederländerin Mariette Rissenbeek das Festival.