Justiz

Zahl beschlagnahmter Waffen an Berlins Gericht steigt

Allein bei Kontrollen am Justizcampus Moabit wurden im vergangenen Jahr mehr als 3300 Waffen beschlagnahmt.

Polizeiwagen stehen vor dem Kriminalgericht in Moabit. (Archivbild)

Polizeiwagen stehen vor dem Kriminalgericht in Moabit. (Archivbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

An Berliner Gerichten werden immer häufiger Waffen beschlagnahmt. Das berichtet der „RBB“. Demnach wurden bei Einlasskontrollen allein am Justizcampus Moabit im vergangenen Jahr mehr als 3300 sogenannte Hieb- und Stichwaffen entdeckt. Dazu zählten etwa Messer und Teleskopschlagstöcke. 1300 mehr als im Vorjahr.

Laut „RBB“ gehen die Daten aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage des rechtspolitischen Sprechers der Linke-Fraktion, Sebastian Schlüsselburg, hervor.

Am Amtsgericht Charlottenburg sei die Anzahl der entdeckten Messer von 27 im Jahr 2017 auf 380 im Jahr 2019 gestiegen. Am Amtsgericht Pankow/Weißensee sei die Zahl im selben Zeitraum von 241 auf 767 gestiegen. Reizgas wie Pfefferspray sei dort 2018 131 Mal und 2019 929 Mal entdeckt worden.

Die Zahl der Sicherstellungen sei an Berliner Gerichten seit 2017 deutlich gestiegen. Am Amtsgericht Wedding sank die Zahl sichergestellter Messer von 738 im Jahr 2016 auf 584 im Jahr 2019, schreibt der „RBB“ weiter.