Wetter in Berlin

Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Berlin und Brandenburg

Am Dienstag ist es in ganz Deutschland ziemlich stürmisch. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung ausgegeben.

In Berlin wird es am Dienstag windig (Archivbild).

In Berlin wird es am Dienstag windig (Archivbild).

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin. Es ist ungemütlich in Berlin: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Dienstag eine amtliche Warnung vor Sturmböen ausgegeben. Die Warnung gilt für den Zeitraum zwischen 16 und 22 Uhr. Der DWD erwartet Windgeschwindigkeiten zwischen 55 und 65 km/h. In Schauernähe muss laut Wetterdienst mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h gerechnet werden.

Der DWD sagt außerdem für den Abend teils Schnee- oder Schneeregen voraus, vereinzelt komme es zu Gewitter mit Graupel, heißt es in der Vorhersage für Berlin und Brandenburg weiter. Die Temperaturen sollen dabei zwischen 6 und 9 Grad liegen.

In der Nacht zu Mittwoch soll es ebenfalls dann gelegentlich Regen oder Schauer geben, teils mit Schnee vermischt, so die Meteorologen des Wetterdienstes weiter. In Schauernähe könnten erneut einzelne Sturmböen auftreten. In der Nordhälfte Brandenburgs leichter Schneefall, zeitweise Glättegefahr durch Schnee oder Schneematsch.

Wetter in Deutschland: Ein Toter und Verletzte durch Sturmtief „Lolita“ in Süd- und Westdeutschland

Das durchziehende Sturmtief „Lolita“ sorgte am Dienstag in Teilen des Bundesgebiets für Schäden. Nach DWD-Angaben war vor allem im höheren Bergland sowie bei Gewittern mit Sturm- und Orkanböen zu rechnen. In den Alpen und im Südschwarzwald über 600 Metern war auch stärkerer Schneefall zu erwarten.

Laut Polizei starb in Neuenburg am Rhein in Baden-Württemberg ein 24-jähriger Kranführer, als ihn ein an seinem Fahrzeug hängendes Bauteil traf. Es bestehe der Verdacht, dass die Windverhältnisse zu dem Geschehen geführt hätten. Die Ermittlungen dazu liefen aber noch.

Aus dem Saarland meldete die Polizei am Dienstag zwei Verletzte. Zwei Spaziergängerinnen im Alter von 65 und 72 Jahren wurden demnach bei Wadern von der Krone eines Baums getroffen, die durch die Sturmböen abbrach. Sie erlitten unter anderem Brüche an Beinen und Füßen.

Auf einem Betriebsgelände in der Nähe von Saarburg in Rheinland-Pfalz wurde ein 35-Jähriger von einem abbrechenden Ast im Nacken getroffen und stürzte zehn Meter einen Abhang hinunter. Auch er kam mit diversen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Deutschland sollte nach Angaben des Wetterdiensts noch bis Mittwoch im Einflussbereich des Wintertiefs „Lolita“ liegen, das Schauer und polare Kaltluft mit sich führt. Bundesweit war dabei mit stürmischen Böen zu rechnen, die sich in Gewitternähe und höheren Lagen bis zu Sturm- und Orkanstärke steigern konnten. Niederschläge waren vor allem im Süden und in Norddeutschland zu erwarten.

Lesen Sie auch: Unwetter in Spanien: Mindestens 13 Tote durch Tief „Gloria“

Wetter in Berlin: Die Vorhersage des DWD im Detail

  • Dienstag: neben der starken Bewölkung auch größere Auflockerungen und vorrübergehend niederschlagsfrei. Am Nachmittag von Südwesten zunehmend bedeckt und verbreitet aufkommender Regen, am Abend teils mit Schnee- oder Schneeregen vermischt. Vereinzelt Gewitter mit Graupel. Höchstwerte zwischen 7 und 10 Grad. Mäßiger, am Nachmittag teils frischer Wind, von Süd auf Südwest drehend. Ab dem Nachmittag zeitweise Windböen um 55 km/h (Bft 7), bei Schauern und Gewittern vereinzelt Sturmböen bis zu 80 km/h (Bft 8-9). In der Nacht zum Mittwoch wechselnd bis stark bewölkt, gebietsweise Regen- oder Schneeregen. Vor allem in der Nordhälfte Brandenburgs teils leichter Schneefall zwischen 1 und 3 cm, zeitweise Glättegefahr durch Schnee oder Schneematsch, allenfalls vorrübergehende Schneedeckenbildung. Vom Elbe-Elster-Land bis zur Niederlausitz meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte um 2 Grad. Mäßiger Südwestwind mit Windböen, in Schauernähe einzelne stürmische Böen.
  • Mittwoch: starke Bewölkung, gelegentlich Regen-, teils Schneeregenschauer. Im Süden Brandenburgs die meiste Zeit niederschlagsfrei. Höchstwerte 4 bis 6 Grad. Mäßiger bis frischer Wind aus Südwest bis West, zeitweise Windböen. In der Nacht zum Donnerstag stark bewölkt, zeitweise Regen oder Schneeregen. Abkühlung auf Werte um 2 Grad. Mäßiger, teils schwacher Wind aus West bis Südwest.
  • Donnerstag: bedeckt und zunächst regnerisch. Am Nachmittag und Abend mitunter auch längere trockene Abschnitte. Temperaturanstieg auf 5 bis 8 Grad. Mäßiger Südwestwind mit einzelne Windböen. In der Nacht zum Freitag bedeckt, zeitweise Regen. Tiefstwerte um 5 Grad. Mäßiger Südwest- bis Westwind, örtlich Windböen.

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Berlin und Brandenburg können Sie auch hier lesen.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell.