Clan-Kriminalität

Kriminelle Clans: Polizei führt Schlag gegen Kokstaxis

Bei Razzien wurden neun mutmaßliche Drogenhändler verhaftet. Sie sollen 850 Kunden beliefert haben.

BKA-Chef: Kriminelle Clans sind international vernetzt

Die Experten auf der Berliner Konferenz über Strategien gegen kriminelle Mitglieder arabischstämmiger Clans am Donnerstag sind sich einig: Im Kampf gegen kriminelle Clans ist neben nationaler vor allem auch internationale Zusammenarbeit nötig.

Beschreibung anzeigen
Berlin. 
  • Schlag gegen kriminelle Clans: Ermittler haben bereits am Donnerstag an 36 Orten in Berlin Räume durchsucht.
  • Die Verdächtigen im Alter von 16 bis 36 Jahren sollen Betreiber eines Kokain-Lieferdienstes sein.
  • in einem der mutmaßlichen Kokstaxis wurde ein Kilogramm Kokain gefunden.
  • Der Kokain-Lieferdienst soll einen festen Kundenstamm von rund 850 Personen beliefert haben.
  • Am Freitag stellte die Polizei erneut ein Koks-Taxi und seinen Fahrer.

Der Berliner Polizei und der Staatsanwaltschaft ist ein schwerer Schlag gegen kriminelle Clans gelungen. Am Donnerstag haben Kräfte des Landeskriminalamts (LKA) Berlin seit dem frühen Morgen an 36 Orten in der ganzen Stadt Räume durchsucht und insgesamt neun Haftbefehle vollstreckt.

Anlass hierfür seien intensive Ermittlungen des LKA und der Staatsanwaltschaft in der Bekämpfung der Clan-Kriminalität wegen des bandenmäßigen Handels mit Drogen in „nicht geringer Menge“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Behörden.

Die Verdächtigen im Alter von 16 bis 36 Jahren sollen Betreiber eines Kokain-Lieferservices sein und einen festen Kundenstamm von circa 850 Personen in ganz Berlin beliefert haben.

Kriminelle Clans in Berlin: Polizei beschlagnahmt Bargeld und Auto

Außerdem wurden elf Autos, ein vierstelliger Bargeldbetrag sowie Handelsutensilien beschlagnahmt. Genauere Angaben könne man noch nicht machen, sagte Mona Lorenz, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, der Berliner Morgenpost.

„Bei der Polizei werden schnellstmöglich die Beweismittel gesichtet, und die Staatsanwaltschaft muss sich jetzt vorrangig um die Verkündung der Haftbefehle kümmern.“ Die Tatverdächtigen sollten noch im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Wie am Freitag bekannt wurde, fanden die Ermittler in einem der Fahrzeuge knapp ein Kilogramm Kokain. Die Drogen seien am Freitag in einem der elf Wagen entdeckt worden. Zudem wurde in Friedrichshain ein weiteres Koks-Taxi und dessen Fahrer gestellt.

„Wir bekämpfen die Clan-Kriminalität auf allen Ebenen“, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). Der Einsatz sei ein weiterer Beweis, dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Justiz hervorragend funktioniere. „Die Vereinbarungen des Fünf-Punkte-Planes werden konsequent umgesetzt.“

Lesen Sie auch: So sieht die abgeschottete Welt der Clans aus

Geisel: „Kampf gegen Clankriminalität geht auch 2020 unvermindert weiter“

Geisel hatte diesen Plan zum konzentrierten Vorgehen gegen kriminelle Clans im Herbst 2018 vorgestellt. Seitdem haben Polizei, Ordnungsämter, Steuerfahnder und Gewerbeaufsicht ihre Kontrollen und Razzien ausgeweitet.

So werden immer wieder etwa Shisha-Bars, Juweliergeschäfte und zuletzt Frisörläden verstärkt überprüft - zuletzt zum Beispiel bei Razzien in Kreuzberg und Neukölln. „Das Zeichen, das vom heutigen Einsatz ausgeht, ist eindeutig: Der Kampf gegen Clankriminalität geht auch 2020 unvermindert weiter“, sagte Geisel am Donnerstag.