Holocaustgedenktage

Israelischer Staatspräsident Reuven Rivlin in Berlin

Der Israelische Staatspräsident Reuven Rivlin wird am Dienstag anlässlich der Holocaustgedenktage in Berlin erwartet.

Auschwitz-Überlebende: "Ich will meine Seele nicht mit Hass beschmutzen"

Eva Fahidi ist das einzige Mitglied ihrer Familie, das den Holocaust überlebt hat. Sechs Wochen war sie im Vernichtungslager eingesperrt. Was sie in dieser Zeit erfahren musste und wie sie heute über die Deutschen denkt, erzählt sie im Interview.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Der Israelische Staatspräsident Reuven Rivlin wird am Dienstag anlässlich der Holocaustgedenktage in Berlin erwartet. Rivlin bleibt bis zum 30. Januar und wird in den kommenden Tagen zahlreiche offizielle Termine mit Vertretern der Bundesregierung wahrnehmen.

Am Dienstagmorgen steht zunächst ein Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Schloss Bellevue auf dem Programm. Später wird der Politiker mit Schülern des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn diskutieren, bevor er durch Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem gemeinsamen Gespräch mit Bundeswehrsoldaten im Verteidigungsministerium begrüßt wird. Am Abend trifft Reuven Rivlin im Kanzleramt auf Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Staatsbesuch in Berlin: Reuven Rivlin bei Gedenkstunde im Bundestag

Höhepunkt der Reise ist am Mittwoch eine Gedenkstunde im Bundestag. Nach einer Begrüßungsansprache von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Reuven Rivlin die Gedenkreden halten.

Reuven Rivlin wird während seines Aufenthaltes im Hotel „Grand Hyatt“ am Potsdamer Platz wohnen. Laut Polizei Berlin sind außer im Umfeld des Hotels keine längeren Straßensperrungen geplant.

Lesen Sie auch: Steinmeier in Israel: „Ich verneige mich in tiefer Trauer“