Kulturpolitik

Parzinger: Kolonialer Schuld mehr Aufmerksamkeit schenken

Blick in das Humboldt Forum im Berliner Schloss.

Blick in das Humboldt Forum im Berliner Schloss.

Foto: dpa

Berlin. Das neue Humboldt Forum in Berlin ist aus Sicht des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, eine Chance für das Thema Rückgaben kolonialer Güter. "Es war ohnehin an der Zeit, dass den Themen Kolonialismus und koloniale Schuld gerade auch in Deutschland mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird", sagte Parzinger der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Architektur des Schlosses, die an diese Zeit erinnert, hat die Diskussion natürlich noch verschärft", sagte Parzinger mit Blick auf die weitgehende Rekonstruktion des alten Hohenzollern-Schlosses. Das Forum werde aber ein Ort sein, wo solche Fragen auch öffentlich debattiert werden müssen.

Parzinger appellierte, Kritiker sollten "auch verstehen können, warum Provenienzforschung Zeit braucht". Es sei nicht so, "dass man schnell mal eine Liste durchgeht und dann entscheidet: Das geht zurück und das bleibt hier". Provenienzen zu erforschen sei ziemlich komplex.

Der erste Teil des Humboldt Forums in Berlin soll im September eröffnet werden. Nach dpa-Informationen ist die Eröffnung während der Art Week vom 9. bis 13. September geplant. Das 40 000 Quadratmeter umfassende Kultur- und Ausstellungszentrum bespielen die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin und die Humboldt-Universität. Gezeigt werden sollen Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien und Objekte zur Geschichte Berlins.